Kosmischer Moloch Zweites Schwarzes Loch im Zentrum der Milchstraße entdeckt

Das Schwarze Loch im Mittelpunkt der Milchstraße hat einen kleinen Bruder. Astronomen haben im Zentrum unserer Galaxie Hinweise auf einen zweiten kosmischen Vielfraß gefunden, der sieben Sterne gefangen hält.

Der helle Fleck namens IRS 13 im Zentrum der Milchstraße hat schon früher die Aufmerksamkeit von Astronomen erregt. Allerdings glaubten sie bisher, dass es sich um ein einzelnes Objekt handelt. Infrarotmessungen des Gemini-Observatoriums auf Hawaii ergaben nun aber, dass es sich bei IRS 13 um einen rotierenden Haufen aus sieben Sternen handelt.

Mit weiteren Daten der Weltraumteleskope Hubble und Chandra berechneten Wissenschaftler aus der einheitlichen Bewegung der Sterne, dass sie um ein mittelschweres Schwarzes Loch kreisen. Der neu entdeckte Vielfraß ist vergleichsweise klein: Er besitzt nur ein Zweitausendstel der Masse von Sagittarius A, des supermassiven Schwarzen Lochs im Mittelpunkt der Milchstraße, schreiben Jean-Pierre Maillard vom Institut d'Astrophysique de Paris und seine Kollegen im Fachblatt "Astronomy and Astrophysics".

"Es ist das erste Schwarze Loch von mittlerer Masse, das in unserer Galaxie entdeckt wurde", sagte Maillard dem Online-Nachrichtendienst des Wissenschaftsmagazins "Nature". Der kosmische Moloch hat die 1300-fache Masse der Sonne und bewegt sich spiralförmig mit 280 Kilometern pro Sekunde auf seinen gewaltigen Verwandten Sagittarius A zu. Derzeit beträgt die Distanz zwischen ihnen maximal 1,5 Lichtjahre.

Wissenschaftler hatten bereits zuvor beobachtet, dass IRS 13 starke Röntgenstrahlen aussendet - ein verräterischer Hinweis auf ein Schwarzes Loch. Die sieben Sterne könnten die Reste eines großen Sternenhaufens sein, der von Sagittarius A in Stücke gerissen wurde, sagte Maillard. Die Beobachtung könnte auch ein neues Indiz dafür sein, dass große Schwarze Löcher ihre kleineren Verwandten auffressen und dabei selbst an Masse zulegen.

Erst vor drei Jahren hatten Forscher bestätigt, dass sich im Zentrum der Milchstraße mit Sagittarius A ein Schwarzes Loch befindet, das 2,6 Millionen Mal massereicher ist als die Sonne. Schwarze Löcher lassen sich nur indirekt beobachten, etwa anhand der Umlaufbahn von Sternen. Ihren Namen haben sie aufgrund ihrer gewaltigen Anziehungskraft: Sie ist so stark, dass sogar Licht geschluckt wird.