Labor "Philae" Forscher besorgt über On-off-Beziehung

Den letzten Kontakt gab es vor eineinhalb Wochen: Landeroboter "Philae" meldet sich nicht mehr, berichtet das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt. Verzweifelt versuchen die Experten, Kontakt aufzunehmen.

Lander "Philae" an seinem Standort auf Tschuri: Letzte Signale am 9. Juli
AP

Lander "Philae" an seinem Standort auf Tschuri: Letzte Signale am 9. Juli


Aufgeben wollen die Experten "Philae" auf keinen Fall, auch wenn der Kontakt nur sporadisch ist. Nach mehreren, meist kurzen Funkverbindungen in den vergangenen Wochen habe man am 9. Juli zum letzten Mal Daten von dem Landeroboter empfangen, meldet das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR). Seitdem arbeite das Team daran, mit Tricks und Kniffen wieder Kontakt aufzunehmen.

"Wir haben in den bisher empfangenen Daten auch Anzeichen dafür, dass 'Philae' sich bewegt haben könnte und seine Antenne dadurch womöglich mehr verdeckt oder anders ausgerichtet ist", erklärte Projektleiter Stephan Ulamec. An einem baugleichen Modell im Nutzerzentrum für Weltraumexperimente des DLR testen die Ingenieure nun verschiedene Kommandos, mit denen sie das kühlschrankgroße Landegerät auf dem Kometen aktivieren und optimieren wollen.

Tschuri rast Richtung Sonne

"'Phliae' ist offensichtlich immer noch funktionsfähig, denn er schickt uns immer wieder Daten, wenn auch in unregelmäßigen Abständen und zu überraschenden Zeitpunkten", sagte Ulamec. "Es gab bereits mehrmals die Befürchtung, der Lander bliebe ausgeschaltet - aber er hat uns immer wieder eines Besseren belehrt." Die DLR-Forscher hoffen, dass "Philae" noch bis Oktober den Kometen erforschen könnte, sofern sie die Funkverbindung stabilisieren können.

"Philae" war am 12. November 2014 auf dem Kometen 67P/Tschurjumov-Gerasimenko, kurz Tschuri, gelandet. Die Sonde ist das erste von Menschen geschaffene Gerät, das weich auf einem Kometen aufsetzte. Allerdings kam "Philae" auf Tschuri erst nach zwei Hüpfern und der leichten Berührung eines Felsbrockens an einer schattigen Stelle abseits des vorgesehenen Landeplatzes zum Stehen.

Wegen Energiemangels fiel das Minilabor daraufhin in einen siebenmonatigen Kälteschlaf. Erst am 13. Juni meldete sich der Lander erstmals wieder. Die bislang letzte Meldung von "Philae" erreichte das DLR dann am 9. Juli.

Begleitet von der "Rosetta"-Muttersonde im Orbit und mit "Philae" auf seiner Oberfläche rast Tschuri derzeit Richtung Sonne. Seinen sonnennächsten Punkt wird der Komet am 13. August erreichen und sich dann wieder davon entfernen.

Fotostrecke

8  Bilder
Suchspiel auf Komet: Wo ist "Philae"?

nik/AFP



insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Umbriel 22.07.2015
1. was
hat ma denn nun herausgefunden an bisherigen Daten? was wurde empfangen? was ist so wichtig an eventuellen weiteren Daten?
hansfrans79 23.07.2015
2.
Zitat von Umbrielhat ma denn nun herausgefunden an bisherigen Daten? was wurde empfangen? was ist so wichtig an eventuellen weiteren Daten?
Wenn Sie wissen möchten, woran dort geforscht wird, lesen Sie doch bitte die vielen anderen Artikel zum Thema. Es muss nicht in jedem Bericht alles nochmals durchgekaut werden.
brotherandrew 23.07.2015
3. Wissen Sie ...
Zitat von Umbrielhat ma denn nun herausgefunden an bisherigen Daten? was wurde empfangen? was ist so wichtig an eventuellen weiteren Daten?
... was? Sie können selbst recherchieren. Es ist doch unglaublich, was für unnötige "Fragen" hier bisweilen gestellt werden.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.