Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

"Immaterielles Kulturgut": Spanien stellt Stierkampf gesetzlich unter Schutz

Stierkampf in Spanien: Blutiges Spektakel Fotos
DPA

Zum "immateriellen Kulturgut" hat der Senat in Madrid die spanische Stierkampf-Tradition erklärt. Mit dem neuen Gesetz steht das blutige Spektakel unter besonderem Schutz. Auch ein Aktionsplan zur Förderung der Kämpfe ist vorgesehen.

Madrid - Spanien hat den Stierkampf zu einem "immateriellen Kulturgut" erklärt. Das Parlament in Madrid verabschiedete ein Gesetz, das den Stierkampf unter besonderen Schutz stellt. Medienberichten zufolge votierten bei der Abstimmung im Senat - dem Oberhaus des Parlaments - die regierenden Konservativen für das Vorhaben. Die Sozialisten enthielten sich, die übrigen Parteien stimmten dagegen.

Das Gesetz sieht Maßnahmen zum Schutz und zur Förderung des Stierkampfes vor. So wird die Regierung aufgerufen, einen "nationalen Plan" zur Stierkampf-Förderung aufzustellen. Außerdem soll sie sich dafür einsetzen, dass ein Antrag auf Aufnahme des Stierkampfes in die Unesco-Liste des immateriellen Weltkulturerbes der Menschheit gestellt wird. Geführt werden dort unter anderem Errungenschaften wie der argentinische Tango oder die tibetische Oper in China.

Die Initiative zu dem Vorhaben war von einem Volksbegehren ausgegangen. Stierkampf-Anhänger hatten 600.000 Unterschriften gesammelt.

Die blutige Tradition gilt auch in Spanien als umstritten. In Katalonien etwa sind Stierkämpfe seit einem Beschluss des Regionalparlaments im vergangenen Jahr gesetzlich verboten. Landesweit hatte es zuletzt Diskussionen um die Fernsehübertragung der Kämpfe gegeben. Nachdem Live-Stierkämpfe sechs Jahre lang verboten waren, hob die Regierung den Bann im September 2012 wieder auf.

rls/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 145 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Stierkampf
neuronensalat 07.11.2013
Zitat von sysopDPAZum "immateriellen Kulturgut" hat der Senat in Madrid die spanische Stierkampf-Tradition erklärt. Mit dem neuen Gesetz steht das blutige Spektakel unter besonderem Schutz. Auch ein Aktionsplan zur Förderung der Kämpfe ist vorgesehen. http://www.spiegel.de/panorama/spanien-stellt-stierkampf-als-kulturgut-unter-schutz-a-932323.html
Jetzt werde ich wahrscheinlich gleich niedergemacht, aber ich habe noch nie in meinem Leben etwas so Spannendes und Beeindruckendes wie einen Stierkampf gesehen. Wenn das dünne Männchen (der Torero) in der Arena steht und dann 500 - 600 kg hereingestürmt kommen und versuchen, den Torero aufzuspießen, ist das einfach aufregend. Übrigens habe ich auch schon zweimal gesehen, wie der Stier als Sieger aus der Auseinandersetzung hervorging...
2. Was für ein Rückschritt:(
itsunami69 07.11.2013
Sich an der gequälten Kreatur zu ergötzen - wie verroht muss man sein?!
3.
acitapple 07.11.2013
Zitat von neuronensalatJetzt werde ich wahrscheinlich gleich niedergemacht, aber ich habe noch nie in meinem Leben etwas so Spannendes und Beeindruckendes wie einen Stierkampf gesehen. Wenn das dünne Männchen (der Torero) in der Arena steht und dann 500 - 600 kg hereingestürmt kommen und versuchen, den Torero aufzuspießen, ist das einfach aufregend. Übrigens habe ich auch schon zweimal gesehen, wie der Stier als Sieger aus der Auseinandersetzung hervorging...
nicht niedermachen... man kann auch diskutieren und zivilisiert meinungen austauschen, auch wenn es nicht mehr so aktuell zu sein scheint. mag ja sein, dass sowas spannend ausschaut, wie auch hunde- oder hahnenkämpfe. ist aber die spannung grund genug um das dem tier anzutun ? ich persönlich finde, unsere ethik sollte über dem unterhaltungswert stehen. und nein, ein tier zu schlachtenn wg. nahrung ist wieder was ganz anderes. hier geht nur um die befriedigung der sensationslust.
4. gut so.
deja_vu 07.11.2013
die stiere haben 6 jahre ein bestes artgerechtes leben in grosszügiger freilandhaltung, dann noch 20 min. kampf und tod- im gegensatz zu den millionen schlachttieren ein schönes leben und würdiger tod.
5. Wo bleibt die EU?
comunica 07.11.2013
Kann die EU nicht irgendetwas gegen die organisierte Tierquälerei tun? Das mag ein althergebrachtes Kulturgut sein, aber es entspricht der heutigen Welt einfach nicht mehr. In Spanien gibt es ein Tierschutzgesetz. Warum sind die Stiere davon ausgeklammert?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: