Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Sex-Verbot im Olympischen Dorf: "Wir werden diskriminiert, weil wir heterosexuell sind"

Der australische Sportschütze Russell Mark ist empört: Obwohl seine Ehefrau Lauryn zum Olympia-Team gehört, darf er sich mit ihr kein Zimmer im Sportler-Camp teilen. Der Olympiasieger von 1996 wittert eine perfide Strafaktion des Australischen Olympischen Komitees.

London - "Das Verrückte ist, dass es unzählige schwule Paare in der Mannschaft gibt, die sich einen Raum teilen", sagte der 48-jährige Russell Mark bei seiner Ankunft in London, wo in zehn Tagen die Olympischen Sommerspiele beginnen. Nur ihm und seiner Gattin Lauryn sei dies nicht vergönnt, beschwerte sich der Australier. "Wir werden diskriminiert, weil wir heterosexuell sind."

Der Olympiasieger von 1996 unterstellt dem Australischen Olympischen Komitees (AOC), dass es ihn abstrafen wolle. Demnach hätten freizügige Fotos seiner Frau die Mitglieder verärgert. Die 32-Jährige hatte für das Cover des Männermagazins "Zoo" im grün-goldenen Bikini mit einem mächtigen Gewehr in der Hand posiert. "Das war wohl zu viel für das Komitee", sagte Russell. Dabei sollten sich die Verantwortlichen doch "für jedes Paar, ob verheiratet oder nicht, ein Bein ausreißen", empörte sich der Sportler. "Ich habe geahnt, dass das "Zoo"-Fotoshooting ein Problem sein könnte aber jetzt weiß ich, welch Riesenproblem es war."

Angst vor Mr. Mankini

Ehefrau Lauryn erklärte laut "Daily Mail", man habe ihr nahegelegt, im olympischen Dorf auszuchecken und auf eigene Kosten ein Hotelzimmer zu buchen, sollte sie mit ihrem Mann allein sein wollen. "Das ist doch gar nicht machbar", beschwerte sich die Athletin. Sie hatte die Einnahmen aus den Fotoaufnahmen dem Royal Children's Hospital in Melbourne gespendet.

Delegationsleiter Nick Green wies die Vorwürfe einer Diskriminierung heterosexueller Paare zurück. Die Betteneinteilung habe das einzige Ziel sicherzustellen, dass jeder Athlet im olympischen Dorf unterkomme, sagte Green. Ausnahmen würden zu einem "erheblichen Domino-Effekt" führen.

Mark hatte bereits im Mai für Schlagzeilen gesorgt, als er drohte, wegen einer verlorenen Wette bei der Eröffnungsfeier in London einen grünen Mankini zu tragen. Der modisch fragwürdige Einteiler brachte es einst am Körper des schwer behaarten Komikers Sacha Baron Cohen alias "Borat" zu Weltruhm.

In der Bekleidungsfrage reagierte das Nationale Olympische Komitee Australiens allerdings mit Humor: "Russell ist kein junges Huhn mehr, seine Tage als Model sind lange vorbei", witzelte Sprecher Mike Tancred. Und befürchtete Schlimmes, weil Mark bei seiner sechsten Olympia-Teilnahme die australische Fahne ins Stadion tragen könnte: "Ein Fahnenträger im Mankini - das wäre nun wirklich ein seltsames Bild", sagte Tancred.

ala/sid/AFP

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 67 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. das ist doch mal...
lukapp 17.07.2012
... originelle Sicht der Dinge. Det jefällt mir.
2. Ärger um Olympia!
mmt 17.07.2012
Olympia ist Kommerz, der Sport ist nur die Basis bzw der Hintergrund für ein gigantisches product-placement. Ich schau mir das nicht an! Mit der EM hab ich das ähnlich gehalten.
3.
DMenakker 17.07.2012
Der Kerl soll sich nicht so anstellen, nur weil es ein paar schwule Päärchen vielleicht geschafft haben, in der Zeit ein gemeinsames Zimmer zu haben. Es ist Olympia, fertig aus. Da muss man halt auch mal ein bisserl zurückstecken ( hört sich in dem Zusammenhang komisch an ).
4. nee
dadanchali, 17.07.2012
Zitat von sysopaction pressDer australische Sportschütze Russell Mark ist empört: Obwohl seine Ehefrau Lauryn zum Olympia-Team gehört, darf er sich mit ihr kein Zimmer im Sportler-Camp teilen. Der Olympiasieger von 1996 wittert eine perfide Strafaktion des Australischen Olympischen Komitees. http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,844894,00.html
So hat ein Schütze das Medieninteresse für ne Sekunde auf sich gelenkt, sei es ihm gegönnt. Obwohl ich nicht glaube, dass irgendeiner Augen für ihn hat ;).
5.
Cotti 17.07.2012
Zitat von DMenakkerDer Kerl soll sich nicht so anstellen, nur weil es ein paar schwule Päärchen vielleicht geschafft haben, in der Zeit ein gemeinsames Zimmer zu haben. Es ist Olympia, fertig aus. Da muss man halt auch mal ein bisserl zurückstecken ( hört sich in dem Zusammenhang komisch an ).
Genau! "Olympia" ist eine griechische Erfindung - und "griechisch" ist... ;)
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Die erfolgreichsten Nationen bei Olympischen Sommerspielen (vor 2012)
Team Gold Silber Bronze Gesamt
USA 932 730 640 2303
Russland 549 458 439 1446
Deutschland 400 413 448 1261
Großbritannien 207 255 252 714
Frankreich 191 212 234 637

Die erfolgreichsten Sportler bei Olympischen Sommerspielen
Name Disziplin Gold Silber Bronze
Michael Phelps Schwimmen 18 2 2
Larissa Latynina Turnen 9 5 4
Paavo Nurmi Leichtathletik 9 3 0
Mark Spitz Schwimmen 9 1 1
Carl Lewis Leichtathletik 9 1 0
Birgit Fischer Kanu 8 4 0
Sawao Kato Turnen 8 3 1
Jenny Thompson Schwimmen 8 3 1
Matt Biondi Schwimmen 8 2 1
Ray C. Ewry Leichtathletik 8 0 0

Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: