US-Vizepräsident Pence bei der Nasa Kann der nicht lesen?

US-Vizepräsident Mike Pence hat die Nasa besucht - und dabei ein Teil eines zukünftigen Raumschiffs angefasst. Dabei hatten die Gastgeber genau das verhindern wollen.

Anfassen. Mike Pence muss anfassen. Auch wenn er nicht soll.
REUTERS

Anfassen. Mike Pence muss anfassen. Auch wenn er nicht soll.


Das Schild war groß. Und es war nicht zu übersehen. Möchte man jedenfalls meinen. Und doch: Bei einem kürzlichen Besuch von US-Vizepräsident Mike Pence im Kennedy Space Center der Nasa hat sich eine kuriose Szene zugetragen.

Der Republikaner war nach Florida gereist, um im riesigen Vehicle Assembly Building, wo einst Mondraketen und später das Startsystem des Spaceshuttle zusammengebaut wurden, eine 25-minütige Rede zu halten. Darin ging es um die Pläne der Trump-Regierung für die weitere Erkundung des Weltraums. (Kurzfassung: irgendwann zum Mond, irgendwann zum Mars - aber keine Aussagen zu Technik, Zeitplan oder Finanzen)

Bei seinem Besuch durfte sich Pence auch die Anlagen ansehen, darunter auch mindestens einen Reinraum. Und vor einem größeren Gegenstand aus Metall passierte es. Dieser war zwar deutlich mit einem Schild "Critical Space Flight Hardware - DO NOT TOUCH" versehen. Doch der Vizepräsident konnte sich nicht zurückhalten.

Er legte die komplette linke Hand auf.

Der Reuters-Fotograf Mike Brown fing die Szene ein - und das Bild verbreitete sich in kürzester Zeit viral im Netz. Der Spott folgte umgehend:

Vielleicht habe Pence ja nur die Größe seiner Hand mit der seines Chefs vergleichen wollen:

Pence, Chef des kürzlich wieder ins Leben gerufenen National Space Council der USA, nahm die Sache immerhin mit Humor. Er twitterte, der republikanische Senator Marco Rubio, der ebenfalls an dem Besuch teilnahm, habe ihn überredet:

Rubio wiederum ließ die Sache nicht auf sich sitzen. Immerhin habe er Pence gewarnt. Wer was kaputtmache, müsse dafür zahlen:

Bei der Nasa bemühte man sich um Schadensbegrenzung. Dass Pence das Bauteil berührt habe, sei kein Problem. Man habe es ohnehin säubern wollen, erklärte die Raumfahrtbehörde:

Was war es nun, das Pence da unerlaubt berührt hatte? Nach US-Medienberichten handelt es sich um eine Titanabdeckung, die für die Oberseite der "Orion"-Kapsel gedacht ist. Mit diesem System will die Nasa in Zukunft ihre Astronauten in die Tiefen des Alls schicken. Bisher hat es aber nur einen unbemannten Test gegeben. Und die Schwerlastrakete SLS, mit der "Orion" eigentlich unterwegs sein soll, ist noch gar nicht geflogen.

Fotostrecke

22  Bilder
Space Launch System (SLS): Die neue Superrakete der Nasa

Die Abdeckung, die Pence unerlaubt angefasst hatte, soll offenbar dazu dienen, die Fallschirme an der Oberseite der Kapsel bis zur Rückkehr auf die Erde zu schützen. Sie wird abgesprengt, wenn die Fallschirme aufgehen. Dass der Vizepräsident das Ding nun berührt hat, dürfte in der Tat zukünftige Missionen nicht gefährden. Wenn das Teil besonders sensibel gewesen wäre, hätte man es mit einer Schutzabdeckung versehen, hat die Nasa inzwischen erklärt. So wie den Hitzeschild, der nebenan stand.

Zum Glück hat Pence zumindest den nicht angefasst.

chs



insgesamt 51 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
shardan 08.07.2017
1. Wie man so schön sagt.....
Wie man so schön sagt: Wer lesen kann, ist klar im Vorteil. Allerdings gibt es noch einige andere Dinge zu beachten. Lesen und Verstehen sind zwei Paar Schuhe. Auf einem ganz anderen Blatt steht dann noch die Auffassung mancher Leute, das solche Regeln für alle anderen gelten, nur für sie selbst nicht. Zu welcher Rubrik man Pence zählen möchte, sei jedem selbst überlassen.
Tiananmen 08.07.2017
2. Immerhin...
Immerhin hat Pence humorvoll auf den Spott reagiert. Sein Chef legt seine Finger ja auch immer dahin, wo jeder Mensch sonst ein großes Schild sieht "Do not grab!". Und ist dann noch stolz darauf. Er hätte sicher nicht so humorvoll wie Pence reagiert, sondern gedroht, den Laden zu zu machen. Und das blüht denen sowieso, wenn die nicht rechtzeitig vor der nächsten Wahl eine Entenfigur auf den Mars bringen mit einem T-Shirt mit dem Aufdruck "Donald was here!"
hanatol 08.07.2017
3.
Als gelernter Maler- und Lackiere kann ich aus eigener Beobachtung schildern, dass dies irgend ein Reflex sein muss. Nichts anderes habe ich mit "Frisch gestrichen"-Hinweisen erlebt...
klarafall 08.07.2017
4.
Das Problem ist nicht, daß er nicht lesen kann, das wäre zu verschmerzen. Das Problem ist, daß Politiker - immer, überall - das Gefühl haben, sie würden qua Amt über dem Gesetz stehen, und müssten sich an keine Regeln halten. Das ist schwer zu verschmerzen, und führt logischerweise zu Politikverdrossenheit und dazu, daß auch der normale Bürger irgendwann die Gesetze nicht mehr so ernst nimmt.
bold_ 08.07.2017
5. Er wäre Trumps direkter Nachfolger,
falls der sein Amt nicht mehr wahrnehmen könnte (Unfall, Attentat, Demenz, Rücktritt usw.). Bitte vergrößert das Schild am Atomknopf, damit "Playing Pence" einen deutlichen Hinweis sehen kann...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.