S.P.O.N. - Der Kritiker Der Rassismus war nie fort

Es war so lange ruhig in Europa, wie die Politik Rassismus nicht instrumentalisierte. Doch wer den Kontinent zur Festung hochrüstet, darf sich nicht wundern, wenn rassistische Angriffe wieder zu einer Feierabendveranstaltung werden.

Eine Kolumne von


Europa löst sich auf, vor unseren Augen. Möglicherweise existierte es nie. Möglicherweise waren es nur ein paar gelbe Sterne, die jemand auf eine blaue Fahne gemalt hat.

Denn was wäre die Idee von Europa? Ja doch, sehr einfach, die Idee, die theoretisch die des Westens ist: Jeder Mensch sollte glücklich werden, wie und wo er will, frei von Verfolgung und Not. Aber mit jedem Tag und mit jedem Toten im Meer vor Libyen oder im Tunnel von Calais nach Dover zeigt sich, dass es so nie war, dass es nie so gemeint war und nie so kommen wird.

Europa war eine Idee für die, die hier sind, so wurde es nach dem Zweiten Weltkrieg entworfen: Europa war eine Schutzidee für Völker, die sich im Hass verbunden waren.

In gewisser Weise hat das funktioniert - aber nur solange es einen Feind gab, der böse war und im Osten: Es brauchte eine Diktatur, um die Demokratie genug unter Druck zu setzen, dass sie fast Realität wurde. Also: Wohlstand unter der Bedingung stillzuhalten; Gleichheit unter der Bedingung, Ungleichheit zu akzeptieren; Freiheit unter der Bedingung, den Rest der Welt zu ignorieren.

Heuchelei der Demokratie

Seit die Diktatur im Osten verschwunden ist, schlingert der Kontinent siegestrunken vor sich hin. Prinzipien? Ideale? Da schauen sich die Machthaber an und drehen die Hand ratlos von links nach rechts: Hauptsache, es funktioniert, Hauptsache, die "Regeln" (W. Schäuble) werden eingehalten.

Es braucht aber Prinzipien und Ideale, um in bestimmten Momenten das Richtige zu tun: Europa ist ja kein Spiel wie "Mensch ärgere Dich nicht", wo man würfelt, und wenn man die richtige Zahl hat, kommt man rein.

Man kann natürlich so tun, als sei das so. Wie David Cameron, der Taktgeber des neuen Europas, der gefährlichste Mann des Kontinents, der fröhlich eine bürgerliche Freiheit nach der anderen zerschreddert und am liebsten den Kanal zwischen sich und Europa mit Schwefelsäure füllen würde. Aber dann sollte man auch ehrlich sein und das Regierungssystem nicht mehr Demokratie nennen.

Man kann eben nicht Europa nach außen am Mittelmeer in eine Festung verwandeln und nach innen in Calais und Dover immer neue Zäune und Lager bauen - und sich dann wundern, wenn Rassismus wieder zu einer Feierabendveranstaltung für die mehr oder weniger gebildeten Stände wird.

Folter ist ein Grund zur Flucht, Hunger ist keiner?

Der Rassismus, und das war eine Lebenslüge des strahlend blauen Europas, war dabei nie weg, er war nicht kuriert, nur weil man das wollte, er wurde schlicht nicht mehr gebraucht, gefördert, instrumentalisiert.

Wenn man aber, wie gerade in der Griechenlandkrise, auf einmal wieder nationalistische und rassistische Vorurteile verwendet, darf man sich nicht wundern, wenn in diesem hämischen bis hasserfüllten Geist auch auf Flüchtlinge reagiert wird. Wenn man nur von Regeln redet und nicht von Hilfe, wie in der Euro-Krise, dann muss man sich nicht wundern, wenn dieses Reden auch auf die angewendet wird, die in Not sind.

Man kann sich nicht hinstellen und so tun, als habe das eine nichts mit dem anderen zu tun, der Regulierungs-, Verbots- und Kontrollfetischismus und die Aggression, die Gewalt, der Hass gegen Fremde.

Aber natürlich passiert genau das: In einem sehr zeittypischen Akt der Vernunftverweigerung, weil es diese eigentlich europäische Grundidee, die Vernunft, eh gerade sehr schwer hat. Man kann ja zum Beispiel die Widersprüche in der Flüchtlingspolitik kaum entwirren: Was ist heute noch ein politischer Flüchtling? Was ist ein Wirtschaftsflüchtling? Was ist ein Klimaflüchtling?

Die kurze Geschichte vom friedlichen Kontinent

Warum ist es gut, vor einem Diktator zu fliehen, der womöglich mit westlichem Geld und mit westlichem Interesse regiert - aber schlecht, vor Hunger und Not zu fliehen, die auf westliche Ausbeutung und ein bis zwei Jahrhunderte Kolonialverbrechen zurückgehen?

Wie kann es in einem kapitalistischen System überhaupt falsch sein, wenn jemand, ein sogenannter Wirtschaftsflüchtling, sich auf sehr kapitalistische Weise nach einem besseren Leben sehnt? Was für ein Politikbegriff aus dem 19. Jahrhundert wird da verwendet, wenn man Politik nur auf das Handeln von Personen beschränkt - was an der Klimaerwärmung wäre denn zum Beispiel nicht politisch?

Über all das wird nicht gesprochen in einem Europa, das so eine kurze Geschichte hat als friedlicher Kontinent und so wenig Erfahrung darin, gut zu sein.

George Orwell, den man nie lesen kann ohne Schaden für die Gegenwart, hat 1947 und unter dem Eindruck der Atombombenabwürfe vom 6. und 9. August 1945 eine europäische Union visioniert, die nicht auf Ausbeutung basiert - der einzige Ort auf der Welt, so sah er das, der Held der Freiheit, wo ein "demokratischer Sozialismus" funktionieren könnte.

