Satellitenbild der Woche Schatten über der Arktis

Menschen auf der Erde erleben eine Sonnenfinsternis als großes Naturschauspiel. Doch auch aus der Weltraumperspektive ist das Ereignis spektakulär, wie ein neues Satellitenfoto der Nasa zeigt.


Von oben betrachtet sieht die Welt ganz anders aus. Das gilt auch für den Moment, in dem sich der Mond zwischen Erde und Sonne schiebt. Von der Erdoberfläche aus gesehen, verdunkelt sich bei einer Sonnenfinsternis der Himmel - unser Zentralgestirn wird ganz oder teilweise verdeckt. Aus der Weltraumperspektive scheint es so, als sei die Beleuchtung der Erde halb ausgefallen, wie dieses Nasa-Satellitenfoto zeigt.

Spektakel: Der Mond sorgt für ungewöhnliches Licht über der Arktis
NASA MODIS GSFC

Spektakel: Der Mond sorgt für ungewöhnliches Licht über der Arktis

An jedem anderen Tag wäre eine Aufnahme der Arktis im sichtbaren Lichtbereich brillant, weil sowohl die omnipräsenten arktischen Wolken als auch die Eiskappe das Licht sehr gut reflektieren. Das Satellitenfoto zeigt den Norden der Erde hingegen in Sepia. Ein gelb-brauner Schimmer scheint über der ganzen Arktis zu liegen.

Der Satellit "Terra" machte die Aufnahme am 1. August 2008. An diesem Tag war das Naturschauspiel der Sonnenfinsternis in einem schmalen Streifen von Kanada über Grönland und Sibirien bis nach China besonders spektakulär: Dort verdeckte der Neumond die Sonnenscheibe komplett - es kam zu einer totalen Sonnenfinsternis. Diese ist auch auf dem Satellitenfoto zu sehen.

Der ovale, dunkelbraune Bereich stellt den sogenannten Kernschatten dar. Die Ränder des Mondschattens sind hingegen verschwommen. Die Farbe des Lichts wechselt hier von Schwarz über Rot und Braun zu Gelb, bis der Schatten nicht mehr wahrnehmbar ist. Die rot-gelb angeleuchtete Fläche liegt im Bereich der partiellen Sonnenfinsternis, zu dem am 1. August auch Deutschland gehörte. Freilich versperrten hierzulande vielerorts Wolken die Sicht auf den Feuerball im Zentrum unseres Planetensystems.

hda



© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.