Zur Ausgabe
Artikel 1 / 86
Nächster Artikel

Gesundheitsrisiko Die Droge Zucker

Übergewicht wird zur größten Gesundheitsgefahr der Moderne. Was hat die verheerende Epidemie ausgelöst? Und vor allem: Wie lässt sie sich stoppen?
aus DER SPIEGEL 36/2012
Zuckerlolli

Zuckerlolli

Foto: Cristina Iranzo/ Moment RF/ Getty Images

Dieser Text gehört zur Reihe "Bestseller von SPIEGEL+", er ist zuerst erschienen im SPIEGEL 36/2012.

In der Cafeteria des "Education Building" ist die Welt noch in Ordnung. Verkauft werden die üblichen Softdrinks, süße Cerealien, Monster-Muffins sowie "klassische Sandwiches" mit je zwei Sorten Wurst und zwei Sorten Käse plus Extras. Gleich nebenan jedoch, vor Hörsaal 1222, spielen sich wunderliche Szenen ab: Eine Menschenmenge drängt sich um Tische, auf denen grünlich verfärbtes Wasser mit schwimmenden Gurkenscheiben steht. Einzige Alternative: kalter, koffeinfreier, ungesüßter Rotbuschtee. Außerdem gibt es Pappschachteln mit einem kleinen grünen Salat, angereichert durch Karottenraspeln, Quinoa und etwas Obst.

Die Gastgeber von der Medizinischen Fakultät der University of California Davis in Sacramento haben sich alle Mühe gegeben, ihrem Gast kulinarisch gerecht zu werden: Robert Lustig, 55, ist Professor für klinische Pädiatrie an der University of California in San Francisco, Experte für Hormonstörungen und Übergewicht bei Kindern und seit einiger Zeit eine unfreiwillige YouTube-Berühmtheit.

Am 26. Mai 2009 hielt der Professor im Rahmen einer öffentlichen Vortragsreihe an seiner Universität eine Vorlesung mit dem Titel "Zucker: die bittere Wahrheit". Dass er dabei gefilmt wurde, merkte er nicht; von YouTube hatte er noch nie gehört. Doch das Video, das die Universität zwei Monate später auf das Internetportal stellte, entwickelte sich zu einem Renner. Mehr als 2,7 Millionen Mal wurde Lustigs anderthalbstündiger Vortrag über die Feinheiten des menschlichen Zuckerstoffwechsels bislang angeschaut.

Auch im echten Leben ist Lustig nun ein gefragter Redner. Zwischen klinischer Forschung und Dienst im Krankenhaus eilt er von Vortrag zu Vortrag, er tritt in Universitäten auf, in Altersheimen und im Fernsehen, um seine "bittere Wahrheit" zu verkünden - die Wahrheit nämlich, dass Zucker ein Gift sei, eine Droge, die wie Alkohol die Leber schädige und den Stoffwechsel aus dem Gleichgewicht bringe. Und dass nicht etwa plötzliche Fresslust und Trägheit schuld daran seien, dass die Menschheit seit etwa drei Jahrzehnten in beängstigendem Tempo dick und krank wird, sondern die Substanz C¹²H²²O¹¹: Zucker.

Jetzt weiterlesen mit SPIEGEL+

Jetzt weiterlesen. Mit dem passenden SPIEGEL-Abo.

Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe zu Themen, die unsere Gesellschaft bewegen – von Reportern aus aller Welt. Jetzt testen.

  • Alle Artikel auf SPIEGEL.de frei zugänglich.

  • DER SPIEGEL als E-Paper und in der App.

  • Einen Monat für 1,- € testen.

Einen Monat für 1,- €
Jetzt für 1,- € testen

Sie haben bereits ein Digital-Abonnement? Hier anmelden

Weiterlesen mit SPIEGEL+

Mehr Perspektiven, mehr verstehen.

Freier Zugang zu allen Artikeln, Videos, Audioinhalten und Podcasts

  • Alle Artikel auf SPIEGEL.de frei zugänglich

  • DER SPIEGEL als E-Paper und in der App

  • DER SPIEGEL zum Anhören und der werktägliche Podcast SPIEGEL Daily

  • Nur € 19,99 pro Monat, jederzeit kündbar

Sie haben bereits ein Digital-Abonnement?

SPIEGEL+ wird über Ihren iTunes-Account abgewickelt und mit Kaufbestätigung bezahlt. 24 Stunden vor Ablauf verlängert sich das Abo automatisch um einen Monat zum Preis von zurzeit 19,99€. In den Einstellungen Ihres iTunes-Accounts können Sie das Abo jederzeit kündigen. Um SPIEGEL+ außerhalb dieser App zu nutzen, müssen Sie das Abo direkt nach dem Kauf mit einem SPIEGEL-ID-Konto verknüpfen. Mit dem Kauf akzeptieren Sie unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen und Datenschutzerklärung.

Zur Ausgabe
Artikel 1 / 86
Nächster Artikel