Erster Auftragsflug von "Falcon Heavy" Elon-Musk-Rakete bringt Satelliten ins All

Es war der erste Auftragsflug von "Falcon Heavy" - und er ist gelungen: Die Schwerlastrakete von Elon Musk hat einen Satelliten in die Umlaufbahn gebracht. Der Unternehmer spekuliert auf militärische Aufträge.

REUTERS

Sie ist 70 Meter lang und die stärkste Rakete, die es auf der Welt gibt: die "Falcon Heavy" des US-Raumfahrtunternehmens SpaceX von Elon Musk. Nun meldet der exzentrische Milliardär einen wichtigen Erfolg: Die Schwerlastrakete hat ihren ersten kommerziellen Flug erfolgreich absolviert. Sie brachte am Donnerstag (Ortszeit) den saudi-arabischen, etwa 6500 Kilogramm schweren Telekommunikationssatelliten "Arabsat 6a" in die Umlaufbahn, wie das Unternehmen twitterte.

Gestartet war die Rakete vom Weltraumbahnhof Cape Canaveral im US-Bundesstaat Florida. Der Satellit soll laut einem Bericht des Senders NBC Fernseh-, Internet- und Mobilfunkdienste für den Nahen Osten, Afrika und Europa bereitstellen.

Schaulustige beobachten die Rückkehr der Booster
REUTERS

Schaulustige beobachten die Rückkehr der Booster

Alle drei wiederverwertbaren Stufen der Rakete kehrten rund zehn Minuten nach dem Start sicher zur Erde zurück, zwei der sogenannten Booster landeten auf der Erde, einer auf einem Drohnenroboterschiff vor der Küste Floridas, wie es hieß. Bei einem Testflug 2018 hatte der mittlere Teil der Rakete das ferngesteuerte Schiff noch verpasst.

Die Raketenantriebe basieren auf denen der Rakete "Falcon 9", die seit 2012 Fracht zur Internationalen Raumstation ISS transportiert.

Fotostrecke

11  Bilder
SpaceX: Rakete startet mit Tesla ins All

Ihren ersten Testflug hatte die "Falcon Heavy" vor gut einem Jahr, am 6. Februar 2018. Sie hatte einen roten Tesla-Sportwagen mit an Bord. SpaceX arbeitet auch mit der US-Raumfahrtbehörde Nasa zusammen.

Für Musk dürfte der nun gelungene Flug auch deshalb so wichtig sein, weil er mit seinem Unternehmen auch militärische Aufträge an Land ziehen will und damit den staatlich finanzierten Raumfahrtprogrammen in Europa und den USA Konkurrenz macht. SpaceX will billig ins All fliegen, weil möglichst viel Material wiederverwendet wird.

Im Februar hatte eine Falcon-9-Rakete des Raumfahrtunternehmens SpaceX eine israelische Raumsonde in die Umlaufbahn der Erde befördert. Doch die geplante Landung der Sonde "Bereschit" auf dem Mond ist nicht geglückt. Beim Landemanöver zerschellte die knapp 600 Kilogramm und 1,50 Meter hohe Sonde.

mmq/dpa/Reuters

insgesamt 42 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
KR-Spiegel 12.04.2019
1. Auch für den Mond interessant
Zwar hat die Falcon Heavy noch unter 10to Kapazität für einen Mondanflug, wie Lagrange Punkt. Ein Wechsel beim Treibstoff der Oberstufe auf Methan könnte das aber deutlich erhöhen. Alle 3-4 Monate dann jeweils 2-3 Flüge würden SpaceX schon reichen.
anna_nass 12.04.2019
2. Wortwahl
Lieber Autor, man mag ja zu E. Musk stehen wie man will, aber einen Menschen hier einfach als "exzentrischen Milliardär" ist in meinen Augen alles andere als ein guter Stil. Im Zusammenhang mit dem vollkommen gelungen Start ist dies hier total unangebracht. Oder warum war das hier nötig? Haben Sie persönlich etwas gegen Herrn Musk, oder ist das Leitlinie des Spiegels? Mit Qualitätsjournalismus hat dies jedenfalls rein gar nichts zu tun!
VeryStoic 12.04.2019
3. Ein weiterer Schritt in Richtung Mars
Sehr erfreulich, dass der Start dieses Mal komplett erfolgreich war. @2 Ich finde der "exzentrische Milliardär" trifft es sehr gut. Man kann nun wirklich nicht behaupten, dass sich das Auftreten oder die unternehmerischeb Tätigkeitsfelden von Mr. Musk innerhalb der Normen bewegen würden, die man erwarten würde. Von daher ist "exzentrisch" doch durchaus treffen
lazyfox 12.04.2019
4. zooommmmm, zaaack vorbei
Ariane SPACE mal eben in ca. 12 Jahren überholt. Ich mich nicht des Eindrucks erwehren, dass Andere allen voran wir Europäer viel zu langsam und vor allem zu ängstlich sind, von alten auf bessere Konzepte zu wechseln. Musk wirkt auf mich eher beeindruckend als exzentrisch. Er verändert quasi im Alleingang die Autoindustrie und die Raumfahrt-Branche. Während wir in Deutschland und Europa Konzepte prüfen und Konzepte prüfen und nach Unterstützung rufen während wir ... Konzepte prüfen.
MondVogel 12.04.2019
5. Gratulation Herr Musk
Kann mich den anderen Foristen nur anschliessen. Was Elon Musk und Team hier leisten ist fantastisch. Revolution der gesamten Raumfahrtindustrie innerhalb weniger Jahre. Als naechstes kommen die ersten bemannten Raumfluege mit wiederverwendbaren Raketen. Endlich geht es mit der Raumfahrt wieder vorran!!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.