Sachsen Mann soll Hitlergruß vor Bundespolizisten gezeigt haben

Zwei Männer sollen in Dresden eine syrische Familie beleidigt haben. Als Bundespolizisten einschritten, hob einer der beiden den Beamten zufolge den Arm.

Bundespolizisten (Symbolbild)
DPA

Bundespolizisten (Symbolbild)


Am Dresdner Hauptbahnhof haben zwei Männer eine syrische Familie bedrängt. Sie hätten die Frau mehrfach in aggressiver Weise aufgefordert, ihr Kopftuch abzunehmen, und ausländerfeindliche Parolen gerufen, teilte die Bundespolizei mit.

Als die Beamten einschritten, habe einer der beiden den Bundespolizisten den Hitlergruß gezeigt, heißt es in der Mitteilung. Diese nahmen die beiden 36 und 37 Jahre alten Männer kurzzeitig in Gewahrsam.

Die Bundespolizei ermittelt nun wegen Volksverhetzung, Beleidigung und des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen gegen die beiden alkoholisierten Tatverdächtigen. Die Bundespolizei stellte bei ihnen Atemalkoholwerte von 2,6 sowie 1,6 Promille fest.

"Ich mach euch alle"

Nur wenige Stunden zuvor hatten Zeugen die Sicherheitskräfte in Dresden bereits auf einen 29-jährigen Mann aufmerksam gemacht, der an einer S-Bahn-Haltestelle verfassungsfeindliche Parolen skandiert haben soll. Als Bundespolizisten ihn mit zur Wache nehmen wollten, soll dieser die Fäuste erhoben und gesagt haben: "Ich mach euch alle, wenn ihr mich mitnehmt!"

Die Beamten überwältigten den Mann und nahmen ihn in Gewahrsam. Ein Atemalkoholtest ergab knapp zwei Promille. Die Bundespolizei ermittelt wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte sowie des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen.

apr/AFP

Mehr zum Thema


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.