Saturnmond Fotos zeigen Seen auf Titan

Wissenschaftler haben auf dem Saturnmond Titan Hinweise auf riesige Seen aus flüssigem Kohlenwasserstoff entdeckt. Die Forscher sind zudem überrascht, wie sehr die Landschaft auf dem eiskalten Mond den Verhältnissen auf der Erde ähnelt.


Die Anhäufung dunkler Flecken auf den Bildern der Raumsonde "Cassini" befindet sich nahe des kühlen Nordpols von Titan. Aus einer Höhe von 950 Kilometern konnte die Raumsonde Radarbilder mit einer Auflösung von 500 Metern pro Bildpunkt schießen. Darauf fallen rund ein Dutzend Seen mit Durchmessern zwischen 10 und 100 Kilometern auf. Zwischen einigen dieser Strukturen sind dunkle Verbindungslinien zu sehen. Die Forscher interpretieren sie als Kanäle, die in schwarze Gebiete münden. Ob es sich bei ihnen tatsächlich um Methanseen handelt, sollen weitere Überflüge in den nächsten zwei Jahren klären.

Titan ist einer von zwei Monden im Sonnensystem, von dem bekannt ist, dass er eine Atmosphäre besitzt, die jener auf der frühen Erde ähnelt. Über den Ursprung seiner diesigen Gashülle haben Forscher lange gerätselt. Stickstoff und Methan kommen dort in großen Mengen vor. Wissenschaftler glauben, dass Methan in der Atmosphäre Wolken formt und als Flüssigkeit auf die Oberfläche hinabregnet. Titans Methanquelle, aus der die Substanz in die Atmosphäre entlassen wird, sei nach wie vor unbekannt, sagte Jonathan Lunine von der University of Arizona aus dem "Cassini"-Team.

Den Astronomen war schon bekannt, dass sich auf der Titanoberfläche Berge, Dünen und Flüsse aus organischen Substanzen wie Methan oder Ethan befinden. Überrascht zeigten sie sich davon, dass diese Strukturen ein Gesamtbild ergeben, das Landschaften der Erde ähnlich ist.

Die äquatornahe Xanadu-Region auf Titan sei von Bergketten durchzogen, die eine Höhe bis zu einem Kilometer erreichen, berichten die Forscher. Allerdings scheinen die Berge nicht aus festem Material zu bestehen. Die Radardaten deuten auf poröses Wassereis hin. Vermutlich hat Methanregen das Material ausgewaschen und außerdem zerklüftete Oberflächen sowie Höhlensysteme geschaffen. Wegen der tiefen Temperaturen auf dem Titan kann kein flüssiges Wasser vorkommen. Daher kann nur flüssiges Methan die sich auf den Bildern dunkel abzeichnenden Flussläufe entlangströmen.

mbe/ddp/AP



© SPIEGEL ONLINE 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.