Horrorfilm "Rammbock": Der deutsche Zombie mag's romantisch

Von

Berlin kann auch blutig! Der ausgerechnet vom biederen ZDF mitverantwortete Zombieschocker "Rammbock" erweist sich als gelungener Genrefilm, der die Hauptstadt in eine Hölle voller Rasender verwandelt - und ganz nebenbei eine Liebesgeschichte mit den Mitteln des Horror-Handwerks erzählt.

Berlin und Zombies? Bei diesem Begriffspaar kommen einem dann ja schon ein paar Assoziationen in den Sinn; untot wirkende Latte-Macchiato-Schlürfer etwa, die ihr Prekariatsdasein in Prenzlberger Cafés fristen, oder mediengeile Hinterbänkler, die auf der verzweifelten Suche nach einer Fernsehkamera um den Reichstag herumstolpern.

Ach nee, mögen Sie jetzt denken, mal wieder billiges Berlin-Bashing, und recht haben Sie, öde ist das. Also vorweg: So mau wie die Einstiegspointe in diesen Text ist "Rammbock", Deutschlands erster ernstzunehmender Zombiefilm, nicht. Im Gegenteil.

Dieser Befund überrascht, denn "Rammbock" kommt großspurig daher: Der Film, der diese Woche in den deutschen Kinos startet, will nicht nur Zombieschocker sein, sondern zugleich Romanze; ein Hybrid also, in dem ein Thirtysomething um die Liebe seines Lebens kämpft - und um sein Leben.

Der leicht verpeilte Michael (gespielt mit herrlich stoischem Ösi-Charme: Michael Fuith) reist aus seiner Heimat Österreich in die deutsche Hauptstadt, um seine Beziehung zu retten. Doch als er in der Wohnung seiner Ex-Freundin eintrifft, empfängt ihn nicht die Geliebte, sondern ein selbst für deutsche Verhältnisse äußerst aggressiver Klempner (samt Lehrling). Der folgende Tobsuchtsanfall des Gas-Wasser-Meisters, das wird schnell klar, verdankt sich keiner unbezahlten Rechnung, sondern einem Virus, das im Nu Berlin in eine Art Untotenreich voller rasender Infizierter verwandelt, die durch die Straßen marodieren.

Fotostrecke

8  Bilder
"Rammbock": Sag zum Abschied leise "Reiß mich"
Virus ex machina

Michael bleibt da nichts anderes übrig, als die Suche nach seiner geliebten Gabi (Anka Graczyk) zu verschieben und sich gemeinsam mit dem Lehrling namens Harper (Theo Trebs) in der Wohnung zu verbarrikadieren; eine Idee, die auch andere in dem Wohnblock hatten. Unter dem Ansturm der wütenden Krankenhorde sucht die Hausgemeinschaft nun per Fenster-zum-Hof-Kommunikation nach Wegen, um aus der urbanen Hölle zu entfliehen - und verhält sich alsbald untereinander auch nicht mehr sonderlich human.

So entfaltet sich ein kammerspielartiges Horrorszenario, in dem letztlich die klassischen Problemlagen des Zombiefilms durchexerziert werden: Was geschieht, wenn eine Gesellschaft zusammenbricht und der dünne Firnis der Zivilisation abblättert? Mutiert der Mensch im Kampf gegen eine unmenschliche Bedrohung zwangsläufig zum Unmenschen? Ist er nicht selbst sein größter Feind? Kann er sich zum Helden aufschwingen, der sich opfert, damit andere leben können?

"Rammbock" ist das Erstlingswerk des Österreichers Marvin Kren und des deutschen Drehbuchautoren Benjamin Hessler. Die beiden haben die jüngeren Blutauffrischungen des Genres aufmerksam studiert. Ihr Film ist kein Zombiereißer in dem schon leicht verwesten Stil des Altmeisters George Romero. Hier hüpft kein Heer Untoter aus den Gräbern, sondern hier bricht das Chaos - wie in Danny Boyles "28 Days Later" oder dem spanischen Überraschungserfolg "Rec" - wegen einer biologischen Anomalie aus, eines Virus ex machina sozusagen.

