"Phobos-Grunt" Esa stellt Kontakt zu verschollener Mars-Sonde her

Neue Hoffnung für "Phobos-Grunt": Die russische Marsmond-Sonde galt bereits als verloren - doch jetzt ist es der europäischen Weltraumbehörde Esa gelungen, einen Funkkontakt aufzubauen. Ob der Orbiter seine Mission noch erfüllen kann, ist allerdings offen.
"Phobos-Grunt" vor dem Start: Kontakt zur Marsmond-Sonde ist hergestellt

"Phobos-Grunt" vor dem Start: Kontakt zur Marsmond-Sonde ist hergestellt

Foto: AP/ Russan Roscosmos space agency
mbe/dpa/dapd