Satellitenbild der Woche Öl-Insel vor Abu Dhabi

Es erfordert einige Anstrengungen, um große Mengen Erdöl in gigantische Tanker pumpen zu können. Ein Satellitenfoto zeigt eine Insel im Persischen Golf, die eigens zu diesem Zweck künstlich vergrößert wurde.

Geradezu paradiesisch blau ist das Wasser um die halb natürliche, halb künstliche Insel im Persischen Golf. 25 Seemeilen sind es bis Abu Dhabi, der Hauptstadt der Vereinigten Arabischen Emirate. 85 Prozent des gesamten Erdöls des Landes stammt aus dem Raum Abu Dhabi - und die Insel im Golf spielt in der Logistik eine wichtige Rolle.

Ölfirmen nutzen sie, um ihre Förderplattformen in der stürmischen See zu fixieren. Zugleich dient die Insel als Abfüllstation für das schwarze Gold - eine in der Region übliche Praxis. Auf dem Festland gefördertes Öl wird zu vorgelagerten Inseln transportiert - dort warten die gigantischen Tanker, um es aufzunehmen und zu den Raffinerien weltweit zu bringen.

Entlang der Insel sind Rohre verlegt, in denen das Öl zu den Schiffen gepumpt wird (auf dem Satellitenfoto dunkelblau). Bei den hellblauen und türkisfarbenen Strukturen rund um die Insel handelt es sich um Korallenriffe, die im südlichen Persischen Golf sehr häufig anzutreffen sind.

Das Foto stammt vom 5. April 2009. Geschossen hat es der japanische Satellit "Alos" (Advanced Land Observing Satellite) mit AVNIR-2 - einem Instrument für Wellenlängen im sichtbaren und infraroten Bereich. Die Auflösung liegt bei zehn Metern. Europas Weltraumbehörde Esa ist an der "Alos"-Mission beteiligt. Sie übernimmt die Verarbeitung und Weiterverteilung der Satellitendaten an Hunderte Nutzer.

hda
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.