Vermessener Moloch Schwarzes Loch passt in den Erdorbit

Das Herz der Milchstraße ist schwer, dunkel - und recht klein: Dreißig Jahre nach seiner Entdeckung haben Astronomen das Schwarze Loch im Zentrum unserer Galaxie erstmals vermessen. Das Resultat: Es würde genau in die Umlaufbahn der Erde um die Sonne passen.

Die heiße Hülle, die das Schwarze Loch im Mittelpunkt der Milchstraße umgibt, ist relativ überschaubar: Sie ist etwas kleiner als die Umlaufbahn der Erde um die Sonne, die einen Durchmesser von rund 300 Millionen Kilometern besitzt. Das Schwarze Loch selbst, das rund 26.000 Lichtjahre (247 Billiarden Kilometer) von der Erde entfernt ist, misst dagegen nur knapp 23 Millionen Kilometer - besitzt aber fast vier Millionen Mal mehr Masse als unsere Sonne.

Bisher waren Wissenschaftler an der Vermessung des galaktischen Vielfraßs stets gescheitert: Das Zentrum der Galaxie ist von Staub verdeckt, den Teleskope im Bereich des sichtbaren Lichts nicht durchdringen können. Radiowellen dagegen kommen zwar hindurch, werden allerdings auf ihrem Weg zur Erde von turbulentem hochenergetischem Plasma zerstreut - wie der Strahl eines Leuchtturms im Nebel. "Nach 30 Jahren hat sich der Nebel mit Hilfe von Radioteleskopen endlich gelichtet", sagte Teammitglied Heino Falcke vom niederländischen Radioobservatorium Westerbork.

Die Forscher hatten das Very Long Baseline Array (VLBA) benutzt, ein Netzwerk aus zehn amerikanischen Radioteleskopen zwischen Hawaii und der Karibik, die zu einem gigantischen Teleskop zusammengeschaltet wurden. Über zahlreiche Beobachtungen, von denen jeweils nur die besten ausgewertet wurden, und mit Hilfe mathematischer Verfahren ließ sich schließlich die Größe des Schwarzen Lochs und seiner aktiven Hülle bestimmen. Diese hat den Messungen zufolge eine Temperatur von zehn Milliarden Grad Celsius.

Was genau im "dunklen Herzen" der Milchstraße vorgeht, wissen die Astronomen dadurch allerdings noch nicht, betonte der an der Arbeit beteiligte Geoffrey Bower von der University of California in Berkeley. "Wir kennen jetzt die Größe des Objekts, aber das Geheimnis seiner exakten Beschaffenheit bleibt bestehen." Jetzt gelte es herauszufinden, ob das heiße Objekt um das Schwarze Loch herum eher Jets, einer dünnen Scheibe oder einer runden Wolke gleiche.