Rasende Materie Astronomen bewundern Sternenexplosion in 3D

Eine Supernova markiert das spektakuläre Ende eines Sterns. Astronomen haben solch ein kosmisches Extremereignis jetzt dreidimensional rekonstruiert. Das Sternenmaterial fliegt dabei 100.000-mal schneller durchs All als ein Passagierflugzeug.

DDP / ESO / L. Calcada

Garching - Wenn ein massereicher Stern sein kosmisches Leben beendet, tut er das mit unvorstellbarer Macht: Er explodiert in Form einer Supernova - und wird dabei kurzzeitig heller als eine ganze Galaxie. Die Wucht der Explosion schleudert ungeheure Mengen an Material hinaus ins All.

Astronomen der Europäischen Südsternwarte (Eso) haben nun mit dem Very Large Telescope in Chile erstmals eine solche Supernova in drei Dimensionen beobachtet. Sie konnten dabei zeigen, dass das Sternenmaterial nicht in alle Richtungen gleichmäßig ausgestoßen werden muss.

Die innere Materie der Supernova 1987a habe eine bevorzugte Richtung, berichtete Karina Kjær von der Queen's University im britischen Belfast, die Chefin des Wissenschaftlerteams. Das sei ein Hinweis auf große Turbulenzen während der Explosion. Ihre Erkenntnisse wollen die Forscher im Fachmagazin "Astronomy and Astrophysics" vorstellen.

Das Material der Supernova 1987a bewege sich mit 100 Millionen Kilometern pro Stunde nach außen, berichteten die Wissenschaftler. Das sei 100.000-mal schneller als ein Passagierflugzeug und entspreche einem Zehntel der Lichtgeschwindigkeit. Doch selbst mit diesem Tempo benötige die Materie des Sterns zehn Jahre, um einen umliegenden Ring aus Gas und Staub zu erreichen. Auch solche Ringe stammen vom Ursprungsstern einer Supernova.

Die Supernova 1987a gehört zu den bekanntesten ihrer Art. Sie wurde am 24. Februar 1987 entdeckt und fand in der Großen Magellanschen Wolke statt, einer Nachbargalaxie der Milchstraße. Die Supernova war die erste, die seit 383 Jahren von der Erde aus mit bloßem Auge erkennbar war.

Doch trotz der neuen Erkenntnisse bleibt den Supernova-Forschern noch viel zu tun, wie Kjær eingesteht: "Wie es genau zu einer Supernovaexplosion kommt, ist nach wie vor nicht besonders gut verstanden."

chs/ddp



© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.