Meeresforschung in der Ostsee Tornado in der Tiefe

Meereswirbel mit bis zu zehn Kilometern Durchmesser gehören zu den großen Rätseln der Ozeanografie. Über sie wissen Forscher bisher kaum etwas. Eine deutsche Expedition ändert das gerade - mit bemerkenswerter Technik.
Icon: Spiegel
SPIEGEL ONLINE
Blüte vom August 2015 im Bild des Satelliten "Sentinel-2A"

Blüte vom August 2015 im Bild des Satelliten "Sentinel-2A"

ESA
Meeresforschung: Wassertornados auf der Spur
Dr. Torsten Fischer/ Helmholtz-Zentrum Geesthacht

Fotostrecke

Meeresforschung: Wassertornados auf der Spur

Forscher Baschek im Zeppelin

Forscher Baschek im Zeppelin

SPIEGEL ONLINE
Ozeanströmungen und Wirbel in einer Simulation des Los Alamos National Laboratory

Ozeanströmungen und Wirbel in einer Simulation des Los Alamos National Laboratory

lanl.gov
Testen Sie Ihr Wissen!