ISS-Crew "Sojus"-Raumschiff mit drei Astronauten gestartet

Erfolgreicher Start ins All: Ein russisches "Sojus"-Raumschiff hat am Dienstag drei Astronauten zur Internationalen Raumstation gebracht. Damit ist die Besatzung des Labors im Orbit wieder komplett.

"Sojus TMA-06M": Erfolgreicher Start zur ISS
REUTERS

"Sojus TMA-06M": Erfolgreicher Start zur ISS


Baikonur - Es war ein reibungsloser Aufbruch ins All: Das Raumschiff "Sojus TMA-06M" ist ohne Zwischenfälle zur Internationalen Raumstation (ISS) aufgebrochen. Die Russen Oleg Nowizki und Jewgeni Tarelkin sowie der US-Amerikaner Kevin Ford starteten wie geplant um 12.51 Uhr deutscher Zeit vom Kosmodrom Baikonur in Kasachstan, teilte die russische Raumfahrtagentur Roskosmos mit. Die Ankopplung an der ISS ist für Donnerstagnachmittag um 14.35 Uhr geplant.

Mit dem Trio erreicht die 33. ISS-Stammbesatzung wieder ihre Sollstärke von sechs Mitgliedern. Seit dem 17. September arbeiten die Amerikanerin Sunita Williams, der Japaner Akihiko Hoshide und der Russe Juri Malentschenko allein in der Station. Nowizki, Tarelkin und Ford sollen rund 140 Tage auf der Umlaufbahn bleiben.

Im Unterschied zur langjährigen Praxis ist "Sojus TMA-06M" nicht von jener Rampe gestartet, von der Juri Gagarin am 12. April 1961 als erster Mensch ins All flog. Nowizki, Tarelkin und Ford unterzogen vielmehr die Rampe Nr. 6 des Startkomplexes 31, wie es in der Militärsprache heißt, nach umfassender Rekonstruktion einem ersten Qualitätstest. Nach 16-jährigem Betrieb war hier im Juli 1984 zum letzten Mal ein bemanntes Raumschiff zur damaligen russischen Raumstation "Salut-7" abgehoben. Danach fanden nur noch unbemannte Starts statt.

In den vergangenen Jahren war die Rampe für die neue "Sojus-FG"-Rakete umgerüstet worden, die leistungsstärker als ihre Vorgängerin "Sojus-U" ist. Der historische Rampe Nr. 1 von Gagarin soll ab 2014 generalüberholt werden.

mbe/dapd

insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
schwerpunkt 23.10.2012
1.
Zitat von sysopREUTERSErfolgreicher Start ins All: Ein russisches "Sojus"-Raumschiff hat am Dienstag drei Astronauten zur Internationalen Raumstation gebracht. Damit ist die Besatzung des Labors im Orbit wieder komplett. http://www.spiegel.de/wissenschaft/weltall/iss-crew-sojus-raumschiff-mit-drei-astronauten-gestartet-a-862907.html
Der russische Taxidienst funktioniert wie ein Uhrwerk. Gott sei dank "stottert" der russische Raumfahrtmotor bisher lediglich bei unbemannten Missionen. Das ist in den USA genau anders herum. Wobei die ihren bemannten "Motor" derzeit komplett in der Werkstatt zur Generalüberholung haben. :-(
Markus Landgraf 23.10.2012
2. Ad Luna
Zitat von schwerpunktDer russische Taxidienst funktioniert wie ein Uhrwerk. Gott sei dank "stottert" der russische Raumfahrtmotor bisher lediglich bei unbemannten Missionen. Das ist in den USA genau anders herum. Wobei die ihren bemannten "Motor" derzeit komplett in der Werkstatt zur Generalüberholung haben. :-(
Ist leider so. Vielleicht müssen wir in Zeiten globalisierter Raumfahrt auch einfach mehr Eigeninitiative übernehmen. Die Zeiten, in denen wir bei bei den großen Brüdern mitfliegen, sind vorbei. Es wird Zeit für ein substantielles bemanntes Europäisches Raumfahrtprogramm. Warum nicht der Mond? Ad Astra (ahem Luna)!
AndreasLang 23.10.2012
3. Kosmonauten
müsste es wohl heißen. Zumindest die Russen sollten korrekt bezeichnet werden. Richtige Astronauten bekommen wir so schnell nicht wieder...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.