Schlechtes Wetter Nasa verschiebt "Endeavour"-Transport

Der Transport der US-Raumfähre Endeavour von Cape Canaveral nach Los Angeles wird um einen Tag verschoben. Die US-Raumfahrtbehörde Nasa schickt das Space Shuttle wegen schlechter Wetteraussichten erst am Dienstag auf seine letzte Reise in ein Museum.

Das Raumschiff "Endeavour" wird auf einer Boeing 747 nach Los Angeles reisen
AP

Das Raumschiff "Endeavour" wird auf einer Boeing 747 nach Los Angeles reisen


Cape Canaveral - Die US-Raumfähre "Endeavour" bricht zu ihrer letzten Mission auf. Sie findet allerdings nicht in den Weiten des Weltraums statt, sondern nur in einigen hundert Metern Höhe. Vom Weltraumbahnhof in Cape Canaveral in Florida wird das Space Shuttle auf dem Rücken einer umgebauten Boeing 747 nach Kalifornien geflogen. Der Flug musste nun allerdings wegen einer schlechten Wetterprognose um einen Tag verschoben werden.

Der Transport soll am Dienstag stattfinden, wie die US-Raumfahrtbehörde Nasa am Sonntag mitteilte. Bevor die Raumfähre in der kalifornischen Metropole eintrifft, werden die US-Bürger ein seltenes Schauspiel am Himmel erleben können: Das "Shuttle Carrier Aircraft" wird mit der "Endeavour" in geringer Höhe, mancherorts in nur 500 Metern, über die Städte hinwegfliegen.

In Los Angeles werden Tausende Schaulustige den heikelsten Teil der Mission verfolgen können, wie die "Los Angeles Times" berichtet: Der Transport vom Flughafen zum kalifornischen Wissenschaftszentrum. Mit einer Spannweite von 26 Metern und dem rund 20 Meter hohen Heck passt die Fähre unter keiner Autobahnbrücke durch. Und mit einem Gewicht von etwa 77 Tonnen lässt sie sich auch nicht mit einem Hubschrauber hieven.

Deshalb wird das Shuttle mit einem Speziallaster über Schleichwege befördert. Wochenlang haben Experten die 20 Kilometer lange Route vorbereitet - auch rund 400 Bäume mussten dem Giganten weichen.

"Endeavour" ist die jüngste der fünf US-Raumfähren, die für Flüge ins All eingesetzt wurden. Sie ersetzte die 1986 explodierte "Challenger" und bestritt seit ihrem ersten Start am 7. Mai 1992 insgesamt 25 Reisen von zusammen 299 Tagen.

Ihr Jungfernflug im Mai 1992 war eine Rettungsmission gewesen, in der ein Nachrichtensatellit eingefangen und in die richtige Umlaufbahn gelenkt wurde. Ihr wichtigster Einsatz führte sie 1993 zum Weltraumteleskop "Hubble".

Nach dem Ende des Space-Shuttle Programms im Juli vergangenen Jahres sind bereits die Raumfähren "Enterprise" und "Discovery" in Museen gebracht worden.

kha/dpa

insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
wolfgang karau 17.09.2012
1. Raumfähren Transport kompliziert
Den Überland Transport der Raumfähre hätte man vielleicht einfacher arrangieren können, wenn man die Flügel, das Höhenruder sowie das Fahrgestell demontiert hätte. Als gutes Beispiel gilt der Transport der Russischen Raumfähre BURAN von Moskau nach Sydney und von Bahrain über Rotterdam nach Speyer in das Technik Museum. Die Raumfähre in einem Stück zu tranmsportieren, ist schon etwas fürs Auge, allerdings muss die Botanik leiden und der Transport wird sehr teuer, da er länger dauern wird. Gut für Sponsoren, die über TV und Bildrechte ihre Namen vermarkten können. Only in America...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.