Neue "Hubble"-Aufnahme So scharf haben Sie diese Sternscheibe noch nie gesehen

Der Stern Beta Pictoris steckt im Kindergartenalter - er ist gerade mal 20 Millionen Jahre alt. Und ihn umgibt eine Staubscheibe, die Astronomen begeistert. Die Nasa hat nun gestochen scharfe Bilder des Phänomens veröffentlicht.

NASA/ ESA/ D. Apai/ G. Schneider

Erst kürzlich beeindruckte die Nasa mit einem gigantischen Bild der Andromeda-Galaxie in bis dahin nie gesehener Schärfe. Jetzt legt die amerikanische Weltraumbehörde nach. Sie präsentiert das bislang detaillierteste Bild von Beta Pictoris, einem 20 Millionen Jahre alten Stern, der von einer riesigen Staub- und Gasscheibe umgeben ist. Das Weltraumteleskop "Hubble" hat das Bild geschossen, es zeigt deutlich: Die Scheibe hat sich in den vergangenen Jahrzehnten kaum verändert - obwohl sie sich wie in einem Karussell um den Stern dreht.

Mit seinen 20 Millionen Jahren ist Beta Pictoris ein vergleichsweise junger Stern - unsere Sonne ist mehr als 4,5 Milliarden Jahre alt. Astronomen beobachten Beta Pictoris seit vielen Jahrzehnten. Er befindet sich nur 63 Lichtjahre entfernt im Sternbild Maler.

Beta Pictoris ist der bisher einzige Stern, bei dem Forscher innerhalb der Staubscheibe einen gigantischer Exoplaneten entdeckten. Der Planet umkreist den Stern einmal in 18 bis 20 Jahren. So können die Forscher in relativ kurzer Zeit untersuchen, wie ein großer Planet die Scheibe um den Stern beeinflusst. Von ihren Beobachtungen erhoffen sie sich neue Erkenntnisse zur Entstehung der Planeten.

Fotostrecke

9  Bilder
Andromeda-Galaxie: Das 1,5-Gigapixel-Foto

khü



insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
multimusicman 21.02.2015
1. Das ist der schlichte Wahnsinn
und dieser unermesslichen Energien bewusst, wird das kriegerische Verhalten der Menschheit nur noch unbegreiflicher. Das kann nicht die Krone der Schöpfung sein sondern nur eine temporäre Krankheit.
nsa 21.02.2015
2. Clickbaiting
Klassischer Clickbaiting-Titel. Bin trotzdem wieder reingefallen (dank Ad-Block bringt es aber niemanden was).
to78ha 22.02.2015
3. Sinnlos manche Komentare
Ich finde das Astronomie ihre Daseinsberechtigung hat. Und es liest sich gut weil es interessant ist was außerhalb der Erde so passiert. Unsere Welt ist auch mal so entstanden. Und ein Blick auf etwas eas praktisch wie unsere eigene Vergangenheit ist, dass ist doch auf gewisse Weise faszinierend. Sicher gibt es auf unserem Planeten gerade wichtigere Probleme als Astronomie ... warum aber immer wieder Leute negative Komentare, völlig am eigentlichen Thema vorbei, abgeben müssen versteh ich nicht. Und soll doch mal jemand von denen versuchen Artikel zu schreiben welche die breite Masse ansprechen und sich auch noch gut lesen. Auch wenn nicht immer alles perfekt recherchiert ist, ich finde die meisten Artikel bei Spon sind interessant und die Autoren machen gute Arbeit. ...das wird den Stern übrigens auch nicht sonderlich interessieren. Der dreht jetzt bestimmt fröhlich weiter seine Runden. ;-)
jhea 23.02.2015
4. Zumal....
Was sollen die Astronomen denn tun um die 'Probleme' unserer Welt zu lösen? Das sind leute die gucken durch Teleskope in den Himmel. Da fällt dem einen nicht ein HEUREKA! so löse ich den Welthunger oder Krebs oder die griechische Finanzkrise. Die Gedankengänge so mancher Menschen möchte ich echt mal gelegentlich aufgemalt bekommen... aber für mehr als ein Strichmännchen mit 2 Buntstiften wird es aber wohl nicht reichen...
koellinger 23.02.2015
5. Glaube?
Astronomen könnten das Weltbild verändern! Von aussen sieht die Erde wohl unzweifelhaft einigermaßen zerbrechlich, und mit zunehmender Entfernung auch relativ klein aus. Und wenn man schon an nichts mehr glauben kann, dann kann einen so was eben vielleicht doch noch beeindrucken. Dann ist die Einzigartigkeit einer wie auch immer gearteten Schöpfung vielleicht doch nicht mehr ganz so einfach von der Hand zu weisen. Am Ende, oder eben kurz vor zwölf finden sich vielleicht doch noch Menschen die unserer Spezies eine Verlängerung verschaffen. Der Glaube versetzt bekanntlich Berge. Hat aber auch schon genug Menschenleben gekostet!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.