Nach Monaten auf der ISS Drei Raumfahrer kehren in Coronakrise zur Erde zurück

Die Sojus-Kapsel von Jessica Meir, Andrew Morgan und Oleg Skripotschka landete sicher in der kasachischen Steppe. Die drei Raumfahrer haben trotz Corona-Pandemie ihren monatelangen Einsatz im All beendet.
Andrew Morgan, Jessica Meir und Oleg Skripotschka kurz vor ihrer Rückkehr an Bord der ISS

Andrew Morgan, Jessica Meir und Oleg Skripotschka kurz vor ihrer Rückkehr an Bord der ISS

Foto:

RUSSIAN SPACE AGENCY ROSCOSMOS/ via REUTERS

Ihr Forschungsaufenthalt im Weltraum dauerte mehrere Monate, nun sind drei Raumfahrer mitten in der Coronakrise wieder sicher zur Erde zurückgekehrt. Die Sojus-Kapsel mit den beiden US-Astronauten Jessica Meir, Andrew Morgan und dem russischen Kosmonauten Oleg Skripotschka landete in der kasachischen Steppe, wie die US-Raumfahrtbehörde Nasa in einer Liveübertragung mitteilte.

Eine Verschiebung der Rückreise von der Internationalen Raumstation ISS wegen der Pandemie hatte die russische Raumfahrtbehörde Roskosmos ausgeschlossen. Auf der ISS arbeiten nun noch die Kosmonauten Anatoli Iwanischin und Iwan Wagner sowie der US-Astronaut Christopher Cassidy. Sie waren in der vergangenen Woche unter strengen Sicherheitsvorkehrungen wegen der Pandemie zur ISS gestartet.

Meir und Skripotschka waren seit September vergangenen Jahres auf dem Außenposten der Menschheit rund 400 Kilometer über der Erde im Einsatz, Morgan seit Juli 2019.

apr/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.