Drohender Absturz Problem-Satellit beunruhigt Bundesregierung

Der deutsche Satellit "Rosat" taumelt ohne Steuerung durchs All - und steht vor dem Absturz. Nach SPIEGEL-Informationen zeigt eine neue Analyse, dass die Überreste zwischen Oktober und Dezember dieses Jahres auf die Erde prallen könnten. Auch Deutschland liegt auf der Flugbahn.
"Rosat" (grafische Darstellung): "Sehr unwahrscheinlich, dass Menschen getroffen werden"

"Rosat" (grafische Darstellung): "Sehr unwahrscheinlich, dass Menschen getroffen werden"

Foto: AP/ NASA