Samsungs Galaxy S4: Apps statt Innovationen

Von

Mit großem Spektakel hat Samsung sein neues Top-Smartphone enthüllt. Warum eigentlich? Das Galaxy S4 sieht aus wie sein Vorgänger. Vermeintliche Software-Neuheiten entpuppen sich als App-Abklatsch. Am Ende könnte es dennoch zum Bestseller reichen - Apple hat das mit dem iPhone 4S vorgemacht.

Der neue König sieht aus wie der alte. Im direkten Vergleich dürfte Menschen, die sich nicht täglich mit Handys beschäftigen, kaum ein Unterschied zwischen dem alten Galaxy S3 und dem neuen Galaxy S4 auffallen.

Einen halben Zentimeter ist der Bildschirm des neuen Samsung-Top-Modells in der Diagonale gewachsen. Das Handy selbst ist so groß wie der Vorgänger, der Rahmen um den Bildschirm ist dünner geworden. Das sieht gut aus, aber eben kaum anders als beim Vorgänger.

Dabei wurde im Vorfeld viel spekuliert über umwerfende Neuerungen beim Galaxy S4: Eine neue Bildschirmtechnik sollte das Display schärfer machen und den Stromverbrauch senken, das Deckglas des Displays sollte angeblich stärker gerundet sein, so dass es im Gehäuse zu verschwinden scheint. Mit Augenbewegungen sollte man das Gerät bedienen können. Nichts davon hat sich bewahrheitet und nicht mal am Design hat sich etwas geändert: Das Galaxy S4 sieht aus wie ein S3. Beinahe jedenfalls.

Fotostrecke

18  Bilder
Samsung Galaxy S4: Das neue Superphone im Kurztest
Stattdessen hat Samsung mit dem S4 ein Smartphone gezeigt, das sich technisch kaum von den Oberklassemodellen der Konkurrenz unterscheidet. Es hat einen 5-Zoll-Bildschirm mit Full-HD-Auflösung - so wie das Sony Xperia Z, das HTC One und das LG Optimus G auch. Wie andere Oberklasse-Smartphones beherrscht es Bluetooth 4.0, LTE und die schnellen W-Lan-Techniken.

Da wundert es nicht, dass Samsung versucht, sich mit Software von der Konkurrenz abzuheben. Denselben Plan haben auch andere. HTC etwa mit seinem Android-Aufsatz Sense und dem Nachrichtenaggregator Blink. Doch so massiv wie Samsung wertet kein Konkurrent den Android-Rohbau mit eigener Software auf.

Innovationen sind aber auch da nicht zu erkennen. Stattdessen bedienen sich die Koreaner längst bekannter Ideen und Apps. Viel davon ist in der neuen Kamera-Software zu finden, die für das S4 in weiten Teilen von Samsungs Android-Kamera übernommen wurde.

Fotostrecke

18  Bilder
Samsung Galaxy Camera: So sieht Samsungs Android-Kamera aus
Eine Funktion wie Cinema Photo, mit der man aus Fotos animierte Gifs erzeugt, kann man sich auch als App besorgen. Dasselbe gilt für den Optical Reader, der Visitenkarten und QR-Codes einscannt. Ratlos waren einige Zuschauer der Präsentation in New York ob des S Translators, der Texte und Sprache übersetzen können soll. Dieselbe Funktionalität bietet Google mit seinem Translator schon lange an.

Inwiefern die Samsung-Variante jetzt besser als das Google-Vorbild sein soll, erschloss sich auf den ersten Blick nicht. Dasselbe gilt für den Schrittzähler S Health, für den es ebenfalls App-Vorbilder gibt. Nicht einmal der IR-Blaster, durch den das S4 zur Fernbedienung für TV und Stereoanlage wird, ist einzigartig. Ähnliche Technik hat Sony auch in seinen Tablets Xperia S und Xperia Z eingebaut.

Ein Ersatz für eine neue Display-Technik oder ein komplett neues Steuerungssystem sind all diese Software-Erweiterungen nicht. Tatsächlich dürfte es darunter nur wenig geben, was sich nicht per App auf älteren Handys nachrüsten ließe. Die berührungslose Gestensteuerung Air Gesture und die berührungslose Vorschaufunktion Air View mal ausgenommen. Aber zumindest letztere hat man in ähnlicher Form schon auf dem Galaxy Note II gesehen.

