Für Mars-Aufenthalt Forscher wollen im All Tomaten anbauen

Was isst man auf einem fernen Planeten wie dem Mars? Tomaten! Forscher wollen die Pflanzen künftig im Weltraum anbauen.

Mars (hübsch gemalt von einem Künstler)
Getty Images

Mars (hübsch gemalt von einem Künstler)


Regelmäßige Versorgungsflüge stellen sicher, dass die Astronauten auf der Internationalen Raumstation ISS immer genug zu essen haben. Was jedoch, wenn die Reise viel weiter geht als in die Umlaufbahn der Erde? Zum Mars zum Beispiel?

Für diesen Fall wollen Forscher nun Tomaten im Weltraum anpflanzen. Ende 2017 solle ein Satellit zur Tomatenzucht ins All geschickt werden, teilte das Deutsche Raumfahrtzentrum DLR mit.

Gewächshaus simulieren

Die Wissenschaftler wollen mit dem Satelliten eine Art Gewächshaus simulieren, das auf Mond oder Mars im Inneren einer Astronautensiedlung stehen könnte. Die Idee ist, dass die Crew dort frische Lebensmittel anbauen kann.

Für den aktuellen Test soll der Satellit "Eucropis" eineinhalb Jahre lang in 600 Kilometer Höhe um seine eigene Achse rotieren. Durch die Drehung wird er den Pflanzen jeweils ein halbes Jahr lang die Schwerkraft von Mond und Mars sowie Schwerelosigkeit bieten.

Fotostrecke

17  Bilder
Fotos vom Mars: Gesicht, Person und Löffel

Unter den wachsamen Blicken 16 kleiner Kameras sollen im All Samen keimen und zu kleinen Weltraumtomaten heranwachsen. In dem geschlossenen System würden dabei Abfälle in Dünger umgewandelt. Als Energiequelle für die Pflanzen könnte auch der Urin der Astronauten dienen. Beim Testlauf im All dient bereits künstlicher Urin als Dünger. Augentierchen sind auch mit an Bord, um zum Beispiel Sauerstoff zu liefern.

LED-Licht soll für Augentierchen und Tomatensamen einen Tag- und Nachtrhythmus herstellen, ein Drucktank für irdische Atmosphärenluft sorgen. Anpassen müssten sich die Pflanzen dabei an die verminderte Schwerkraft: Auf dem Mond herrscht etwa ein Sechstel der Erdanziehungskraft, auf dem Roten Planeten Mars etwa ein Drittel.

Steuerung aus Deutschland

Im All wird alle zwei, drei Tage künstlicher Urin versetzt mit Wasser über dieses Habitat rieseln, in dem ein wahrer Wettbewerb der Mikroorganismen um diese Nahrung entsteht. Das schädliche Ammoniak wird dabei über Nitrit zu Nitrat abgebaut und als Dünger zu den Tomatensamen geleitet.

Der Satellit wird aus dem Raumfahrt-Kontrollzentrum des DLR in Oberpfaffenhofen bei München gesteuert, die Kommunikation mit "Eucropis" erfolgt unter anderem über die Bodenstation im bayerischen Weilheim.

sep/AFP/dpa



insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
chico 76 26.01.2017
1. Mannomann,
da werden intelligente Wissenschaftler dafür bezahlt, um Tomaten dort anzupflanzen, wo keiner wohnen, geschweige leben will/kann. Versucht es mal auf unserem Planeten, Sahara etc, Da nützt es wenigstens.
remcap 26.01.2017
2. Na endlich gibts bald frisches Gemüse....
Es ist klar das man erst solches Gemüse züchten möchte welche wenig Pflegeaufwand benötigen und gerne gegessen werden. Auf Dauer ist das aber nix. Denn direkt danach müssen die Eiweiß- und Viatminreichen Gemüsesorten folgen: Spinat, Brokkoli oder Paprika. Gerade für die langen Aufenthalte sind sie unabdinglich. Bis jetzt hat man ja nur Salat und Sojabohnen gezüchtet. Mal gespannt wie die Tomaten bei dem LED licht gedeihen...
der_weisse_wal 26.01.2017
3.
Zitat von chico 76da werden intelligente Wissenschaftler dafür bezahlt, um Tomaten dort anzupflanzen, wo keiner wohnen, geschweige leben will/kann. Versucht es mal auf unserem Planeten, Sahara etc, Da nützt es wenigstens.
Schon mal daran gedacht, dass wer Tomaten auf Mond und Mars wachsen lassen kann, es auch in der Sahara leichter haben könnte? Nein? Das dachte ich mir.
querulant_99 27.01.2017
4.
Tomatenpflanzen wäre das letzte, was ich auf einer Welraumreise mitnehmen würde.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.