Saturnmission "Cassini" erspäht Wirbel über Titan

Astronomen haben über dem Saturnmond Titan einen riesigen Wolkenwirbel entdeckt und fotografiert. Forscher vermuten: Der Wirbel existiert schon seit Jahren - und könnte Teil eines Drei-Jahrzehnte-Zyklus sein.


Pasadena - Mit einem Durchmesser von rund 2400 Kilometern bedeckt der Wirbel aus Methan, Ethan und anderen organischen Verbindungen einen großen Teil der Nordpolregion dieses zweitgrößten Mondes des Sonnensystems. Der Wirbel besteht wohl schon seit einigen Jahren und wird sich erst in ein oder zwei Jahrzehnten auflösen, vermuten die Forscher vom Jet Propulsion Laboratory der Nasa in Pasadena.

Titan-Wolkenwirbel: Tritt vermutlich zyklisch auf
NASA / JPL / University of Arizona

Titan-Wolkenwirbel: Tritt vermutlich zyklisch auf

Die ersten Aufnahmen des Wolkenwirbels machte die Raumsonde "Cassini" bei einem Vorbeiflug bereits Ende Dezember. Bei einem weiteren Vorbeiflug zwei Wochen später konnten die Forscher den Wirbel erneut beobachten. "Wir hatten zwar eine Wolke erwartet, aber wir waren erstaunt über ihre Größe und Struktur", kommentiert einer der beteiligten Wissenschaftler, Christophe Sotin von der Universität im französischen Nantes.

Die Beobachtung passt gut zu der Entdeckung, die ein internationales Forscherteam erst vor wenigen Wochen vermeldet hatte: In der Nordpolregion des Mondes gibt es Seen aus flüssigem Methan, hatten ebenfalls von "Cassini" geschossene Radaraufnahmen gezeigt.

Beides zusammen bestätigt nun die Vermutung, dass es auf Titan einen ähnlichen Niederschlagskreislauf gibt wie auf der Erde. Das Methan aus den Seen verdampft, bildet Wolken und geht dann wieder als Regen auf die Oberfläche nieder.

Dabei könnte es sogar einen regelmäßigen Zyklus geben: Die Bildung von Wolken dauert nach den Modellen der Forscher etwa 25 Jahre an, gefolgt von einer nahezu wolkenfreien Periode von 5 Jahren, bis dann erneut wieder Wolken entstehen. Während dieses Zyklus dürften sich die Wolken von der Nordpolregion des Mondes zum Südpol verlagern, schätzen die Forscher.

Die Raumsonde "Cassini" wird Titan in den nächsten Monaten noch über ein Dutzend Mal überfliegen. Die Wissenschaftler wollen diese Gelegenheit nutzen, um die Entwicklung des Wolkenwirbels näher zu beobachten. "Cassini" ist seit Oktober 1997 im All und hatte im Juli 2004 den Saturn erreicht. Seither umkreist die Sonde den Planeten und kommt dabei sieben seiner insgesamt 47 bekannten Monde teilweise sehr nahe.

hda/ddp



© SPIEGEL ONLINE 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.