Prozess gegen Textildiscounter
Trägt KiK die Verantwortung für 260 Tote?

01.02.2018 - Der Brand in einer Textilfabrik in Pakistan im Jahr 2012 mit 260 Toten holt den deutschen Textildiscounter KiK ein. Angehörige und Überlebende verklagen den Konzern vor einem deutschen Gericht auf Schmerzensgeld, ein Präzedenzfall. Ihre Unterstützer präsentieren ein Video, das die Brandkatastrophe rekonstruieren soll.

Empfehlungen zum Video
  • Trailer: "Die KiK-Story"
  • Fabrikeinsturz in Bangladesch: Überlebende berichtet von Horrorszenen
  • Geflüchtete als Lehrerin: Aus dem Syrien-Krieg ins deutsche Klassenzimmer
  • Feuer im Trump Tower: Ein Toter, mehrere Feuerwehrmänner verletzt
  • Pendeln in München: "Es platzt aus allen Nähten"
  • Mitten im Wald: Unbekanntes Stück der Berliner Mauer entdeckt
  • Shadia, 17 Jahre, Jemen: "Ich weinte, als Steine auf mich herabfielen"
  • Militärschläge in Syrien: Trumps Ansprache im Wortlaut (Orig. Engl.)
  • Schwanger auf Sylt: Zur Geburt musst du aufs Festland
  • Vor laufender Kamera: Hochhaus stürzt nach Brand ein
  • Online-Supermarkt: Roboter-Armee geht shoppen
  • VW-Vorstandsvorsitzender Herbert Diess: "Volkswagen muss anständiger werden"