Gewagter Plan Russen wollen ab 2020 den Mond ausbeuten

Die Russen schmieden äußerst ehrgeizige Pläne für die bemannte Raumfahrt. Bis zum Jahr 2015 wollen sie auf dem Mond eine dauerhafte Basis errichten. Und das soll erst der Anfang sein: Spätestens 2020 soll der industrielle Abbau von Helium-3 beginnen.


Neben den Plänen der Russen wirken die ohnehin schon hochfliegenden Weltraum-Visionen von US-Präsident George W. Bush nahezu mutlos. "Wir wollen bis 2015 eine permanente Basis auf dem Mond errichten", sagte Nikolai Sewastjanow, Chef des staatlichen Raumfahrtkonzerns Energija, Zeitungsberichten zufolge bei einer wissenschaftlichen Tagung. Und er ging noch weiter: "Bis 2020 können wir mit der Lieferung des seltenen Isotops Helium-3 in industriellem Maßstab beginnen."

Mond, fotografiert von Bord der Internationalen Raumstation: Russen hegen ehrgeizige Pläne
DPA

Mond, fotografiert von Bord der Internationalen Raumstation: Russen hegen ehrgeizige Pläne

Die Internationale Raumstation (ISS) könne eine Schlüsselrolle bei dem Projekt spielen: Sie würde als Durchgangsposten für den Verkehr zwischen Mond und Erde dienen, der vom geplanten Raumtransporter "Clipper" abgewickelt werden soll. Beim Transport des Helium-3 soll laut Sewastjanow die - ebenfalls im Planungsstadium befindliche - Raumkapsel "Parom", eine Art Weltraum-Lastenschlepper, helfen.

Helium-3 ist ein nicht-radioaktives Helium-Isotop, von dem Forscher hoffen, dass es bei der bisher utopischen wirtschaftlichen Nutzung der Kernfusion eingesetzt werden könnte. Auf der Erde kommt Helium-3 nur selten, auf dem Mond aber offenbar in großen Mengen vor.

Offen ist, wie ernst Sewastjanows Ankündigung gemeint ist. Beobachter vermuten dahinter eher den Versuch, von der russischen Regierung zusätzliche Fördergelder zu erhalten. Auffällig ist die Überschneidung der russischen Pläne mit denen der USA. US-Präsident Bush hat der Nasa aufgetragen, bis 2020 wieder Astronauten zum Mond zu schicken. Dort könnten die Amerikaner dann russische Fabriken besichtigen, sollten die Energija-Pläne wahr werden.



© SPIEGEL ONLINE 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.