Millionenschweres Projekt Europäer wollen Weltraumschrott überwachen

Die europäische Weltraumbehörde Esa will sich künftig selbst um die Überwachung von Weltraumschrott kümmern. Doch die geplante Emanzipation von der Nasa ist sehr teuer - und wird fast zehn Jahre dauern.
Weltaumschrott (Daten von 1996): "In der Beobachtung noch sehr viel mehr tun"

Weltaumschrott (Daten von 1996): "In der Beobachtung noch sehr viel mehr tun"

Foto: ESA/ dpa
Mit Material von dpa und AP.