Mikroben auf der ISS untersucht Die blinden Passagiere auf der Raumstation

Die Raumfahrer sind auf der ISS nicht allein: Mit an Bord sind etliche Mikroben - und nicht alle sind harmlos.

Raumstation ISS: Dauerhaft bewohnt auch von Mikroben
NASA

Raumstation ISS: Dauerhaft bewohnt auch von Mikroben


Auf See nennt man sie blinde Passagiere: Ohne Einladung eingeschifft tauchen sie im Laufe der Reise plötzlich auf und sorgen für Probleme. Auch die Raumstation ISS hat augenscheinlich etliche solche Passagiere an Bord, die nicht eingeladen wurden - Mikroben. Wissenschaftler haben sich nun erstmals die Mühe gemacht, die Bakterien und Pilze zu katalogisieren, die auf den Oberflächen in der Station siedeln.

Zu finden seien vor allem Mikroorganismen, die mit Menschen in Verbindung gebracht werden können, berichtet das Team im Fachjournal "Microbiome". Wichtig sind solche Ergebnisse auch für künftige Langzeitmissionen ins All, bei denen Keime eine immense Gefahr darstellen könnten - weil sich das Immunsystem von Raumfahrern im All verändert und medizinische Hilfe nur eingeschränkt möglich ist.

Die ISS kreist seit dem Jahr 2000 dauerhaft bewohnt von wechselnden Besatzungen in rund 400 Kilometern Höhe um die Erde. Mehr als 200 Menschen waren bereits dort. Die Forscher um Checinska Sielaff von der Washington State University hatten 24 Proben untersucht, die innerhalb von 14 Monaten von drei verschiedenen Besatzungen genommen wurden. Acht Orte wie Esstisch, Schlafkabine, Toilette, Wände und Fenster wurden berücksichtigt.

Aktuelle Crew der Raumstation ISS
DPA

Aktuelle Crew der Raumstation ISS

Anzahl und Zusammensetzung der gefundenen Pilze blieben stabil, die der Bakterien veränderte sich - wohl aufgrund der verschiedenen Raumfahrer an Bord. Ob die gefundenen Mikroorganismen den Menschen auf der Raumstation oder auch der ISS selbst gefährlich werden könnten, müsse noch untersucht werden, erklärte Sielaff. Die am häufigsten vorkommenden Mikroben waren

  • Staphylokokken (26 Prozent)
  • und bestimmte Enterobakterien (23 Prozent).
  • Weitere elf Prozent gehörten zur Gruppe Bacillus.

Unter anderem wurde das Bakterium Staphylococcus aureus gefunden, das meist harmlos auf menschlicher Haut und Schleimhaut lebt, aber auch gefährliche Infektionen verursachen kann. Zudem wurden Bakterien der Gruppe Enterobacter nachgewiesen, die im menschlichen Darm vorkommen und zu Krankheiten führen können.

Fotostrecke

13  Bilder
ISS: 20 Jahre Leben in der Weltraum-WG

Auf der Erde kämen solche Bakterien oft in Fitnessstudios, Büros und Krankenhäusern vor, sagte Sielaff. "Ob diese Bakterien die Astronauten krank machen können, wissen wir nicht. Das hängt von mehreren Faktoren ab - dem Gesundheitszustand jedes einzelnen Raumfahrers und davon, wie sich diese Organismen im Weltraum verhalten." Auch mögliche Auswirkungen auf die ISS sind noch unklar. Einige der nachgewiesenen Mikroorganismen trügen auf der Erde zur Zersetzung von Materialien bei, erklärte Mitautorin Camilla Urbaniak.

Forscher um Nitin Singh vom California Institute of Technology und Daniela Bezdan von der Cornell University hatten auf der Raumstation bei einer vorangegangenen Analyse Bakterien-Stämme nachgewiesen, die gegen etliche Antibiotika resistent sind. Die Proben waren im Jahr 2015 vor allem von einer ISS-Toilette, aber auch aus dem Fitnessbereich genommen worden. Das Team berichtete, dass manche Bedingungen im Weltall wie die Schwerelosigkeit zur Entstehung von Resistenzen beitragen können. Auch bei dieser Studie blieb das konkrete Gefährdungspotenzial der gefundenen Erreger unklar.

