Spektakuläre Bilder Hubble öffnet sein neues Auge

Schon die ersten Fotos der neuen Hubble-Kamera versetzen Forscher in Verzückung: Das vor wenigen Wochen am Weltraumteleskop montierte Instrument liefert atemberaubende Einblicke ins Universum.
Schwanz aus Sternen: Die Kaulquappen-Galaxie (UGC 10214) im Sternbild Drache ist durch die Kollision mit einem kleineren Begleiter aus den Fugen geraten, der als blauer Fleck am oberen linken Rand der Spirale zu erkennen ist. Der kosmische Zweikampf in rund 420 Millionen Lichtjahren Entfernung spielt sich vor einem spektakulären Hintergrund aus weiteren 6000 Galaxien ab - doppelt so viele wie auf der legendären "Deep Field"-Aufnahme, die Hubble 1995 mit altem Instrumentarium anfertigte.

Schwanz aus Sternen: Die Kaulquappen-Galaxie (UGC 10214) im Sternbild Drache ist durch die Kollision mit einem kleineren Begleiter aus den Fugen geraten, der als blauer Fleck am oberen linken Rand der Spirale zu erkennen ist. Der kosmische Zweikampf in rund 420 Millionen Lichtjahren Entfernung spielt sich vor einem spektakulären Hintergrund aus weiteren 6000 Galaxien ab - doppelt so viele wie auf der legendären "Deep Field"-Aufnahme, die Hubble 1995 mit altem Instrumentarium anfertigte.

Foto: REUTERS
Ungeheuer aus Gas und Staub: Der Nebel NGC 2264 im Sternbild Einhorn präsentiert sich als gigantische Säule mit leuchtend rotem Rand. Das monströse Gebilde wurde von der Strahlung junger und heißer Sterne über Millionen von Jahren aus interstellaren Gasmassen herausgemeißelt. Wie der berühmte Adlernebel ist auch NGC 2264 eine Sterngeburtsstätte: In seinen dichtesten Regionen, die der Strahlung am längsten standhalten, können sich Sonnen und Planeten zusammenballen.

Ungeheuer aus Gas und Staub: Der Nebel NGC 2264 im Sternbild Einhorn präsentiert sich als gigantische Säule mit leuchtend rotem Rand. Das monströse Gebilde wurde von der Strahlung junger und heißer Sterne über Millionen von Jahren aus interstellaren Gasmassen herausgemeißelt. Wie der berühmte Adlernebel ist auch NGC 2264 eine Sterngeburtsstätte: In seinen dichtesten Regionen, die der Strahlung am längsten standhalten, können sich Sonnen und Planeten zusammenballen.

Foto: REUTERS
Farbenprächtiger Kindergarten: Der 5500 Lichtjahre entfernte Omeganebel im Sternbild Schütze wird von der ultravioletten Strahlung massiver Jungsonnen, die rechts oberhalb des Bildausschnittes liegen, festlich ausgeleuchtet. Die Farbenvielfalt entsteht durch Licht verschiedener Wellenlängen, das von angeregten Wasserstoff-, Stickstoff-, Sauerstoff- und Schwefelatomen abgegeben wird. Einige dichtere Stellen trotzen dem Strahlengewitter der heißen Sterne, darunter ein Gebilde am linken Bildrand, das in seiner Form an den berühmten Pferdekopfnebel erinnert.

Farbenprächtiger Kindergarten: Der 5500 Lichtjahre entfernte Omeganebel im Sternbild Schütze wird von der ultravioletten Strahlung massiver Jungsonnen, die rechts oberhalb des Bildausschnittes liegen, festlich ausgeleuchtet. Die Farbenvielfalt entsteht durch Licht verschiedener Wellenlängen, das von angeregten Wasserstoff-, Stickstoff-, Sauerstoff- und Schwefelatomen abgegeben wird. Einige dichtere Stellen trotzen dem Strahlengewitter der heißen Sterne, darunter ein Gebilde am linken Bildrand, das in seiner Form an den berühmten Pferdekopfnebel erinnert.

Foto: REUTERS
Kosmischer Paartanz in 300 Millionen Lichtjahren Entfernung: Das seltsame Duett NGC 4676 im Sternbild Haar der Berenike besteht aus zwei Spiralgalaxien, die sich ineinander verfangen haben und in ferner Zukunft verschmelzen werden. Die enge Begegnung hat die Aktivität der beiden Partner, die wegen ihrer langen Schwänze aus Sternen und Gas auch "Die Mäuse" genannt werden, kräftig angeheizt: Die blauen Regionen bestehen aus neu gebildeten Sternen, deren Geburt durch die Wechselwirkung begünstigt wurde.

Kosmischer Paartanz in 300 Millionen Lichtjahren Entfernung: Das seltsame Duett NGC 4676 im Sternbild Haar der Berenike besteht aus zwei Spiralgalaxien, die sich ineinander verfangen haben und in ferner Zukunft verschmelzen werden. Die enge Begegnung hat die Aktivität der beiden Partner, die wegen ihrer langen Schwänze aus Sternen und Gas auch "Die Mäuse" genannt werden, kräftig angeheizt: Die blauen Regionen bestehen aus neu gebildeten Sternen, deren Geburt durch die Wechselwirkung begünstigt wurde.

Foto: REUTERS