SPIEGEL ONLINE

Seltene Sonnenfinsternis Millionen beobachten den Feuerring

Es war die Chance ihres Lebens: Die Menschen auf beiden Seiten des Pazifiks wurden am Morgen Zeugen einer seltenen Variante von Sonnenfinsternis - in Tokio war es sogar die erste seit 1839. Von der Sonne war nur noch ein Feuerring zu sehen.

Hamburg - Millionen Menschen auf beiden Seiten des Pazifiks sind Zeugen eines seltenen Naturschauspiels geworden: Durch eine Sonnenfinsternis bildete sich am Montagmorgen ein "Feuerring" am Himmel über Asien, der sich in Richtung des Tausende Kilometer entfernten Westens der USA bewegte. Die Sonnenfinsternis war am frühen Morgen zunächst in Teilen Chinas zu sehen, anschließend blickten die Menschen in Taiwan, Japan und am späten Sonntag auch in verschiedenen US-Bundesstaaten gen Himmel.

Während Wolken über weiten Teilen Südostchinas einen klaren Blick verhinderten, bot sich vielen Menschen in Tokio ein spektakulärer Anblick. Es war das erste Mal seit 173 Jahren, dass ein solches Schauspiel über der japanischen Mega-Metropole zu sehen war. Pendler und Schulkinder blieben auf der Straße stehen, die großen Fernsehsender boten Live-Schalten an, die Fluglinie Japan Airlines organisierte einen Beobachtungsflug, der sofort ausverkauft war, der Elektronikriese Panasonic schickte eine Expedition auf den Berg Fuji.

Fotostrecke

Sonnenfinsternis: Feuerring über Asien

Foto: AP / The Arizona Republic

Auch im Westen der USA zog die Sonnenfinsternis zahlreiche Schaulustige an. Tausende Menschen fielen in das 350-Seelen-Dorf Kanarraville im Bundesstaat Utah ein, in Los Angeles versammelten sich Tausende auf einem Aussichtspunkt in den Hügeln von Hollywood.

Eine Art "Feuerring" ist zu beobachten, wenn sich der Mond vor die Sonne schiebt. Da die Entfernung zur Erde zu weit ist, um die Sonne komplett zu verdecken, ist ein solcher Ring zu sehen.

jbr/Reuters
Mehr lesen über Verwandte Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.