Satellitenbild der Woche Himmelsgraffiti

Der Mensch hinterlässt viele Spuren auf der Erde - und manche sogar in der Luft. Ein Satellitenfoto zeigt Kondensstreifen von Düsenjets über der Nordsee. Das Kreuz und Quer der Linien gleicht einem wirren Graffiti.


Jedes Kind weiß, wie Kondensstreifen aussehen. Zu erklären, wie sie entstehen, ist schon etwas schwieriger. Die Triebwerke der Flugzeuge stoßen Wasserdampf, CO2 und auch Rußpartikel aus. Weil die Jets in großen Höhen unterwegs sind und dort Temperaturen weit unter Null Grad Celsius herrschen, kann die Luft den vielen Wasserdampf nicht aufnehmen. Kleine Eiskristalle bilden sich, die als Kondensationskeime fungieren. Um sie herum kondensiert noch mehr Wasserdampf, eine Wolke entsteht.

Streifen über der Nordsee: Das Foto zeigt Spuren von Flugzeugen
ESA

Streifen über der Nordsee: Das Foto zeigt Spuren von Flugzeugen

Das Satellitenfoto, aufgenommen am 2. März 2009 von "Envisat", zeigt die Nordsee. Gut zu erkennen sind auf der einen Seite des Wassers die Niederlande, Belgien und Nordfrankreich und auf der anderen der Süden Englands. Die unterschiedliche Färbung des Meerwassers geht auf darin enthaltene Sedimente zurück. Die Kondensstreifen illustrieren, dass Flugzeuge über Europa kreuz und quer unterwegs sind.

Die Streifen können bereits nach Minuten wieder verschwinden, oder über Stunden als weiße Striche am Himmel stehen bleiben. Unter Umständen wachsen sie auch zu künstlichen Cirrus-Wolken heran, die Tage oder Wochen existieren. Weil die Düsenjets die Wolkenbildung fördern, beeinflussen sie wahrscheinlich auch das Klima der Erde. Denn weiße Wolken können die UV-Strahlung der Sonne zurück ins All reflektieren und so die Menge der absorbierten Strahlung verringern.

Diesen Effekt könnten Forscher eines Tages sogar ausnutzen, um den Klimawandel zu stoppen oder abzumildern. Stephen Salter von der University of Edinburgh will Hunderte Geisterschiffe auf die Ozeane schicken, die rund um die Uhr Meerwassertropfen in die Luft blasen. Die feinen Tröpfchen wirken ebenfalls als Kondensationskeime. Neue Wolken sollen so allerdings nicht gebildet werden, vielmehr geht es darum, existierende Wolken noch heller zu machen, damit sie mehr Sonnenlicht reflektieren. Auf diese Weise könnte die Aufheizung der Atmosphäre gebremst werden, glaubt Salter.

hda



© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.