Premiere im All Astronaut knippst Shuttle-Kuss mit Raumstation

Sie waren ein treues Team: US-Raumfähren haben lange Zeit Astronauten zur Internationalen Raumstation gebracht. Doch erst beim vorletzten Flug gelang einem ISS-Bewohner nun spektakuläre Fotos von diesem Rendezvous. Möglich machte das eine einigartige Konstellation.

AP/ NASA

Washington - Seit Jahren bringen Raumfähren Astronauten und Material zur Internationalen Raumstation (ISS). Doch noch nie wurde das Zusammentreffen im All auf Fotos von außen festgehalten. Als nun aber drei Astronauten am 24. Mai mit der Kapsel "Sojus TMA-21" von der ISS zur Erde ablegten, drückte der italienische Raumfahrer Paolo Nespoli von der Europäischen Raumfahrtagentur Esa mehrfach auf den Auslöser. Seine Fotos sind die ersten, die ein Shuttle an der ISS zeigen.

An Bord der Sojus-Kapsel waren zudem Russe Dmitri Kondratjew und die Amerikanerin Catherine Coleman. Sie kehrten nach gut fünfmonatiger Arbeit in der ISS zur Erde zurück. Die Foto-Session mit der Raumfähre "Endeavour" geht auf eine Bitte der Nasa zurück. Sie wollte vor der Einstellung des Shuttle-Programms im Sommer die aktuelle Konfiguration der ISS dokumentieren. Im Juli fliegt die "Atlantis" als letzter Shuttle ins All.

Die einzigartige Konstellation der Raumfahrtzeuge ermöglichte die Fotos: Erstmals legte eine Raumkapsel von der ISS ab, während ein US-Space Shuttle angedockt war. Kommandant Kondratjew steuerte das Raumschiff rund 200 Meter von der Station weg.

Die Foto-Session dauerte von 23.50 Uhr bis 00.10 Uhr. Paolo Nespoli musste dafür aus der Landekapsel in die Gerätesektion schweben. Die Nasa-Ingenieure betonten, bei den Aufnahmen, die Nespoli machte, gehe es weniger um Ästhetik, als vielmehr um technische Fragen.

Nespoli war auch vor dem Abdocken ständig am Auslöser: Er hat mehr als 700 Fotos von seines fünfmonatigen Aufenthalts auf der Raumstation ISS veröffentlicht. Die Aufnahmen zeigen Städte, Wüsten, Flusstäler und Wirbelstürme (siehe Fotostrecke).

Da die Bilder nicht direkt aus der Sojus-Kapsel zur Erde geschickt werden konnten, mussten die Nasa-Mitarbeiter bis nach der Landung auf die Auswertung warten. Die Kameras ließ Nespoli in dem Teil der Sojus-Kapsel zurück, der bei der Rückkehr zur Erde in der Atmosphäre verbrennt. Vorher entnahm er aber die Speicherkarten, woran er von der Bodenkontrolle mehrmals erinnert wurde.

boj/dapd



insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
sp0n 08.06.2011
1. Bitte geben Sie einen Titel für den Beitrag an!
Tolle Fotos. Anscheinend hat aber niemand an Schmutz vor dem Sensor gedacht, auf einigen Fotos tritt er zahlreich in Erscheinung.
Robert Rostock, 08.06.2011
2. ..
Zitat von sp0nTolle Fotos. Anscheinend hat aber niemand an Schmutz vor dem Sensor gedacht, auf einigen Fotos tritt er zahlreich in Erscheinung.
Wirklich vor dem Sensor? Da die Fotos ja bis auf die paar Innenaufnahmen alle durch die Fenster der ISS bzw. der Sojus-Kapsel gemacht wurden, dürfte eher das Fenster verschmutzt/zerkratzt sein. Und einfach mal schnell von außen abwischen geht da nunmal schlecht... Aber in der Tat: Tolle Fotos. An der ISS ist übrigens auch der europäische Raumtransporter ATV zu erkennen (Der mit den "X-Wings")
softlap 08.06.2011
3. "Original" Bilder
Die Bilder (und weiterführende informationen) sind in besserer Auflösung auf der NASA Seite zur ISS und der Endeavour Mission (E27) zu finden http://www.nasa.gov/mission_pages/station/multimedia/e27depart.html
Layer_8 08.06.2011
4. Danke!
Zitat von softlapDie Bilder (und weiterführende informationen) sind in besserer Auflösung auf der NASA Seite zur ISS und der Endeavour Mission (E27) zu finden http://www.nasa.gov/mission_pages/station/multimedia/e27depart.html
Hab eines davon gleich als Desktophintergrund eingerichtet. Geile Bilder :))
softlap 08.06.2011
5. per asparago ad astra -
(durch den Spargel zu den Sternen - frei nach Hermann Hesse) Mir ist leider schon häufiger aufgefallen, dass selbst bei öffentlich frei verfügbaren Quellen die SP0N-Artikel keine entsprechenden links enthalten. Das wäre nicht nur für den geneigten Leser und interessierten Laien hilfreich um das Thema zu vertiefen und sich ein umfassenderes Bild zu machen. Gerade im Bereich Wissenschaft gehören Quell-Verweise zu den Originalpublikationen und links zu den Arbeiten der beteilgten Forschungsgruppen nicht nur zum guten Ton sondern sind essentieller Bestandteil. Was haben wir denn aus der causa Guttenberg und der Debatte um Qualitäts- und Datenjournalismus gelernt? http://www.lateinwiki.org/asparagus http://en.wikipedia.org/wiki/Per_aspera_ad_astra
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.