Für Genre-Kenner bietet "Rammbock" in dieser Hinsicht also nichts Neues. Der Film überzeugt denn auch eher als behutsam eingedeutschte Nachahmung internationaler Vorbilder (der Zombie erlebt ja gerade eine breite popkulturelle Wiederauferstehung). Damit erlangt er aber in dem zart erblühenden hiesigen Horrorgeschäft eine Professionalität, die etwa hölzern inszenierte und miserabel gespielte ProSieben-Produktionen wie "Gonger" und "Hepzibah" nie erreicht haben.

Ist Liebe nicht schlimmer als jeder Virus?

Hausbewohner und Erkrankte in "Rammbock" jedenfalls sehen aus und sprechen, wie Berliner vermutlich irgendwie aussähen und sprächen, wenn sich die Stadt in eine Zombiehölle verwandelte. Das Ensemble spielt dosiert und konzentriert, der Regisseur inszeniert die Wohnblock-Wagenburg-Situation souverän. Und schließlich verdienen die Macher einen Preis für ihren Mut, die Liebesgeschichte zwischen Michael und Gabi derart konsequent zu Ende erzählen. Ganz am Schluss warten da nämlich ein paar große Fragen: Was ist schon der Tod, wenn die ewige Liebe lockt? Was schon das Leben, wenn ein geliebter Mensch stirbt? Und: Erzeugt die Liebe nicht die wahnsinnigste aller Rasereien, schlimmer noch als jedes Virus?

Wer auf einer so nuancierten Note enden will, verzichtet natürlich schon zuvor auf allzu exzessive Blutduschen und handelsübliche Gedärme-Pornografie; was möglicherweise zudem am begrenzten Budget der "Rammbock"-Macher liegen dürfte; nur rund 64 Minuten dauert ihr sogenannter Mittelfilm.

Mitverantwortlich für die Produktion zeichnet übrigens das ZDF, wo der Film in gekürzter - aber nicht zensierter - TV-Fassung im Dezember laufen wird. Was nach einem mauen Einstiegsgag in den Text auch eine maue Ausstiegspointe garantiert: Wo sonst sollten deutsche Untote debütieren als bei einem Sender, dessen Publikum wegen seines hohen Durchschnittsalters gerne als scheintot verlacht wird?

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 14 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. ...
Gaztelupe 09.09.2010
Zitat von sysop[...] gelungener Genrefilm, der die Hauptstadt in eine Hölle voller Rasender verwandelt [...]
Was für eine Genre ist denn das? Eine Doku? ;-)
2. ohne Titel, ohne Worte!
fredclausen 09.09.2010
Und für sowas zahl ich die Grundbedarfs-Rundfunkgebühren. kopfschüttel!
3. War klar
Priest 09.09.2010
Ein Zombiefilm der ohne den exzessiven Gebrauch von Kunstblut und Gedärmflug auskommt.... past wohl zum Zeitgeist, wo metrosexuelle Vampire Enthaltsamkeit üben. *GÄHN*
4. Braiinnnsss
jeez 09.09.2010
Mittlerweile glaube ich ja, dass Zombie-Movies eigentlich nur eine Art harte Sozial-Kritik sind. Einige Wenige müssen sich in einer Welt voll weitgehend willenloser, getriebener, agressiver Menschen behaupten - und auf dem Weg aber immer mal wieder mit ansehen wie ein Mitstreiter ebenfalls der "Infektion" anheim fällt. Der Zombie als Bild des angepassten, automatisch angetriebenen Menschen der modernen Gesellschaft ? Wer weiss :)
5. Wenn man keine Ahnung hat,
hilfloser 09.09.2010
dann sollte man gefälligst den Mund halten! Ich habe genau diese Ahnung nicht; aber darf ich bitte sagen das ich Deutsche Fernsehsendungen oder deutsch produzierte Filme nicht ganz so Klasse finde; bis auf ZWEI Ausnahmen. "Der Seewolf" Und "Das Boot".
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Kino
RSS
alles zum Thema Horrorfilme
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 14 Kommentare
Rammbock

Deutschland 2010

Regie: Marvin Kren

Drehbuch: Benjamin Hessler

Darsteller: Michael Fuith, Theo Trebs, Anka Graczyk, Emily Cox, Andreas Schröders, Brigitte Kren

Produktion: Moneypenny Filmproduktion/ZDF

Verleih: Filmgalerie 451

Länge: 64 Minuten

Start: 9. September 2010