Himmelsspektakel Meteor rast über Süddeutschland und die Schweiz hinweg

Ein helles Leuchten und ein lauter Knall haben am Sonntagabend Menschen in Süddeutschland und der Schweiz aufgeschreckt. Die Ursache: ein faustgroßer Meteor. Videos zeigen die spektakuläre Erscheinung.

Bern - Am Himmel über Süddeutschland, der Schweiz und Österreich hat sich am Sonntagabend Außergewöhnliches ereignet. Ein gleißend heller Feuerball raste aus nordwestlicher Richtung über das Gebiet hinweg.

In Mannheim, Freiburg, der Bodensee-Region und in München meldeten sich Anwohner bei der Polizei, weil sie ein helles Licht am Nachthimmel gesehen hatten. In der Schweiz berichteten Augenzeugen von einem lauten Knall. Ein Youtube-Video zeigt den Feuerball nahe Freiburg (siehe unten) - es gibt auch eine ähnliche Aufnahme aus Tirol .

Ursache für das Himmelsspektakel war ein Meteor. Um 20.44 Uhr sei dieser für fünf bis sechs Sekunden am Himmel zu sehen gewesen, bestätigte Jonas Schenker von der Fachgruppe Meteorastronomie (FMA) dem Schweizer Depeschendienst. Eine spezielle Kamera habe das Phänomen festgehalten.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Donner- und Knallgeräusche deuten darauf hin, dass der Meteor in tiefere Luftschichten vorgedrungen ist. In der Regel verdampfen Meteore in 70 bis 100 Kilometern Höhe vollständig. Jener vom Sonntagabend dürfte sich der Erdoberfläche bis auf rund 20 Kilometer genähert haben, sagte Schenker.

In diesem Falle bestehe eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass das Objekt in den freien Fall übergehe, zu leuchten aufhöre und es zu einem Einschlag komme. Das Himmelsteilchen dürfte beim Eintreten in die Erdatmosphäre etwa faustgroß gewesen sein.

Zum Vergleich: Der Meteorit, der im Februar 2013 im Gebiet Tscheljabinsk in Russland eingeschlagen war, hatte beim Eintreten in die Erdatmosphäre einen Durchmesser von 19 Metern.

syd/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.