Weitere Forschung sei notwendig, um die Gesundheit der Raumfahrer und die Funktionsfähigkeit der ISS dauerhaft sicherzustellen, sagte Kasthuri Venkateswaran von der US-Raumfahrtagentur Nasa, Mitautor der aktuellen Analyse. "Angesichts möglicher zukünftiger Langzeitmissionen ist es wichtig, die Arten von Mikroorganismen zu identifizieren, die sich in ungewöhnlichen, abgeschlossenen Raumfahrt-Umgebungen ansammeln können."

oka/dpa



insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
permissiveactionlink 08.04.2019
1. Wirklich ? Ein Paradigmenwechsel ?
"Das Team berichtete, dass manche Bedingungen im Weltall wie die Schwerelosigkeit zur Entstehung von Resistenzen beitragen können". Das kann und will ich so nicht glauben. Dass die Mikrogravitation in der ISS nicht nur physiologische Auswirkungen auf Muskulatur, Kreislauf und Knochenstruktur hat, sondern auch auf das Immunsystem, ist nachvollziehbar. Aber dass dadurch die Entstehung von Antibiotikaresistenzen gefördert werden könnte, halte ich für vollkommen abwegig. Antibiotikaresistenzen sind immer vorhanden. Sie entstehen unablässig durch Zufallsmutationen, auf der ISS bestimmt auch häufiger, wegen der Strahlenbelastung. Bakterien können diese Resistenzen dann nicht nur an ihre Nachkommen (vertikaler Gentransfer) vererben, sondern sogar auch an artfremde Bakterien (durch horizonalen Gentranfer). Der Grund für die Ausbreitung und Vermehrung der Antibiotikaresistenzen (das ist strikt von der Entstehung zu trennen) liegt im Vorhandensein der Antibiotika selbst : Sie bewirken durch ihre Anwesenheit einen starken Selektionsdruck hin zur Vermehrung gerade jener Bakterienklone, die gegen diese Antibiotika resistent sind (vertikal), sowie zur nicht artspezifischen Weitergabe von Resistenzen (horizontal). Antibiotika lassen Resistenzen genausowenig entstehen wie fehlende Gravitation. Resistenzen sind immer schon vorhanden als niedrig konzentriertes Rauschen, bevor sie durch Antibiotika vermehrt werden ! Und ihre Entstehung ist genetischer Natur, benötigt also ionisierende elektromagnetische Strahlung (Wellenlängen unter 260nm), Partikelstrahlung oder chemische Mutagene, oder die Fehler bei der DNA-Reduplikation können nicht vom zelleigenen Reparaturmechanismus korrigiert werden. (Bei höheren Organismen können auch Viren oder Bakterien Mutationen hervorrufen).
noalk 08.04.2019
2. Nur die halbe Wahrheit
Und jetzt bitte die Ergebnisse in Beziehung setzen zur mikrobiellen "Ausrüstung" der ISS-Bewohner vor dem Start zur ISS. Die sollte doch wohl bekannt sein. Ohne diesen Vergleich halte ich die Arbeit für wenig aussagekräftig.
DieButter 08.04.2019
3.
Stinklangweilig. Man untersucht einen Raum, der ausschließlich von Menschen bewohnt wird und findet - oh Wunder - hauptsächlich Keime, die überwiegend Menschen besiedeln. Staph. Aur. besiedelt ca. 1/3 der Weltbevölkerung und ist relativ harmlos, sofern er keine offenen Wunden findet und nicht antibiotikaresistent ist (MRSA!) Enterobakterien kommen in jedem menschlichen Darm vor, was uns nur beweist, dass die Menschen da oben halt auch Stuhlgang haben. Interessanter wäre eventuell die Aufschlüsselung der Viren gewesen... Dass die Schwerelosigkeit die Entstehung von Antibiotikaresistenzen beeinflussen soll, ist relativ unwahrscheinlich; bei anderen Faktoren, wie zB. der Strahlung wäre es eher denkbar, dass es zu Mutationen kommt, aber soweit ich weiß, befindet sich die ISS noch innerhalb des magnetischen Schutzschildes der Erde?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.