SPIEGEL ONLINE

SPIEGEL ONLINE

31. Mai 2012, 17:58 Uhr

Private Raumkapsel gelandet

Der Drache ist zurück

Von der Internationalen Raumstation zurück auf die Erde: Der private Raumtransporter "Dragon" hat seinen Testflug erfolgreich abgeschlossen. Die Kapsel platschte mit 600 Kilogramm ausrangierten Gerätschaften und Resultaten wissenschaftlicher Experimente in den Pazifik.

Washington - Der erste Besuch einer privat entwickelten Raumkapsel bei der Internationalen Raumstation (ISS) ist erfolgreich zu Ende gegangen: Die "Dragon"-Kapsel landete am Donnerstagnachmittag deutscher Zeit rund 1000 Kilometer südwestlich von Los Angeles im Pazifik - wie einst die "Mercury"-, "Gemini-" und "Apollo"-Raumschiffe der Nasa.

"Dragon" hatte mehr als 600 Kilogramm Ladung von der ISS an Bord, darunter ausrangierte Gerätschaften und die Resultate wissenschaftlicher Experimente. Ein Hitzeschild bewahrte die Kapsel beim Flug durch die Erdatmosphäre vor dem Verglühen. Allzu wertvolle Fracht hatte die US-Weltraumbehörde Nasa dem Testmodell trotzdem nicht anvertrauen wollen - aus Angst, dass etwas schiefgehen könnte.

Dabei hatte die Betreiberfirma SpaceX bereits bei einem Test im Jahr 2010 zeigen können, dass der Schutz funktioniert. Damals hatte die Kapsel jedoch nur die Erde umkreist, diesmal besuchte sie auch die ISS.

Am Freitag hatte die Crew der Station sie mit einem Roboterarm eingefangen. Mit seiner Hilfe lösten sie den Weltraumtransporter am Donnerstag auch wieder von der Station. Die Fähigkeit, größere Mengen Material von der Raumstation zurück zur Erde zu bringen, ist ausgesprochen nützlich: Die europäischen und japanischen Frachtraumschiffe haben keinen Hitzeschild und verglühen deswegen. Russische "Sojus"-Raumschiffe überstehen die Rückkehr zur Erde zwar, können aber außer Astronauten nur wenig transportieren.

SpaceX soll im Auftrag der Nasa mit einer Serie von zwölf Gütertransport-Flügen zur Raumstation beginnen. Dafür hat die Behörde mit dem Unternehmen einen 1,6 Milliarden Dollar schweren Vertrag abgeschlossen. Die Nasa hatte im Sommer vergangenen Jahres ihre eigene Space-Shuttle-Flotte eingemottet und ist seitdem bei Reisen zur ISS ganz auf die russischen "Sojus"-Kapseln angewiesen. Bei der Beförderung von Astronauten wird das auch auf längere Sicht noch so bleiben.

Der nächste "Dragon"-Flug zur ISS soll nach aktueller Planung im September stattfinden. Eine weitere private Raumkapsel der Firma Orbital Sciences soll gegen Ende des Jahres abheben. Die "Cygnus"-Kapsel soll in Zukunft dann ebenfalls für den Gütertransport zur ISS genutzt werden. Dabei kommt auch europäische Technik zum Einsatz, zum Beispiel das in Italien gebaute Multi-Purpose Logistics Module.

chs/dpa

URL:

Verwandte Artikel:


© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung