"Progress M-10M" Russischer Raumfrachter auf dem Weg zur ISS

Vollgepackt mit Versorgungsgütern hat sich ein russischer Raumtransporter auf den Weg zur Internationalen Raumstation gemacht. Wenn er sicher eingeparkt hat, wird auch ein wissenschaftliches Schwergewicht dort hingeschickt.

Raumstation ISS (Archivbild): Nachschub unterwegs
dapd

Raumstation ISS (Archivbild): Nachschub unterwegs


Koroljow - Ein russisches Frachtraumschiff mit gut 2,6 Tonnen Nachschub an Bord ist auf dem Weg zur Internationalen Raumstation (ISS). "Progress M-10M" startete am Mittwochnachmittag vom Kosmodrom Baikonur in Kasachstan. Das teilte das Flugleitzentrum in Koroljow bei Moskau mit.

Der Raumfrachter soll Freitag an der ISS ankommen. Er hat unter anderem 877 Kilogramm Treibstoff, 420 Liter Wasser, 194 Kilogramm Lebensmittel und 51 Kilogramm Sauerstoff sowie wissenschaftliche Ausrüstungen, Verbrauchsmaterial und Post für die sechsköpfige Besatzung an Bord. Sein Vorgänger "Progress M-09M" war am Dienstag gezielt über dem Südpazifik zum Absturz gebracht worden.

Nach dem Start von "Progress M-10M" bekommt die ISS-Crew noch weiteren Besuch. Am Freitag hebt nach bisheriger Planung die US-Raumfähre "Endeavour" ab. Der Shuttle soll sich aus Sicherheitsgründen erst auf den Weg machen, wenn der russische Frachter schon angedockt hat.

Die "Endeavour" bringt das fast sieben Tonnen schwere Alpha-Magnet-Spektrometer (AMS) zur Raumstation. Das ist eine Messanlage für kosmische Strahlung. Von dem Gerät, das außerhalb der ISS angebracht werden soll, erwarten sich Forscher revolutionäre Erkenntnisse über ungeklärte Fragen wie die Natur der Dunklen Materie. Diese große Unbekannte der modernen Physik macht gemeinsam mit der Dunklen Energie etwa 96 Prozent des Universums aus. Auch dem Geheimnis der Antimaterie hofft die Wissenschaft mit dem Grundlagenexperiment im Weltall auf die Spur zu kommen.

Der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule (RWTH) Aachen zufolge, die den deutschen Beitrag zu AMS koordiniert, haben mehr als 500 Forscher und Ingenieure aus 16 Ländern rund zehn Jahre lang an dem 1,5 Milliarden Euro teuren Instrument gearbeitet. "Mit AMS werden wir viel über die Zusammensetzung der kosmischen Strahlung lernen und somit auch darüber, wie unsere Galaxie aufgebaut und unser Universum entstanden ist", erklärten die Wissenschaftler der RWTH. Die Beobachtung der kosmischen Strahlung in den kommenden Jahren habe das Potential, "unser Weltbild grundlegend zu verändern".

chs/dapd/AFP

insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Zweiundvierzigneu 28.04.2011
1. Kreisläufe ?
Eigentlich verwunderlich das man noch Wasser und Sauerstoff zur ISS hin transportieren muss. Ich dachte diese Systeme wären schon komplett in Kreisläufen eingebettet?
fkoerper 28.04.2011
2. Experimentierfeld
Zitat von ZweiundvierzigneuEigentlich verwunderlich das man noch Wasser und Sauerstoff zur ISS hin transportieren muss. Ich dachte diese Systeme wären schon komplett in Kreisläufen eingebettet?
Leider nicht, die Erprobung und Erforschung solcher Kreisläufe ist eines der Aufgaben der ISS. Falls wir endlich Richtung Mars aufbrechen, sind solche Kreisläufe zwingend notwendig.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.