Prozess gegen Textildiscounter
Trägt KiK die Verantwortung für 260 Tote?

01.02.2018 - Der Brand in einer Textilfabrik in Pakistan im Jahr 2012 mit 260 Toten holt den deutschen Textildiscounter KiK ein. Angehörige und Überlebende verklagen den Konzern vor einem deutschen Gericht auf Schmerzensgeld, ein Präzedenzfall. Ihre Unterstützer präsentieren ein Video, das die Brandkatastrophe rekonstruieren soll.

Empfehlungen zum Video
  • Trailer: "Die KiK-Story"
  • Fabrikeinsturz in Bangladesch: Überlebende berichtet von Horrorszenen
  • Waldbrände in Kalifornien: "Es ist wie in einem Kriegsgebiet"
  • Sibirien: Tote bei Brand in Einkaufszentrum
  • Glasgow: Großbrand in historischem Gebäude
  • Feuer im Trump Tower: Ein Toter, mehrere Feuerwehrmänner verletzt
  • BGH-Urteil: Dashcam-Aufnahmen als Beweismittel zulässig
  • Vulkanausbruch in Guatemala: Mehrere Tote und Hunderte Verletzte
  • Waldbrände in Portugal: Ehepaar will nicht evakuiert werden
  • Vor laufender Kamera: Hochhaus stürzt nach Brand ein
  • Hambacher Forst: Umweltaktivisten besetzen Bahnstrecke
  • Trotz Khashoggi-Affäre: Saudi-Arabien schließt Milliardenaufträge ab