Nexus 7 und Samsung Galaxy Tab 2 7.0 im Test: Ganz schön billig

Von

Dünne Tablets, niedrige Preise: 199 Euro soll Googles günstigstes Sieben-Zoll-Tablet in Europa kosten. Ähnlich leicht und klein ist das Samsung Galaxy Tab 7 - das ist heute schon erhältlich, kostet aber bis zu hundert Euro mehr. Ist es das Geld wert? Der Vergleich.

Tablets: Google Nexus 7 und Samsung Galaxy 7 2.0 im Vergleich Fotos
SPIEGEL ONLINE

Es ist nicht mal zwei Jahre her, dass Samsung sein erstes Sieben-Zoll-Tablet in Deutschland zeigte: Das handliche Format sollte es zum echten iPad-Konkurrenten machen, 380 Gramm wog das erste Galaxy Tab, 799 Euro sollte es damals kosten. Das aktuelle Nachfolgemodell Galaxy Tab 2 7.0 kostet bei deutschen Online-Händlern derzeit gerade mal 299 Euro, vielleicht wird der Preis noch weiter sinken, wenn Googles Sieben-Zoll-Tablet Nexus 7 in Deutschland erhältlich ist, angeblich soll das günstigste Modell in Europa 199 Euro kosten.

Was kann man bei solchen Preisen erwarten? Wir haben das Nexus 7 und Samsungs günstigstes Modell verglichen.

Form und Gewicht: Das Samsung Galaxy Tab 2 7.0 und das Nexus 7 habe nahezu dasselbe Gewicht (um die 340 Gramm) und sind annähernd gleich dick (einen Zentimeter). Die minimalen Unterschiede bemerkt man nicht. Beide Tablets fühlen sich eher an wie ein Kindle-Lesegerät, weniger wie ein Tablet. Man kann sie lange Zeit in einer Hand halten und beispielsweise lesen. Amazons Billig-Tablet Kindle Fire ist spürbar schwerer (413 Gramm).

Ausstattung: So ähnlich die beiden Tablets einander äußerlich sind, die technischen Unterschiede sind groß: Im Samsung-Gerät ist ein Mobilfunkmodul mit Sim-Karten-Steckplatz eingebaut, das reine W-Lan-Modell wird bei deutschen Online-Händlern derzeit für unter 300, im günstigsten Fall sogar für 255 Euro angeboten. Googles Nexus-Tablet hingegen ist auf W-Lan-Netze angewiesen, es gibt kein Mobilfunkmodell. Außerdem lässt sich der Speicherplatz des Samsung-Tablets dank des Steckplatzes für Micro-SD-Karten günstig erweitern (um bis zu 32 Gigabyte).

Zudem hat das Sieben-Zoll-Galaxy eine Fünf-Megapixel-Kamera an der Rückseite - wofür auch immer man eine Kamera am Tablet braucht (außer vielleicht, um Notizen zu fotografieren). Dafür hat das günstige Google-Tablet den Bildschirm mit der höheren Auflösung (1280 mal 800 statt 1024 mal 600 Pixel). Das hat den Vorteil, dass beispielsweise mehr Icons und mehr Text auf dem Display Platz haben - man muss weniger scrollen. Von der Auflösung einmal abgesehen, nehmen sich die Bildschirme nicht viel: Beide spiegeln stark, weiße Flächen haben beim Nexus 7 einen leichten Rosastich.

Bedienung: Testprogramme, die die Geschwindigkeit des Prozessors messen, bescheinigen Googles Günstig-Tablet eine höhere Leistung als dem Samsung-Konkurrenzmodell. Beim Aufrufen von Websites, beim Lesen in E-Books und den Digitalausgaben von Magazinen spürt man von diesem Vorsprung wenig. Beide Tablets sind herausragend, das System stockt nicht, Websites scrollen ohne Ruckeln, dreht man das Tablet beim Lesen in der Zinio-Magazin-App vom Hoch- ins Querformat, wechselt die Darstellung sofort. Bei dem etwas älteren Sieben-Zoll-Tablet HTC Flyer ruckelt die Darstellung bei all diesen alltäglichen Nutzungsarten.

Im Gegensatz dazu fühlen sich sowohl das Galaxy Tab 2 7.0 als auch das Nexus 7 ausgereift an, kein Stocken, kein Ruckeln, keine Hänger. Mit dieser Leistung wäre man auch bei teureren Tablets zufrieden. Die Kombination aus Hard- und Software ist bei beiden Tablets gut gelungen - nicht nur gut genug für ein 200- oder 300-Euro-Gerät, sondern schlicht gut. Und das ist sicher zum größten Teil der aktuellen Version des Android-Betriebssystems (4.0 beim Galaxy, 4.1 beim Nexus 7) zu verdanken. Der Unterschied zwischen beiden Versionen ist nicht groß. Der Fortschritt gegenüber Android 3.2.1, das auf dem HTC Flyer läuft, hingegen immens.

Fazit: Für 299 Euro (mit UMTS-Modul) ist das Samsung Galaxy Tab 2 7.0 ein gutes Angebot. Es ist einfach zu bedienen, ist leicht, dünn und handlich. Selbst wenn der Preis nicht weiter sinken sollte, spricht einiges für das Samsung-Tablet: Man kann den Speicher erweitern und es im Mobilfunknetz verwenden. Wer darauf verzichten kann und ein kleines Tablet für Sofa, Sessel und Bett sucht, wartet auf das Google-Tablet, das zu diesem Preis konkurrenzlos ist.

