Weltraumwetter Sonnen-Ausbruch stört Funkverbindungen auf der Erde

Die Eruption kam unerwartet: Intensive Strahlung der Sonne hat den Funkverkehr auf der Tagseite der Erde beeinträchtigt. Ein Satellit hat den Ausbruch dokumentiert.

Aufnahme des Satelliten "SDO": Sonneneruption am 8. Juli
DPA/ NASA/ SDO

Aufnahme des Satelliten "SDO": Sonneneruption am 8. Juli


Washington/Hamburg - Ein unerwarteter Strahlungsausbruch auf der Sonne hat am Dienstagabend Funkverbindungen in Europa und Nordamerika gestört. Der Sonnensatellit "SDO" ("Solar Dynamics Observatory", zu Deutsch Sonnendynamik-Observatorium) der US-Raumfahrtbehörde Nasa registrierte gegen 18.20 Uhr deutscher Zeit einen mittelstarken Ausbruch auf der Sonne, wie das Goddard Space Flight Center der Nasa mitteilt.

Die intensive Strahlung habe vorübergehend den Hochfrequenz-Funkverkehr auf der Tagseite der Erde beeinträchtigt, berichtete der US-Wetterdienst NOAA. Die Strahlung könne nicht die Erdatmosphäre durchdringen und stelle daher keine Gefahr für Menschen dar, betonte die Nasa.

Die Sonne hat derzeit mehrere große Sonnenflecken, von denen Astronomen Strahlungsausbrüche erwarten. Der von "SDO" beobachtete Ausbruch kam jedoch von einem scheinbar harmlosen, eher unscheinbaren Fleck. Von den großen Sonnenflecken erwarten Experten der NOAA demnach weitere Strahlungsausbrüche.

Fotostrecke

3  Bilder
Sonnenstürme: Die gewaltigen Materialflüsse der Sonne

boj/dpa



insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Gluehweintrinker 09.07.2014
1. Störungen hoffentlich nicht "unerwartet".
Wie man immer wieder liest, braucht das Licht der Sonne 8 Minuten bis zur Erde, was für die Feststellung eines Flares ausreicht. Der Sonnenwind benötige aber ungefähr 48 Stunden, so dass man davon ausgehen kann, genügend Vorbereitungszeit zu haben, um z.B. empfindliche Satelliten abzuschalten.
Tom1691 09.07.2014
2. Die Sonne und das Geldsystem
Hoffentlich kommt der nächste stärkere Strahlungsausbruch rechtzeitung, dass die Menschheit von der nächsten Finanzkrise nicht so viel mitbekommt.
Luna-lucia 10.07.2014
3. Materialfluss < auf der Sonne
Zitat von sysopDPA/ NASA/ SDODie Eruption kam unerwartet: Intensive Strahlung der Sonne hat den Funkverkehr auf der Tagseite der Erde beeinträchtigt. Ein Satellit hat den Ausbruch dokumentiert. http://www.spiegel.de/wissenschaft/weltall/sonneneruption-stoert-funk-verbindungen-sdo-zeigt-ausbruch-der-sonne-a-980065.html
okay, wenn die NASA es so sieht? Wir würden wohl eher von Materie reden.
holotron 24.07.2014
4. Atomkraftwerke?
Wie gehen eigentlich Atomkraftwerke mit diesem Problem um? Das wird ja immer schnell zu heiß ohne Strom und Pumpen. Ploppen die dann alle auf ? Oder sind die alle für so einen unglaublich Zufall vorbereitet?
Styx 26.12.2014
5. Atomkraftwerke?
@#4 ---Zitat--- Die Strahlung könne nicht die Erdatmosphäre durchdringen und stelle daher keine Gefahr für Menschen dar, betonte die Nasa. ---Zitatende--- Welches im Orbit stationierte Atomkraftwerk meint wohl der Verfasser von #4?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.