Partielle Finsternis Deutschlands Süden kann auf Mondspektakel hoffen

Der Mond wird sich am Dienstagabend wieder in den Erdschatten schieben. Rostrot wird er dann am Himmel stehen. In Deutschland dürfte das Spektakel eher im Süden zu bewundern sein.

Partielle Mondfinsternis in Rothenburg ob der Tauber (Bayern) im August 2017
Jens Hackmann / kopfgeist-arts.de / dpa

Partielle Mondfinsternis in Rothenburg ob der Tauber (Bayern) im August 2017


Auf den Tag genau zum 50. Jubiläum des Starts der Mondlandemission Apollo 11, erlebt Deutschland in der Nacht zum Mittwoch eine partielle Mondfinsternis: Der Erdtrabant wird sich in der Nacht zum Mittwoch verfinstern und rostrot am Himmel stehen.

Los geht es kurz nach 22 Uhr, dann wird der Mond seinen ersten Kontakt mit dem Kernschatten der Erde haben. Anschließend steigt er langsam höher und das Stück, das an seinem linken oberen Rand nicht mehr zu sehen ist, wird größer. Zum Maximum des kosmischen Schauspiels gegen 23.30 Uhr sind knapp zwei Drittel des Mondes vom Erdschatten bedeckt.

Eine gute Sicht werden vor allem Schaulustige im Süden Deutschlands haben. "Südlich des Mains sind die Chancen am größten", so Tobias Reinartz vom Deutschen Wetterdienst. Die Wolkenverteilung sei über Deutschland zurzeit zweigeteilt, sagte der Meteorologe. Das werde auch in der Nacht zum Mittwoch so sein. Über dem Norden gebe es eine dichte Bewölkung. Mit Glück könne aber in Richtung Nordosten die Wolkendecke auch mal aufbrechen und den Blick auf den Mond freigeben.

Aus dem Archiv: Bilder der partiellen Mondfinsternis im August 2017

Fotostrecke

8  Bilder
Partielle Mondfinsternis in Deutschland: Mann im Mond

Eine Mondfinsternis kann es nur bei Vollmond geben. Mond, Erde und Sonne stehen dann auf einer Linie. "Die von der Sonne angestrahlte Erde wirft wie ein Sonnenschirm einen Schatten in den Weltraum", teilte die Vereinigung der Sternenfreunde im hessischen Heppenheim mit. Nach der partiellen Mondfinsternis in der Nacht zum Mittwoch ist erst einmal Geduld angesagt. "Dies ist die letzte von Mitteleuropa aus gut sichtbare Mondfinsternis bis zum 16. Mai 2022", schreiben die Sternenfreunde. Die nächste von hier aus sichtbare totale Finsternis findet am 7. September 2025 statt.

Das könnte Sie auch interessieren

Die auffallende Färbung des Mondes kommt dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) zufolge davon, dass rotes Licht der Sonnenstrahlen in der Erdatmosphäre gebrochen und in Richtung Mond gelenkt werden. Zusätzlich würden unter anderem Staub und Asche in der Hochatmosphäre die Färbung verstärken. Nach Angaben des DLR wird auch die Internationale Raumstation ISS oberhalb des teilverfinsterten Mondes als heller Lichtpunkt am Himmel zu sehen sein.

Dass derzeit viel über den Mond gesprochen wird, hat nicht nur mit der partiellen Mondfinsternis zu tun. Grund ist der 50. Jahrestag der ersten Landung von Menschen auf dem Mond. Neil Armstrong und Buzz Aldrin setzten in den Morgenstunden des 21. Juli 1969 auf dem Erdtrabanten auf. Ihnen folgten zehn weitere Nasa-Raumfahrer. Seit Dezember 1972 waren keine Menschen mehr auf dem Mond. Die US-Regierung hat aber Pläne für eine Rückkehr bis zum Jahr 2024. (Die komplette Berichterstattung zum Jahrestag der Mondlandung finden Sie hier.)

chs/dpa



insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Friise 16.07.2019
1. partielle Mondfinsternis
Rostrot wir der Mond sicher nicht am Himmel stehen, denn das gibt es nur bei einer totalen Mondfinsternis.
permissiveactionlink 16.07.2019
2. Hinweis
"Über dem Norden gebe es eine dichte Bewölkung. Mit Glück könne aber in Richtung Nordosten die Wolkendecke auch mal aufbrechen und den Blick auf den Mond freigeben." Damit ist offenbar der Nordosten der Bundesrepublik gemeint, über dem es heute nacht wohl auch teilweise aufklart. Beim Blick Richtung Nordosten findet man den Mond aber nicht : Er geht an meiner Position (Westdeutschland) um 21:32 MESZ im Südosten bei 126,7° auf, steht um 01:41 MESZ genau über dem Südhorizont (bei 179,8°) in einer Höhe von nur 16,7°, und geht um 05:54 MESZ im Südwesten bei 234,0° unter. Um 23:31 MESZ ist die Finsternis mit 66% der Mondfläche maximal. Der Mond steht dann in einer Höhe von 11,5° über dem Horizont im Süd-Süd-Osten bei 150,5°.
Senf-o-Mat 16.07.2019
3. Spektakel
Ein großes Spektakel wird es wohl eher nicht, selbst ich als Astronomie-Fan finde partielle Finsternisse relativ langweilig. Bei einer partiellen Mondfinsternis fehlt vorübergehend ein Stück, etwa wie bei einem Halbmond - rostrot leuchtet da gar nichts. Bei einer partiellen Sonnenfinsternis lohnt nicht einmal ein Blick aus dem Fenster, denn es gibt absolut nichts zu sehen.
ColynCF 16.07.2019
4. 50 Jahre Mondlandung am Wochenende!
Was ist denn das für eine Planung? Hätte man mit der Mondfinsternis nicht noch bis Samstag warten können? Muss ja mal wieder alles Hoppla hopp gehen.
aliof 16.07.2019
5. Vielleicht gibt es ja auch heute noch
.. bereits an der Natur interessierte junge Schüler, die gern über solch herausragenden, die Menschheit seit Jahr(hundert)tausenden faszinierenden Phänomene nachdenken, .. und nicht nur einen etwas anders gefärbten Mond betrachten wollen. .. Grundlagen rationalen "physikalischen" Denkens. Insofern (m)eine deutliche Kritik an der im vorletzten Absatz dem DLR zugeschriebene Begründung für die zeitweise Färbung des Mondes :: Zutreffender sollte an der Stelle über Brechungseigenschaften von Licht (.. und die von allen anderen elektromagnetischen Wellen) viel umfassender berichtet werden, am besten publikumsgerecht am Beispiel des Regenbogens. - Der Regenbogen, mit ebenfalls großer symbolischer Bedeutung für uns Menschen. Mit anderen Worten ::: das von unserer Sonne kommende Licht besteht aus einem ganz eigenen Spektrum elektromagnetischer Strahlung von ultra-kurzen bis infra-langen Wellen. Der uns treffende Anteil kommt nach einer kurzen Reise von ca. 500 Sekunden hier an, und (heute Nacht) 1,3 Sekunden später auf unserem Mond. Dieses Spektrum wird durch unterschiedliche Ablenkung der unterschiedlichen Wellenlängen beim Zusammentreffen mit unserer Erdatmosphäre heute Nacht mal wieder für Viele auf besondere Weise sichtbar aufgespalten. Dem Prinzip nach genauso wie es uns auch bei jedem Regenbogen sichtbar wird. Ach ja, der "rote" Anteil wird nur etwas stärker abgelenkt als der "gelbe", "grüne" und gar als der "blaue", usw.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.