Der Autor auf Facebook

7-Zoll-Tablets: Samsung Galaxy Tab 2 7.0, HTC Flyer, Nexus 7
Kamera Samsung Galaxy Tab 2 7.0 HTC Flyer Google Nexus 7
günstigster Preis * 299 282 199
Maße (Gehäuse, cm) 19,4 x 12,2 x 1,05 19,5 x 12,5 x 1,29 19,85 x 12 x 1,045
Volumen (Gehäusemaße), cm³ 248,51 314,44 248,919
Gewicht (Gramm) 347 421 337
Bildschirmauflösung 1024 x 600 1024 x 600 1280 x 800
Betriebssystem Android 4.0.3 Android 3.2.1 Android 4.1
Prozessor DualCore 1 GHz 1,5 GHz QuadCore 1,2 GHz
Arbeitsspeicher 1 Gb 1 Gb 1 Gb
Speicherplatz 8 Gb (16 Gb 358 Euro) 16 Gb (32 Gb 445 Euro) 8 Gb (16 Gb 249 Euro)
Speicherkartenplatz microSD microSD -
Funk W-Lan 802.11 b/g/n; GSM/GPRS/EDGE (850/ 900/ 1800/ 1900 MHz); UMTS HSUPA / HSPA+ / Bluetooth 3.0 W-Lan 802.11 b/g/n; GSM/GPRS/EDGE (850/ 900/ 1800/ 1900 MHz); UMTS HSPA; Bluetooth 3.0 W-Lan 802.11 b/g/n; Bluetooth 3.0;
Anschlüsse 3,5 mm Klinke, USB (proprietärer Samsung-Stecker), 3,5 mm Klinke, USB (proprietärer Stecker), 3,5 mm Klinke, Micro USB
Akku 4000mAh 4000mAh 4325 mAh
Sunspider Standardbrowser ** (Javascript Benchmark, weniger ist besser) 2021,9 2301 1757,7
Sunspider Dolphin (Javascript Benchmark, weniger ist besser) 2150,3 2632 1495,1
CF-Bench (Prozessorleistung, mehr ist besser) 5213 3260 11735
An3DBenchXL (Grafikleistung, mehr ist besser) 30443 26955 37248
* günstigster Preis im deutschen Online-Handel (laut geizhals.at, Stand 12.7.2012,

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 20 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. nexus 7 ich bin gespannt
bhmh 12.07.2012
Zitat von sysopDünne Tablets, niedrige Preise: 199 Euro soll Googles günstigstes 7-Zoll-Tablet in Europa kosten. Ähnlich leicht und klein ist das Samsung Galaxy 7 - das ist heute schon erhältlich, kostet aber bis zu 100 Euro mehr. Ist es das Geld wert? Der Vergleich. Tablets: Samsung Galaxy 7 2.0 und Google Nexus 7 im Test - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/netzwelt/gadgets/0,1518,843521,00.html)
Das Nexus 7 von Google sieht echt sehr vielversprechend aus. Schon vor Wochen als die ersten Informationen zu dem Tablet durchgesickert sind war ich sehr gespannt. Ich hab es von den ersten Gerüchten bis zur Vorstellung ganz gut mitverfolgt. Hier sind die meisten Infos die durchgesickert sind präsentiert worden Android Tablet Forum | Tablet Forum 2012 - die Tablet Community (http://tabletforum.de/forums/android-tablet-forum.3/) Sobald es hier erhältlich sein wird, werde ich mir mein Exemplar kaufen. Mal ehrlich ne Kamera am Tablet brauch man doch nicht.
2. optional
andi5lebt 12.07.2012
Warum es so eine Kamera hat? Z.B.wenn man d ein Foto machen will? ODer steckt der Tester es dann ein, holt sein Handy/Digicam raus, um einen Schnappschuss zu machen? Nicht viel Schnapp das oder? Das Problem mit Androidtablets ist, das es alle Funktionen gibt, die man haben möchte, aber nicht in einem Gerät. Kein Speicherkartenslot gegen zu niedrige Auflösung. Sim-Slot aber dämlicher Samsung Spezialstecker gegen nur Wlan aber Standard USB. Generell eine schlechte (vermutlich profitablere) Entscheidung von Samsung. Androidsachen nimmt man doch, um Apples Gängelei zu entgehen und ein flexibleres, offeneres standardtreueres System zu kriegen. Und dann fängt Samsung auch mit diesem proprietären Käse an... Ich warte immernoch auf ein befridigendes Tablet und benutze solange den König des Standards und der Flexibilität: Das Notebook.
3. kamera
nickellodeon 12.07.2012
Braucht man schon. Alleine für die bar/cr Codes
4.
ralf_si 12.07.2012
Zitat von andi5lebtGenerell eine schlechte (vermutlich profitablere) Entscheidung von Samsung. Androidsachen nimmt man doch, um Apples Gängelei zu entgehen und ein flexibleres, offeneres standardtreueres System zu kriegen. Und dann fängt Samsung auch mit diesem proprietären Käse an...
Na, dämmert's langsam, für wen Google Android geschaffen hat?! Nein, na dann später vielleicht.
5. optional
andi5lebt 12.07.2012
"Na, dämmert's langsam, für wen Google Android geschaffen hat?! Nein, na dann später vielleicht." Mhm ja. Hab ich doch geschrieben. Für alle, die Apples Gängelei entgehen wollen. Und um Geld zu verdeinen (böses Google). Und glauben sie mir: Sie wollen mit mir nicht über Apple diskutieren.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Gadgets
RSS
alles zum Thema Tablet-PC
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 20 Kommentare


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.