"Langer Marsch 9" China entwickelt Rakete für bemannte Mondmission

China plant eine Rakete, die Menschen zum Mond befördern soll. "Langer Marsch 9" soll ähnlich viel Last transportieren können wie das mächtigste Trägersystem der Nasa.

Leuchtendes Ziel: China will Taikonauten zum Mond schicken
DPA

Leuchtendes Ziel: China will Taikonauten zum Mond schicken


Hamburg - China treibt seine Raumfahrtambitionen voran und entwickelt eine eigene Rakete für eine bemannte Mondmission. "Langer Marsch 9" solle voraussichtlich 2028 zu ihrem Jungfernflug abheben, berichtete die Zeitung "China Daily" am Montag. Sie solle bis zu 130 Tonnen Last tragen können - ähnlich viel wie das Space Launch System (SLS) der US-Raumfahrtbehörde Nasa, das 2018 einen ersten Testflug unternehmen soll.

Am Freitag hatte die Nasa ihr neues Raumschiff "Orion" erstmals ins All geschossen. Der viereinhalbstündige Flug verlief wie geplant. Auch das mit großer Spannung erwartete hitzige Eintauchen in die Atmosphäre gelang samt anschließender Landung im Pazifik. Für den Start nutzte die Nasa eine Schwerlastrakete vom Typ Delta IV.

Peking verfolgt seit Jahren ein ehrgeiziges Raumfahrtprogramm. Im Oktober wurde ein Versuchsraumschiff zu einem Rundflug um den Mond gestartet. Bis 2020 ist der Aufbau einer dauerhaften chinesischen Weltraumstation geplant.

Für die Staatsführung ist das Raumfahrtprogramm ein Symbol für das wachsende internationale Gewicht des Landes und für die wissenschaftliche und technische Aufholjagd gegenüber dem Westen und Russland. Ehrgeizigstes Ziel ist die Entsendung eines Taikonauten, wie Astronauten in China genannt werden, zum Mond. Ein Zieldatum dafür gibt es noch nicht.

Fotostrecke

18  Bilder
Space Launch System (SLS): Die neue Superrakete der Nasa
Die Nasa will ebenfalls Astronauten zum Mond schicken. Dies ist aber nur der erste Schritt zu noch ehrgeizigeren Zielen wie dem Einfangen eines Asteroiden oder einer bemannten Mars-Mission. Ein erster bemannter Flug in einer "Orion"-Kapsel ist nicht vor 2021 geplant. Mitte der 2030er-Jahre könnte dann der Rote Planet anvisiert werden.

hda/AFP

insgesamt 15 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
WwdW 08.12.2014
1. Also wenn die Amis nur 9 Jahre gebraucht haben
um die Landung auf dem Mond zu wuppen, dann hätte ich erwartet, dass sowas in China heute in 3 Jahren geht. Das Geld ist da, die Technologie für moderne Planung und Produktion auch. Wieso dauert heute alles so viel länger wie früher? Das verstehe einer.
Layer_8 08.12.2014
2. Nun
die Chinesen werden schaffen, was den Sowjets verwehrt blieb. Letztere hatten sich vor lauter Weltbeglückungseifer in ihrer Hybris übernommen. Die NASA hatte den längeren Atem. Jetzt wird das ein nüchterner Wettbewerb, welcher bestimmt auch fachfremde Früchte tragen wird. Viel Erfolg wünsche ich beiden, zumal die ESA bei der NASA ja mit im Boot ist.
flitzpane 08.12.2014
3. China will hoch hinaus...
...und das in allen Bereichen. Aber kann man den Chinesen eigentlich trauen? Wir werden es wohl müssen, denn im neuen Jahrhundert wird doch die Musik gemacht, nach der alle tanzen...
kabian 08.12.2014
4. Kalter Krieg im Vakuum ;-)
Ich sehe leider den Sinn für Wissenschaft und Forschung nicht. Mir wäre es lieber wenn die Staaten zusammenarbeiten würden und etwas für die Menschheit tun würden als in Kleinstaaterei zu schwelgen.
Tikal69 08.12.2014
5.
Ich vermute mal, der erste Mensch auf dem Mars wird ein Chinese sein.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.