Doppelsonde China und Russland beschließen Mars-Mission

China und Russland machen Ernst mit ihrer geplanten Mars-Mission: Einer staatlichen chinesischen Zeitung zufolge soll eine Rakete im Jahr 2009 einen Satelliten und eine Landesonde zum Roten Planeten bringen.


Peking - China und Russland haben ihre Pläne für eine gemeinsame Mars-Mission konkretisiert. Eine russische Rakete solle im Jahr 2009 einen chinesischen Satelliten und ein russisches Landegerät ins All bringen, berichtete die staatliche Zeitung "China Daily" unter Berufung auf die chinesische Weltraumbehörde.

Mars (aktuelles Bild der "Osiris"-Kamera an Bord der Raumsonde "Rosetta"): China und Russland planen Doppelmission
DPA

Mars (aktuelles Bild der "Osiris"-Kamera an Bord der Raumsonde "Rosetta"): China und Russland planen Doppelmission

Der Satellit werde zur Erkundung des Mars eingesetzt, während das Fahrzeug auf Phobos, dem größten Mond des Planeten, landen und Bodenproben entnehmen solle. Dass ein solches Doppelsonden-Konzept erfolgreich sein kann, bewies zuletzt das US-europäische "Cassini-Huygens"-Projekt: Der Satellit "Cassini" erforscht den Saturn vom Orbit aus und hat die Landesonde "Huygens" auf dem Saturnmond Titan abgesetzt - mit jeweils glänzenden Ergebnissen.

China und Russland hatten am Montag bei einem Besuch des chinesischen Präsidenten Hu Jintao in Moskau eine Vereinbarung über das Mars-Programm unterzeichnet. Die Mission ist Teil des chinesischen Weltraum-Programms, mit dem sich das Land als Raumfahrtnation etablieren will. 2003 hatte China als drittes Land nach der Sowjetunion und den USA erstmals einen Menschen an Bord einer eigenen Raumkapsel ins All geschickt. Auch Russland hegt ehrgeizige Pläne: Erst vor wenigen Tagen hatte Moskau angekündigt, möglicherweise schon 2017 Menschen zum Mars zu schicken.

mbe/rtr



© SPIEGEL ONLINE 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.