Weihnachten im All Drei Raumfahrer zur ISS gestartet

Wegen Weihnachten wurde der Start etwas vorgezogen: Zwei Astronauten und ein Kosmonaut sind zur internationalen Raumstation ISS aufgebrochen. Ihnen stehen zwei Tage Flugzeit bevor.

Kanai (l.), Schkaplerow und Tingle vor dem Start
DPA

Kanai (l.), Schkaplerow und Tingle vor dem Start


Ein Russe, ein US-Amerikaner und ein Japaner haben sich kurz vor Weihnachten auf den Weg zur Internationalen Raumstation ISS gemacht. Die Sojus-Rakete startete am Sonntagmorgen planmäßig vom russischen Weltraumbahnhof Baikonur in Kasachstan.

Nach zwei Tagen Flugzeit soll das Raumschiff "Sojus MS-07" am Dienstag an der ISS andocken, wie die Raumfahrtbehörde Roskosmos mitteilte. Damit wird die dreiköpfige Crew wesentlich länger als normalerweise unterwegs sein. Wegen der ISS-Position zur Zeit ihres Starts müssen sie eine umständlichere Route nehmen.

Der Raketenstart war Berichten zufolge auf Wunsch der US-Behörde Nasa wegen Weihnachten um einige Tage vorgezogen worden. Für die bevorstehenden Festtage ist auf der ISS gesorgt. "Auf der Station gibt es einen Tannenbaum", sagte Kosmonaut Anton Schkaplerow der Agentur Interfax vor dem Start.

Ein weiterer Baum sei mit einem US-Raumtransporter unterwegs. Der Frachter vom Typ Dragon sollte später am Sonntag die ISS erreichen. Ein russischer Progress-Frachter solle zudem in Kürze Geschenke auf den Außenposten der Menschheit bringen, sagte Schkaplerow.

Sojus-Rakete beim Start
AFP

Sojus-Rakete beim Start

Neben dem Kosmonauten Schkaplerow bringt die Sojus-Rakete die Astronauten Scott Tingle und Norishige Kanai zur Raumstation. Hätte einer von ihnen aus gesundheitlichen Gründen nicht starten können, wäre vielleicht ein Deutscher ins All geflogen: Alexander Gerst stand als einer von drei Ersatzmännern bereit. Der Astronaut soll planmäßig im kommenden Jahr zu seiner zweiten ISS-Mission aufbrechen.

Gemeinsam Silvester, verteilt Weihnachten

Durch das internationale Team wird auf der ISS in den nächsten Wochen gleich zwei Mal Weihnachten gefeiert. Für die westlichen Astronauten ist das Weihnachtsfest Ende Dezember der Auftakt der Feierlichkeiten, die russischen Kollegen begehen das orthodoxe Weihnachten erst zwei Wochen später am 7. Januar.

In der Silvesternacht aber kommen alle zusammen. Auf der ISS werde immer dann angestoßen, wenn in der Heimat eines der Teamkollegen gerade Mitternacht sei, sagte Schkaplerow.

Neben mehreren Feiern erwartet die Neuankömmlinge in dem fliegenden Labor jedoch vor allem viel Arbeit. Mehr als 250 Experimente stünden auf dem Programm, darunter biologische, technische und medizinische, teilten Roskosmos und Nasa mit. Zudem sind Anfang 2018 mehrere Außeneinsätze in unterschiedlicher Besetzung geplant.

Erst am Donnerstag waren drei Raumfahrer von der ISS zurückgekehrt. Derzeit sind noch der Russe Alexander Misurkin sowie die US-Astronauten Mark Vande Hei und Joseph Acaba im All im Einsatz.

irb/AFP/dpa



insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
bieber_frankfurt 17.12.2017
1. Schön, dass es diese Kooperation gibt
Bei allen irdischen Problemen und allem Gegeneinander, über das wir täglich lesen und das wir allabendlich in den Nachrichten sehen können, stimmt es mich hoffnungsvoll, wenn drei Raumfahrer aus drei Nationen zu dem wohl besten Beispiel internationaler Kooperation aufbrechen, nämlich zur ISS. Um im Bild zu bleiben: sie schweben über den Dingen. Offenbar ist es den ISS-Piloten klarer als uns auf der Erde, dass man die immensen Herausforderungen und Probleme nur - nur! - gemeinsam lösen kann.
quark2@mailinator.com 17.12.2017
2.
Was macht aus dem Japaner einen Astronauten ? Er scheint nicht via NASA zu fliegen, denn er hat nicht das NASA-Logo am Anzug. Auf Japanisch heißt der Kosmos bestimmt nicht Astros, oder so. Zu den chinesischen Raumfahreren sagt man Taikonauten. Früher wurden mal alle Raumfahrer, die via Sojus starteten auch Kosmonauten genannt. Mir ist nicht klar, wie der Japaner, welcher mit einer russischen Rakete von einem Startplatz in Kasachstan abhebt zu einer amerikanischen Bezeichnung kommt. Ehrlich gesagt verstehe ich mitunter nicht mal, wie deutsche Raumfahrer zu der amerikanischen Bezeichnung kommen, die auf Deutsch nur sehr indirekt über "astral" zugänglich ist. Niemand sagt Astra, außer zu Bier oder Fernsehsatelliten.
StrongTobacco 18.12.2017
3. Weltraumbahnhof
Also bitte, meine Damen und Herren von Spiegel-Online! Im Zeitalter von extrem Denglish ( spiegel.de Landing page: Spiegel-Online, Ein Team, Mail von ihren Chefs, Sound-Designer, The Voice of Germany, Live-Finale ) da kommen Sie daher mit Weltraumbahnhof? Gehen da auch InterCity ab? Ist die Strecke Kasachstan-ISS schon elektrifiziert? Und, by the way, der Artikel ist cool.
501.legion 18.12.2017
4.
Wohl wahr was @bieber_frankfurt sagt. Ich bin ebenfalls positiv überrascht, dass drei Nationen, die vor wenigen Jahrzehnten noch untereinander verfeindet waren, sich jetzt wieder gemeinsam der Wissenschaft widmen. Während Politik und Religion spaltet, vereint die Wissenschaft und der gemeinsame Drang die Natur zu verstehen.
quark2@mailinator.com 18.12.2017
5.
Zitat von StrongTobaccoAlso bitte, meine Damen und Herren von Spiegel-Online! Im Zeitalter von extrem Denglish ( spiegel.de Landing page: Spiegel-Online, Ein Team, Mail von ihren Chefs, Sound-Designer, The Voice of Germany, Live-Finale ) da kommen Sie daher mit Weltraumbahnhof? Gehen da auch InterCity ab? Ist die Strecke Kasachstan-ISS schon elektrifiziert? Und, by the way, der Artikel ist cool.
Da Baikonur per Bahn angebunden ist und viele Raketensegmente dort per Bahn ankommen, ist es zumindest nicht ganz sinnlos und auf Deutsch sicher besser verständlich als "space flight center". Eigentlich gibt es natürlich noch das Wort Kosmodrom, welches auch mit Kosmos und Kosmonaut eine perfekte Einheit bildet, aber wir sind ja jetzt alle so schön Richtung Atlantik ausgerichtet, da kann außer dem Ampelmännchen nichts übernommen werden, sonst bekommt noch jemand Herpes. /sarkasm ... Eigentlich wäre das Wort aber auch "Raumhof" oder "Raketenhof", so wie halt Bahnhof oder Ponyhof :-) ... Autohof hat sich kaum durchgesetzt, trotz Autobahn ... Deutsch ist mitunter komisch :-) ...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.