Außeneinsatz an Raumstation Astronauten stopfen Leck in Kühlanlage

Erfolgreicher Außeneinsatz 420 Kilometer über der Erde: Zwei Astronauten haben die Kühlung der Internationalen Raumstation repariert - der Aufprall eines Weltraumtrümmers hatte sie beschädigt.

ISS über der US-Ostküste (Februar 2012): Kühlsystem drohte auszufallen
DPA

ISS über der US-Ostküste (Februar 2012): Kühlsystem drohte auszufallen


Hamburg - Zwei Astronauten der Internationalen Raumstation ISS haben am Donnerstag einen Außeneinsatz erfolgreich absolviert. Die US-Astronautin Sunita Williams und der Japaner Akihiko Hoshide hatten die Raumstation etwa 420 Kilometer über der Erde verlassen, um ein Leck an der Ammoniakleitung des Kühlsystems zu beseitigen. Das Leck, das zuvor nicht genau geortet werden konnte, hatte sich seit Juni stark vergrößert, das Kühlsystem drohte auszufallen. Die Reparatur sei erfolgreich gewesen, teilte die US-Raumfahrtbehörde Nasa mit.

Nach dem rund sechs Stunden dauernden Außeneinsatz stiegen Williams und Hoshide wieder in die Raumstation. Es war bereits der dritte gemeinsame Außeneinsatz des Duos, das im Juli zusammen mit dem russischen Kosmonauten Juri Malentschenko zur ISS gekommen war. Maletschenko, zwei weitere russische Kosmonauten und ein weiterer US-Astronaut überwachten das Manöver an Bord der ISS. Die Raumstation hatte ihre Höhe in der Nacht wegen heranrasenden Weltraumschrotts ungeplant verändern müssen.

Das war knapp

Nasa-Techniker spekulierten, dass Weltraummüll das System, mit dem die vielen elektronischen Geräte der Station gekühlt werden, beschädigt haben könnte. Andernfalls könnte das bereits zwölf Jahre alte Gerät einfach kaputt gegangen sein.

Die Raumstation wurde nun erneut von Weltraumschrott bedroht: Kurz zuvor in der Nacht zum Donnerstag wurde es brenzlig für die sechs Bewohner der Station, denn Trümmer eines vor drei Jahren bei einer Kollision zerstörten US-Satelliten rasten auf die ISS zu. Durch die Zündung der Triebwerke eines angedockten russischen Frachters sollte die Umlaufbahn korrigiert werden. Obwohl die Triebwerke nicht wie gewünscht funktionierten, konnte der Kurs soweit geändert werden, dass ein Unglück verhindert werden konnte.

Am 30. August und am 5. September hatten Williams und Hoshide bereits eine defekte Stromverteilerbox ausgetauscht. Die Rückreise des Duos zur Erde ist nach viermonatigem Aufenthalt für den 19. November angesetzt.

boj/dapd/dpa

insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
müllschlecker 02.11.2012
1. Kalter Kaffee :
Zitat von sysopDPAErfolgreicher Außeneinsatz 420 Kilometer über der Erde: Zwei Astronauten haben die Kühlung der Internationalen Raumstation repariert - der Aufprall eines Weltraumtrümmers hatte sie beschädigt. http://www.spiegel.de/wissenschaft/weltall/reperatur-iss-astronauten-beenden-ausseneinsatz-erfolgreich-a-864885.html
Haben wir schon vor 50 Jahren beim Autokühler mit Kaugummi gemacht. War sonst noch was, was dringend dem geneigten Leser mitgeteilt werden musste ?
felisconcolor 02.11.2012
2. Sie sind echt cool
Zitat von müllschleckerHaben wir schon vor 50 Jahren beim Autokühler mit Kaugummi gemacht. War sonst noch was, was dringend dem geneigten Leser mitgeteilt werden musste ?
ihre Freunde nennen sie sicher auch McGyver. Was die Frauen und Männer da oben leisten ist schon bewundernswert. Vom warmen Sofa aus lässt sich ja immer gut lästern.
Emil Peisker 02.11.2012
3. Wie geneigt...
Zitat von müllschleckerHaben wir schon vor 50 Jahren beim Autokühler mit Kaugummi gemacht. War sonst noch was, was dringend dem geneigten Leser mitgeteilt werden musste ?
Ein Leck an einer Kühlleitung einer Raumstation reparieren, in schwerem Raumanzug, und ungünstigen Verhältnissen, vergleichen Sie mit dem Autokühler Ihrer alten Karre? Wohl zu viel in die Glotze geschaut, da machen das die Helden ja immer im Handumdrehen. Wie geneigt Sie sind, weiß ich nicht, aber Ihre Gehirnwindungen haben es wohl nicht leicht, oder? :-)))
distell 02.11.2012
4. optional
Haben wir schon vor 50 Jahren beim Autokühler mit Kaugummi gemacht. War sonst noch was, was dringend dem geneigten Leser mitgeteilt werden musste ? Jetzt wird sich sogar schon darüber beschwert, dass hier Artikel umsonst zur Verfügung gestellt werden. Und dann wird noch die Leistung von Menschen geschmälert, die 420km über der Erde ein Leck stopfen und damit weiterhin Grundlagenforschung im All ermöglichen. Sehr tolle Einstellung die hier weiterhin vorherrscht.
zweibein 02.11.2012
5. Hut ab,
Zitat von müllschleckerHaben wir schon vor 50 Jahren beim Autokühler mit Kaugummi gemacht. War sonst noch was, was dringend dem geneigten Leser mitgeteilt werden musste ?
und vollen Respekt. Mussten Sie Ihr Kaugummi dabei,in Schwerelosigkeit,innerhalb eines Luftvakuums und nahe dem absolutem Temperaturnullpukt,aus ihrem Mund auf die zu reparierende Stelle befördern?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.