Kosmische Karriere Forscher finden Diamant-Planeten

Einst war er selbst ein Stern: Ein neu entdeckter Planet rast in nur zwei Stunden um sein Zentralgestirn im Sternbild Schlange. Dass er nicht von der Schwerkraft zerrissen wird, liegt an seinem faszinierenden Inneren - der Himmelskörper besteht aus Diamant.
Pulsar und Planet (grafisch): Gelber Kreis markiert Größe unserer Sonne zum Vergleich

Pulsar und Planet (grafisch): Gelber Kreis markiert Größe unserer Sonne zum Vergleich

Foto: DPA / Swinburne Astronomy Productions

Berlin - Das Himmelsobjekt hat eine ungewöhnliche Karriere hinter sich. Astronomen haben einen ehemaligen Stern entdeckt, der mittlerweile als Planet seine Bahnen zieht - und wahrscheinlich seit der Zeit seiner Transformation zum großen Teil aus Diamant besteht. Der ungewöhnliche Trabant habe eine größere Dichte als jeder andere bislang aufgespürte Planet, berichtet ein internationales Forscherteam mit deutscher Beteiligung im Fachmagazin "Science" .

Der Edelplanet umkreist einen ebenfalls ungewöhnlichen Stern, einen sogenannten Pulsar. Pulsare sind ausgebrannte Sonnen, die in sich zusammengestürzt sind. Sie senden einen gebündelten Strahl von Radiowellen ins All, der mit der Rotation der Sternleiche regelmäßig über die Erde streicht. Das Pulsar-Planeten-Paar liegt in etwa 4000 Lichtjahren Entfernung im Sternbild Schlange. Ein Lichtjahr ist die Entfernung, die das Licht in einem Jahr zurücklegt, und entspricht knapp zehn Billionen Kilometern. Der Planet wurde mit dem 64-Meter-Parkes-Radioteleskop in Australien gefunden.

In dem Signal des kürzlich entdeckten Pulsars PSR J1719-1438 machten die Astronomen charakteristische Schwankungen aus, die auf einen massereichen Begleiter hinweisen. Aus der genauen Analyse dieser regelmäßigen Schwankungen schließen die Forscher, dass dieser Trabant etwa halb so groß ist wie der Planet Jupiter in unserem Sonnensystem und den Pulsar rasend schnell umkreist: Ein Umlauf dauert nur zwei Stunden und zehn Minuten. Damit muss der Planet dem Pulsar so nahe stehen, dass dessen Schwerkraft ihn eigentlich zerreißen würde.

Offensichtlich handelt es sich um ein sehr kompaktes, massereiches Objekt. "Die Dichte des Planeten ist mindestens so hoch wie die von Platin", erklärte der Leiter des Forschungsteams, Matthew Bailes von der Swinburne University of Technology in Australien. Das Forscherteam nimmt an, dass der Planet den winzigen Kern eines einst massereichen Sterns darstellt, der nur knapp der kompletten Zerstörung entgangen ist. Dabei könne es sich nur um einen sogenannten Weißen Zwerg handeln, der 99,9 Prozent seiner Masse an den Pulsar verloren habe.

Der übriggebliebene Kern bestehe vermutlich überwiegend aus Kohlenstoff und Sauerstoff in kristallisierter Form. Diamanten sind spezielle, besonders dichte Kohlenstoff-Kristalle. Ein großer Teil des Planeten dürfte daher wie ein Diamant aufgebaut sein, folgern die Forscher.

chs/dpa
Mehr lesen über