Scharfe Kritik am DOSB Rechnungshof nimmt Sportförderung auseinander

Rüffel für den DOSB: Der Bundesrechnungshof empfiehlt der Regierung, die Verteilung der Fördermittel stärker zu kontrollieren - und den Verband zu entmachten. Der DOSB reagiert empört.

DOSB-Präsident Hörmann: Ärger über Rüffel vom Rechnungshof
DPA

DOSB-Präsident Hörmann: Ärger über Rüffel vom Rechnungshof


Hamburg - Der Bundesrechnungshof hat in einem Prüfbericht an das Innenministerium die Sportförderung des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) kritisiert. "Die dargestellten Fördermittel der Verbände sind weder transparent noch untereinander vergleichbar", schreibt der Rechnungshof in einem Bericht, aus dem das Recherche-Netzwerk CORRECT!V zitiert.

Der Rechnungshof empfiehlt eine Neuordnung der Verteilungskriterien, diese sollen transparenter werden. Der DOSB soll demnach sein Beratungsmonopol verlieren, weil der Dachverband "nicht neutral" sei. Das Innenministerium soll künftig mehr Kontrolle ausüben. Die Prüfer regen an, sich von neutralen Einrichtungen beraten zu lassen, die keinem Interessenkonflikt ausgesetzt sind.

Der Rechnungshof rät zudem zu transparenteren Kriterien für die Verteilung des Geldes. Die bisherigen Bewertungsschlüssel sollten neu berechnet werden. "Wir halten es für geboten, dass das BMI die Haushaltsmittel für die Grundförderung mit einem transparenten und plausiblen bedarfs- und erfolgsadäquaten Berechnungsschlüssel verteilt", heißt es in dem Bericht.

153 Millionen Euro vom Staat

Der DOSB reagierte mit Unverständnis. "Nach einer ersten Durchsicht des Papiers sehen wir zwar manches, was der Rechnungshof an Vorschlägen unterbreitet, positiv, allerdings hätten wir uns in einigen Passagen mehr sportfachlichen Sachverstand und Kenntnis des Sportsystems und seiner Notwendigkeiten gewünscht", heißt es in einer Stellungnahme: "Eine Reihe von Vorschlägen führt aus unserer Sicht nicht zu mehr Effizienz, sondern bloß zu mehr Bürokratie - das kann von keiner Seite gewollt sein."

Das Innenministerium zahlt als mit Abstand größter Geldgeber dem Spitzensport in diesem Jahr etwa 153 Millionen Euro, 15 Millionen mehr als im Vorjahr. Die Bedingung: Das komplette System sollte von höchster Ebene geprüft werden.

Darauf verwies nun auch der DOSB. "Derzeit arbeiten wir gemeinsam mit dem Innenministerium daran, das System der Leistungssportförderung des Bundes bedarfsgerecht fortzuentwickeln. Die Veränderungen sollen im Olympia-Zyklus 2017 bis 2020 zur Anwendung kommen", hieß es.

cte/sid

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
sosonaja 19.02.2015
1. Falsche Richtung
Der Bundesrechnungshof empfiehlt der Regierung, die Verteilung der STEUERGELDER stärker zu kontrollieren und Politiker für die Veruntreuung der Steuergelder persönlich haftbar zu machen. Darauf warte ich schon seit 40 Jahren!
ein-berliner 19.02.2015
2. Eben
Was hat das mit dem Reklamesport zu tun?
anti-empath 19.02.2015
3. Sportförderung abschaffen
Die gesamte Sportförderung sollte abgeschafft werden. Was wird denn gefördert? Unfairer weil gedopter Sport. Dann sollte die Sportförderung lieber gleich der parmazeutischen Industrie überlassen werden, damit diese das Beste aus den "Sportlern" rausholt. Und wozu braucht Deutschland Spitzensportler? Irgendwas damit einnehmen lässt sich nicht und als Aushängeschild werden Sportler nur von Diktaturen gebraucht - wie früher die DDR und heute Katar oder andere Islamdiktaturen
CriticalPost 19.02.2015
4. Aktuelle Sportförderung ist eine Frechheit
Währen nicht die vielen ehrenamtlichen Helfer, Trainer und Spender. Wäre Deutschland nicht Wettbewerbs fähig. Die Sportförderung versickert bei Funktionären und sinnloser Förderung von Spezialprojekten. Es wird Zeit die Nachwuchsarbeit wieder zu stärken und die Förderung so zu verwenden, dass sie nicht ohne Ergebnis versickert. Also ja nehmt den Verbänden die Macht, denn sie wissen Sie nicht zu nutzen.
pete1812 19.02.2015
5. Zu Recht
Ein absolut guter Vorschlag. Sportfunktionäre handeln wie kleine Könige und schieben die Fördergelder hin und her. Wie es den Sportlern und Trainern geht, ist denen meist egal.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.