Die größte Schwierigkeit sei jedoch, so schrieb er, "die Apathie und der Konservatismus der Menschen überall, ihr mangelndes Wissen über die Gefahren, die drohen, und ihre Unfähigkeit, sich irgendetwas Neues vorzustellen". Würden diese Menschen, so fragte er, ihren Wohlstand aufgeben oder einschränken, ihren Lebensstandard, der "mehr oder weniger direkt auf der Ausbeutung der farbigen Völker beruht"?

Orwell war skeptisch. Er wusste: Das sind, bis heute, die rassistischen Wurzeln Europas.

Mehr zum Thema
Newsletter
Kolumne - Der Kritiker


Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 353 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
sumfuiesse 07.08.2015
1. Wirtschaftsebene
Stimme hier dem Autor im Großen und Ganzen zu, allerdings vermischt er etwas: Europa existiert nicht als einheitlich denkende Menschenmasse, sondern als Wirtschaftsstandort. Es gibt im wirtschaftlichen Sinne kaum noch Deutschland, Frankreich usw., sondern Europa bzw die EU. Ich denke, dass Flüchtlinge gerade in den Bereichen helfen können, die hier einen niedrigen)Stellenwert haben. Geht es nämlich so weiter, ist ein Maurer irgendwann teurer als ein Architekt, einfach aufgrund des Prinzips von Angebot und Nachfrage. Wenn jeder an sich denkt, dann ist an alle gedacht!
Tim_rensing 07.08.2015
2.
Einer der besten artikel die jeh geschrieben wurden ! warum ? weil er hinter der maske der EU blickt und uns etwas zeigt, was keiner wahrhaben will, bis es wieder einmal zu spät ist.
lemmy 07.08.2015
3. Komprimierter Unfug
Selten so viel Unfug in so wenig Text gelesen. Wohlstand für alle, grenzenlos, im wahrsten Sinne des Wortes hat es nie gegeben Herr Diez, auch und insbesondere nicht bevor die Flüchtlingsmassen sich in Gang gesetzt haben. In welcher gesellschaftlichen europäischen Realität haben Sie gelebt in den letzten 20 Jahren ? Europa als das "Land" wo Milch und Honig fließt ? Mitnichten. Und warum bitte ist man Rassist, wenn man gegen unbegrenzte Flüchtlingsaufnahme ist ? Rationaler Menschenverstand ist wohl bei einigen Sozialromantikern Mangelware. Die Realität nicht nur durch die rosarote Brille zu betrachten ebenso, ganz offensichtlich. Die Länder und Regierungen der europäischen Länder haben in allererster Linie die Interessen ihrer Bevölkerung zu wahren. Das gilt im übrigen nicht nur für Europa, sondern für jedes Land. Wollen Sie Nationalstaaten gänzlich aufheben, Herr Diez ? Wie wollen Sie das umsetzen ? Der erste Schritt zur Anarchie wäre damit gemacht, ganz sicher. Gesellschaften müssen funktionieren, sozialpolitisch, kulturell und vor allem wirtschaftlich und finanziell. Das steht außer Frage. Auf Dauer sicher nicht machbar, wenn ein Land Millionen von Migranten aus anderen Ländern und Kulturen aufnimmt. Der Kollaps ist vorprogrammiert, nicht nur logistisch. Ein "kleines" Rechenbeispiel, Herr Diez: Im Moment bzw. seit Jahren fehlen den öffentlichen Haushalten die Gelder für die Sanierung der Straßen, Gleise, Schulen etc. in Milliardenhöhe. Alleine für die Straßen etwa 7 Milliarden, alleine für die Schulen noch mal soviel, wären alleine dafür 14 Milliarden. Das ist in etwa die Summe, die für 2014 und 2015 nur für die Versorgung der neuen Flüchtlinge in Deutschland ausgegeben wird. Bedeutet im Klartext: Wir lassen einen ganzen Staat lieber kollabieren, bevor wir zugeben, dass wir - bei aller Empathie - nicht das ganze Elend dieser Welt mitfinanzieren können. Und mit Verlaub gesagt: Auch nicht WOLLEN ! Multikulti war nicht gestern, das hat es so nie gegeben, funktioniert nicht und ist in vielen Bereichen eher belastend als bereichernd. Fahren Sie doch mal in die Randgebiete deutscher Städte und schauen Sie sich um in den Parallelgesellschaften innerhalb dieser Gesellschaft, nicht nur in Deutschland. Das ist die Realität und nicht die ideologisierten Ideen eines grenzenlosen Europas. Und mit Verlaub, Herr Diez, Vernunft hat wahrlich noch niemandem geschadet.
patras 07.08.2015
4.
Nein, da würde ich Ihnen nicht zustimmen. Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass ich die größte Gastfreundschaft und Offenheit erlebt habe, bei Menschen, die nach unseren Standards arm sind, was das Materielle betrifft, aber sehr reich in ihren gelebten Prinzipien.
meier_schulze_lehmann 07.08.2015
5. Jeder ist sich selbst der nächste!
"Europa löst sich auf, vor unseren Augen. Möglicherweise existierte es nie." Möglicherweise? Hat es noch nie!!! Die EU ist entstanden aus der Wirtschaftsunion. Jedes Land hat sich Vorteile für die eigene Wirtschaft erholt. Nicht mehr und nicht weniger. Jahrhunderte alte Völker mit unterschiedlichen Identitäten zu vereinigen, nicht möglich. Jeder ist sich selbst der nächste. Ob Flüchtlinge, Griechenland, Russland....
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.