Und so steckt Samsung nun in derselben Falle, in die sich zuvor schon Apple manövriert hat: Weil der Konzern so erfolgreich ist, ist er zum Erfolg verdammt. Weil Geräte wie das Galaxy S3 so viele Menschen begeistern, wird von dem Konzern Übermächtiges erwartet. Wenn Samsung dann nur etwas möglicherweise sehr Gutes zeigt wie jetzt das Galaxy S4, reicht das schon, um viele Fans zu enttäuschen. Denn sie haben noch mehr erwartet - Dinge, die bisher keiner hat.

Doch die Enttäuschung wird sich legen, so wie sie sich gelegt hat, als Apple mit dem iPhone 4S zunächst enttäuschte - und es dann zum Bestseller wurde. So könnte es auch beim Galaxy S4 kommen: Zuerst wird es viel kritisiert und als zu wenig innovativ abgestempelt werde. Und dann kaufen es doch Millionen Menschen.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 160 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Meckermann 15.03.2013
Zitat von sysopAm Ende könnte es dennoch zum Bestseller reichen - Apple hat das mit dem iPhone 4S vorgemacht.
Wenn ich für jedes Mal, wenn Kremp das Wort "Apple" benutzt einen Cent bekäme, könnte ich mir davon schon ein iPhone leisten...
2. nun reicht es
hinzkunz001 15.03.2013
app apklatsch ist schon ein echter Hammer. Beim I phone S4 hiess es Siri das das beste was es jeh gab. Beim S4 wird von app abklatsch gesprochen. Was die neuerungen angeht hat das S4 mehr zu bieten als ein paar apps. Kremp muss ja super begeistert sein vom dem Handy das ist nun schon der xte bericht in 2 Tagen, scheint so als koenne er es garnicht mehr aus der hand legen..;-)
3. Nur noch Marktverdrängung
yallayalla 15.03.2013
Zitat von sysopAm Ende könnte es dennoch zum Bestseller reichen - Apple hat das mit dem iPhone 4S vorgemacht.
Das Zauberwort lautet: "Marktsättigung". Nachdem nun auch der letzte Vorschüler über ein Smartphone verfügt (und den entsprechenden Mobilfunkvertrag dazu), dürfte es für die diversen Hersteller ein wenig schwierig werden, neue Produkte zu verkaufen. Zumal, wenn diese neuen Produkte eigentlich keine wirklich sensationellen Neuerungen versprechen. Und da sind sich alle Hersteller gleich. Was soll man denn aus einem Smartphone nun noch rausholen? Das Smartphone in der jetzigen Form ist in einem bereits weitestgehend ausgereiften Zustand. Für Mobiltelefonhersteller wird es in den nächsten Jahren nicht leicht werden. Sie können nur noch durch Marktverdrängung wachsen.
4. Ah Ja
lini71 15.03.2013
Zitat von sysopMit großem Spektakel hat Samsung sein neues Top-Smartphone enthüllt. Warum eigentlich? Das Galaxy S4 sieht aus wie sein Vorgänger. Vermeintliche Software-Neuheiten entpuppen sich als App-Abklatsch. Am Ende könnte es dennoch zum Bestseller reichen - Apple hat das mit dem iPhone 4S vorgemacht. Galaxy S4: Wie gut ist das neue Samsung Smartphone - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/netzwelt/gadgets/galaxy-s4-wie-gut-ist-das-neue-samsung-smartphone-a-889082.html)
Also wenn der Apfel Konzern: Air View Smart Scroll und Air Gesture auf den Iphone 6 als erster angeboten hätte, wären das natürlich revolutionäre Erfindungen gewesen, die jeder braucht. Da es Samsung war, sind es leider nur App Gimmicks. Schon verstanden Herr Kremp :-)
5. Herr Kremp unterschlägt 2 wesentliche Punkte:.
gunnarqr 15.03.2013
Das S4 hat erweiterbare Speicher (bis 64 GB) und einen auswechselbaren Akku. Welcher Hi End Konkurrent bietet das noch? Apple Fans sollten lieber über Apple Produkte schreiben
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Gadgets
RSS
alles zum Thema Angefasst
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 160 Kommentare
  • Zur Startseite
Fotostrecke
Neues Handy: Samsung zeigt das Galaxy S4

Fotostrecke
Das Handy, das fast alles hat: Samsung Galaxy S III


E-Book-Tipp
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher
    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    Kindle Edition: 1,99 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon bestellen.