Drohende Supernova Erdnaher Stern steht vor Explosion

In unmittelbarer Nachbarschaft unserer Sonne könnte sich eine verheerende kosmische Katastrophe ereignen: Ein Stern droht zu explodieren - und das, zumindest in astronomischen Begriffen, sehr bald.


Simulation eines Sterns nach Eintreffen einer Supernova-Schockwelle
LLNL

Simulation eines Sterns nach Eintreffen einer Supernova-Schockwelle

Ein nahe gelegener Supernova-Ausbruch könnte auf der Erde ein Massensterben auslösen - allerdings erst in vielen Millionen Jahren. Als Ausgangspunkt der möglichen Katastrophe haben Astronomen einen unscheinbaren Stern namens HR 8210 ausgemacht, berichtet das britische Wissenschaftsmagazin "New Scientist".

Der Supernova-Kandidat, ein so genannter Weißer Zwerg, befindet sich in etwa 150 Lichtjahren Entfernung und wurde bereits 1993 entdeckt. Dass der Stern vor einer Explosion steht, stellte aber erst die Harvard-Studentin Karin Sandstrom fest, die HR 8210 für eine Seminararbeit genauer untersuchte.

Nach Einschätzung von Sandstrom und ihren Kollegen könnte die Katastrophe "sehr bald" losbrechen. Glücklicherweise liegen Ereignisse, die nach astronomischen Begriffen "sehr bald" eintreten, meist noch immer weit in der Zukunft: Erste Berechnungen des Harvard-Smithsonian Center for Astrophysics deuten auf eine Galgenfrist von mehreren hundert Millionen Jahren.

In dieser Zeit, so spekulieren die Forscher, könnte sich HR 8210 ein gutes Stück von unserem Sonnensystem entfernen, so dass die Erde seine Explosion möglicherweise weitgehend unbeschadet übersteht. Absolut exakt können sie die bis dahin erreichte Distanz jedoch noch nicht vorhersagen. Als minimaler Sicherheitsabstand zu einer Supernova gelten 160 bis 200 Lichtjahre.

Eigentlich fehlt HR 8210 die nötige Masse, um in einer Supernova zu explodieren. Doch er befindet sich in einem Doppelsternsystem: Sein Begleiter wird sich in den kommenden Jahrmillionen zu einem Roten Riesen aufblähen, wenn sein Brennstoff langsam zur Neige geht. Dabei stürzt Materie auf den Weißen Zwerg, bis dieser die kritische Grenze überschritten hat.

HR 8210 ist den Daten zufolge der beste und bei weitem nächste bekannte Supernova-Kandidat. Bei einer Explosion in der momentanen Entfernung würde ein gewaltiger Schub energiereicher Strahlung die Ozonschicht der Erde minutenschnell zerstören. Ähnliche Vorfälle ereigneten sich womöglich schon früher: Manche Forscher bringen Supernova-Ausbrüche mit erdgeschichtlichen Massensterben in Verbindung.



© SPIEGEL ONLINE 2002
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.