Nachbargalaxie Schwarzes Loch pustet milde Brise ins All

Überraschende Entdeckung in einer Nachbargalaxie: Ein Schwarzes Loch pustet Wind mit Raumtemperatur ins All. Astronomen haben Staubpartikel der Strömung entdeckt.

Schwarzes Loch bläst Wind ins All (Illustration): Umgebung des supermassereichen Schwarzen Lochs im Herzen der aktiven Galaxie NGC 3783 im südlichen Sternbild Centaurus
DPA

Schwarzes Loch bläst Wind ins All (Illustration): Umgebung des supermassereichen Schwarzen Lochs im Herzen der aktiven Galaxie NGC 3783 im südlichen Sternbild Centaurus


Garching - Von einem Schwarzen Loch in einer unserer Nachbargalaxien strömt kühler Staubwind weg. Der Staub hat nur Zimmertemperatur und wird offensichtlich von der intensiven Strahlung aus der unmittelbaren Umgebung des Schwarzen Lochs weggeblasen, wie Forscher um den deutschen Astronomen Sebastian Hönig im Fachblatt "The Astrophysical Journal" berichten. Normalerweise ist der Staub um ein so großes Schwarzes Loch 700 bis 1000 Grad Celsius heiß. Der kühle Wind spiele vermutlich eine wichtige Rolle in der komplexen Beziehung zwischen dem Schwarzen Loch und seiner Umgebung, meinen die Forscher.

Die Astronomen hatten mit dem "Very Large Telescope" (VLT) der Europäischen Südsternwarte Eso in Chile den Kern der nahe gelegenen aktiven Galaxie NGC 3783 untersucht. Wie in fast jeder Galaxie beherbergt auch diese in ihrem Zentrum ein gigantisches Schwarzes Loch. Es verleibt sich derzeit große Mengen Materie aus seiner Umgebung ein, wobei sehr viel Energie in Form von intensiver Strahlung frei wird. So bildet sich ein sogenannter aktiver Galaxienkern (Active Galactic Nucleus, AGN). Diese Gebilde gehören zu den energiereichsten Objekten im Universum.

Besseres Verständnis aktiver Galaxienkerne

Die bisherigen Modelle gehen davon aus, dass Schwarze Löcher von großen, heißen Staubringen umgeben werden. Tatsächlich beobachteten die Astronomen auch um das Schwarze Loch im Zentrum von NGC 3783 einen solchen heißen Staubring. Zu ihrer Überraschung stießen sie jedoch auch auf große Mengen kühlen Staubs ober- und unterhalb dieses Rings. "Das ist das erste Mal, dass wir in der Lage sind, detaillierte Beobachtungen des kühlen Staubs mit Raumtemperatur um einen AGN im mittleren Infrarotbereich mit ähnlich detaillierten Beobachtungen des sehr heißen Staubs zu vereinen", erläutert Hönig, der an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel und an der Universität von Kalifornien in Santa Barbara arbeitet, in einer Eso-Mitteilung.

Der Staub bildet einen kühlen Wind, der vom Schwarzen Loch wegströmt. Die Entdeckung könnte zu einem besseren Verständnis der Dynamik aktiver Galaxienkerne führen, hoffen die Astronomen. Sie zeige erstmals, dass Staub von der intensiven Strahlung eines Schwarzen Lochs weggedrückt werde. Zwar verschlucken Schwarze Löcher jede Menge Materie, die dabei frei werdende Strahlung scheine gleichzeitig jedoch auch Materie wegzublasen, erläuterte die Eso an ihrem Hauptsitz in Garching bei München. Das Zusammenspiel dieser beiden Effekte sei noch nicht verstanden.

An der Studie waren auch Forscher von den Max-Planck-Instituten für Radioastronomie in Bonn und für extraterrestrische Forschung in Garching beteiligt.

nik/dpa

insgesamt 15 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
querulant_99 21.06.2013
1.
Zitat von sysopDPAÜberraschende Entdeckung in einer Nachbargalaxie: Ein Schwarzes Loch pustet Wind in Raumtemperatur ins All. Astronomen haben Staubpartikel der Strömung entdeckt. http://www.spiegel.de/wissenschaft/weltall/kalter-wind-stroemt-aus-schwarzem-loch-a-907019.html
Ach, daher kommt immer der ganze Staub auf meinem Auto. ;-)
spon-facebook-10000009156 21.06.2013
2. Das Schwarze-Loch-Prinzip
Vor wenigen Jahren konnte Haramein mit seinem Paper "Scale Unification - A universal Scaling Law for organized matter" nachweisen, dass alle Strukturen im Universum von der Planck-Länge bis zum Universum selbst, eine perfekte fraktale Skalierung auf Grundlage der Schwarzschild-Gleichungen darstellen, die üblicherweise zur Beschreibung Schwarzer Löcher verwendet werden. http://www.sein.de/geist/weisheit/2013/nassim-haramein-durchbruch-zu-einer-neuen-physik.html
weto1 21.06.2013
3. Das Schwarze-Loch-Prinzip?!
Irek, bist du es? Schade, dass dieser Nassim Haramein ein Scharlatan ist. Wenn ich das schon lese: "Vor wenigen Jahren konnte [...] nachweisen". Da hätten wir aber was davon gehört!
Pfaffenwinkel 21.06.2013
4. Schwarze Löcher im All
mal als Geburtsstätte neuer Sterne, mal als eine Art Klimaanlage. Fakt ist, sie bleiben ein Rätsel.
freizeitmitdenker 21.06.2013
5. vermutlich...
Wenn man sich das Verhalten von schwarzen Löchern (soweit uns dies überhaupt wirklich möglich ist), einmal näher betrachtet, scheint dieses stark auf dem Prinzip von Aktion und Reaktion zu basieren. Es hat den Anschein als würden sich zumindest die supermassiven schwarzen Löcher im Zentrum einer Galaxie, wie eine Art Antrieb für eben diese verhalten. Sobald es einen Grund gibt aktiv zu werden, eventuell das Eintreten in den Einflussbereich einer anderen Galaxie (über welche Distanzen dies vom Schwerefeld her aufspürbar ist wurde bisher meines Wissens nach noch nicht näher erforscht), so wird vermutlich seitens zumindest einem der sich sozusagen begegnenden schwarzen Löchern agiert oder reagiert. Dies ist aktuell aber alles nur rein spekulativ, hat als Gedankengang aber durchaus seine Freunde. Ob es in solchen Fällen immer automatisch die gleichen Aktionen und Reaktionen gibt, ist auch noch nicht geklärt. Man kann also nicht pauschal davon ausgehen, dass sich Galaxien mit einem supermassiven schwarzen Loch in ihrem Zentrum (also vermutlich alle) automatisch beim Aufeinandertreffen mit einem anderen Phänomen dieser Art, dessen Nähe ansteuern, oder direkt das Weite suchen. Es gilt aber allgemein als sicher, dass schwarze Löcher zumindest in irgendeiner Form aufeinander reagieren sobald sie in einen gegenseitigen Einflussbereich geraten.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.