Neue Zählung Philippinen haben 500 Inseln mehr als gedacht

Eine neue Radartechnik machte die Entdeckung möglich: Die Philippinen haben Hunderte neue Inseln aufgespürt - die meisten sind vulkanischen Ursprungs.

Allein in der Region Pangasinan gibt es Hunderte kleine Inseln
Holgs/ Getty Images

Allein in der Region Pangasinan gibt es Hunderte kleine Inseln


Die Philippinen - einer der größten Inselstaaten der Welt - haben nach einer neuen Zählung noch mehr Inseln als bislang gedacht. Die nationale Behörde für Kartierung (Namria) hatte die zusätzlichen Eilande mithilfe verbesserter Radaraufnahmen entdeckt. Damit steigt die Zahl der philippinischen Inseln auf 7641.

Im Wesentlichen bestehen die Philippinen aus drei großen Inselgruppen: Luzon (wo auch die Hauptstadt Manila liegt), Visayas und Mindanao. Bewohnt sind aktuell nur etwa ein Viertel der Inseln. Auf ihnen leben mehr als 100 Millionen Menschen. Die meisten anderen Inseln gelten als unbewohnbar und wären viel zu klein, als dass auch nur ein Haus auf ihnen stehen könnte. Das letzte Mal wurden die Inseln offiziell 1945 gezählt, damals kam man auf 7107.

Sandbank oder Insel?

Wie lange die Zahl der philippinischen Inseln aktuell bleibt, wird sich zeigen. Im Westpazifik entstehen immer wieder neue Inseln, einige verschwinden wieder. Die Region gehört zu den geologisch aktivsten Gebieten der Welt. Die einzelnen Inseln sind vulkanischen Ursprungs. Türmt sich ein Vulkan unter Wasser so hoch auf, dass er durch die Meeresoberfläche bricht, ist er als Insel zu sehen.

Bislang war es jedoch schwierig zu unterscheiden, ob es sich bei einer Insel tatsächlich um festes Land handelt oder um Ansammlungen von Sand, die sich wieder auflösen. Genau diese Unterscheidung ermöglichen seit 2013 genauere Radaraufnahmen, die Veränderungen von Landmassen genau dokumentieren.

Die neuen Daten sollen bei einer großen Konferenz Mitte November in Manila vorgestellt werden.

koe/dpa



insgesamt 8 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
julia77 21.10.2019
1. und bald viele weniger
Naja, wenn wir jetzt schon auf +14m Meeresspiegel zulaufen (auch wenn das >2100 passiert), hat sich der Fehler ja bald relativiert.
thequickeningishappening 21.10.2019
2. Kommt halt auf Ebbe und Flut an
Ich kenne ne wunderschöne Sandbank da unten. Die ist bei Ebbe wie Ein kleines Boracay und bei Flut halt unter Wasser. Bei steigendem Meeresspiegel muessten es dann allerdings weniger werden.
neurobi 21.10.2019
3.
Mit oder ohne die von China besetzten Inseln im Südchinesischen Meer?
norbertbrummer 21.10.2019
4. Es gibt schon so viel und es wird immer mehr....
Und da sage noch mal einer die Zeiten der Entdecker sei vorbei... :)
naklar261 21.10.2019
5. Alles nur temporär
Die Inseln sind in spätestens 20 Jahren wieder weg.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.