Einsatz in Bochum Mutmaßlicher Geiselnehmer ist Polizist

Bei dem Mann, der am Morgen in einer Bochumer Tankstelle einen Großeinsatz ausgelöst hat, handelt es sich um einen Polizeibeamten. Der 46-Jährige drohte offenbar, eine "Wasserstoffbombe" zu zünden.

Spezialkräfte am Tatort
DPA

Spezialkräfte am Tatort


Ein 46-jähriger Polizeibeamter soll in Bochum eine Tankstellenmitarbeiterin bedroht haben. Nach einem Großeinsatz wurde er von seinen Kollegen festgenommen. Der Verdächtige habe der 54-jährigen Frau gedroht, eine "Wasserstoffbombe" zu zünden, teilte die Polizei mit.

Bei dem Mann handelt es sich demnach um einen Polizeibeamten, der sich derzeit aus gesundheitlichen Gründen in einem Laufbahnwechsel zum Verwaltungsdienst befindet. "Einen Zugriff auf Dienstwaffen hatte er deswegen nicht", hieß es. Neben der Erkrankung sollen familiäre Probleme ein Motiv für die Tat gewesen sein.

Kein Sprengstoff und keine Waffe gefunden

Die Polizei hatte die Tankstelle am Morgen mit zahlreichen Beamten umstellt, auch Spezialeinsatzkräfte waren vor Ort. Im Lauf des Vormittags gelang es den Polizisten, Kontakt mit dem Tatverdächtigen aufzunehmen. Nach intensiven Gesprächen konnte die Angestellte die Tankstelle schließlich unverletzt verlassen.

Der Verdächtige gab einige Minuten später auf und ließ sich von Spezialkräften widerstandslos festnehmen. Sprengstoff oder eine Schusswaffe fanden die Ermittler bislang nicht.

apr/AFP

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.