Schelte vom Altkanzler Schröder wettert gegen Rente mit 63

"Wie soll das finanziert werden?" Gerhard Schröder kritisiert die Rentenpläne der schwarz-roten Koalition scharf. Die Rente mit 63 sei falsch, bemängelt der Altkanzler in einem neuen Buch - und warnt vor steigenden Beiträgen.

SPD-Politiker Schröder: "Die Ausgaben kommen jedes Jahr wieder."
REUTERS

SPD-Politiker Schröder: "Die Ausgaben kommen jedes Jahr wieder."


Berlin - Gerhard Schröder hat die Rentenpläne der schwarz-roten Koalition scharf kritisiert. Die geplante Rente mit 63 für Arbeitnehmer, die 45 Jahre lang Beiträge gezahlt haben, sei "ein absolut falsches Signal", zitierte die "Bild"-Zeitung aus einem neuen Buch des Altkanzlers, das Mitte Februar erscheinen soll.

Dies gelte "gerade mit Blick auf unsere europäischen Partner, von denen wir ja zu Recht Strukturreformen einfordern", sagte Schröder. Er verstehe zwar, welchen gesellschaftlichen Gruppen man mit den Koalitionsbeschlüssen helfen wolle. "Das ändert aber nichts am zentralen Problem: Wie soll das finanziert werden?"

Ihn wundere, dass sich die Frauen nicht zu Wort gemeldet haben, denn das Ergebnis sei eindeutig, so Schröder: "Der männliche Facharbeiter, relativ gut verdienend, wird das nutzen können, Frauen eher weniger, weil die meistens gar nicht auf die 45 Beitragsjahre kommen."

Rente mit 67 "nach wie vor vernünftig"

Ein weiteres Problem sei noch schwerwiegender, schrieb Schröder weiter: "Die Entscheidungen kosten nicht nur einmal Milliarden, die Ausgaben kommen jedes Jahr wieder. Das führt in einigen Jahren unweigerlich zu der Frage: Müssen wir deswegen die Rentenbeiträge erhöhen?" Dann stehe man wieder vor Entscheidungen wie zu Zeiten der Agenda 2010. "Dann wird es wieder neue, schmerzhafte Rentenreformen geben müssen, damit die Rentenbeiträge für die Arbeitnehmer und Arbeitgeber bezahlbar bleiben. Das ist so sicher wie das Amen in der Kirche."

Auf längere Sicht bekämen die Deutschen eher eine Diskussion über eine erneute Verlängerung der Arbeitszeit als darüber, die Grenze wieder herabzusetzen. Er halte die Rente mit 67 Jahren "nach wie vor für vernünftig", so Schröder.

Das Bundeskabinett hat am Mittwoch den Gesetzentwurf von Arbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) zur Umsetzung der schwarz-roten Rentenpläne gebilligt. Der Plan sieht die Rente mit 63 nach 45 Beitragsjahren sowie Verbesserungen für ältere Mütter und Erwerbsminderungsrentner vor. Gegen dieses Vorhaben gibt es Vorbehalte insbesondere von Arbeitgebern, aber auch von Teilen der Union.

Ein Kritikpunkt ist die Anrechnung von Zeiten des Arbeitslosengeld-Bezugs. Es wird befürchtet, dass Arbeitnehmer sich bereits mit 61 Jahren arbeitslos melden und dann nach zwei Jahren die Rente mit 63 beantragen. Die Koalition will dies jedoch verhindern. Nahles sagte am Mittwoch dazu: "Wir wollen keine Brücke in die Frühverrentung bauen mit diesem Gesetz".

syd/dpa/AFP

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 326 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
mattotaupa 29.01.2014
1. Die Geschichte ist doch im Prinzip recht einfach
Man sollte die tatsächlichen Beitragsjahre anrechnen und die Zeiten der Arbeitslosigkeit nicht berücksichtigen, dann ist das Thema vom Tisch. Wer arbeitet denn 45 Jahre und ist dann erst 63 ? In der Regel Leute, die mit ihrer Hände Arbeit ihr Geld verdienen.
kingsimon2007 29.01.2014
2. Danke Gerd!
Nicht, dass es so schwer zu sehen wäre, aber wie mit immer weniger Beitragszahlern und höherer Lebenserwartung ein früheres Renteneintrittsalter finanziert werden soll, muss sich jeder fragen. Die Rechnung wird dann den Jüngeren in ein paar Jahren präsentiert. Ich bin selbst 31 und gehe mal realistischer Weise davon aus, dass ich bis mindestens 70 arbeite. Dass Sozialromantiker die Realitäten ignorieren und dafür auch noch gewählt werden ist mir unverständlich!
radeberger78 29.01.2014
3. Wieso die Renten Beiträge erhöhen,
Zitat von sysopREUTERS"Wie soll das finanziert werden?": Gerhard Schröder kritisiert die Rentenpläne der schwarz-roten Koalition scharf. Die Rente mit 63 sei falsch, bemängelt der Altkanzler in einem neuen Buch - und warnt vor steigenden Beiträgen. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/altkanzler-gerhard-schroeder-spd-kritisiert-rente-mit-63-a-946128.html
einfach mal die Überweisungen nach Brüssel stornieren, dann können wir sogar noch die 20 Stunden Woche für alle einführen und haben damit auch das Problem mit der Arbeitslosigkeit gelöst.
ole#frosch 29.01.2014
4. was soll die Politik auch anderes machen,
wenn immer mehr Wähler 60+ Jahre alt sind. da hilft nur, das höchstwahlalter auf 77 oder weniger Jahre begrenzen.
spon-xxx, 29.01.2014
5. 30 mrd. Rentenrücklagen vs. 160 Milliarden Mehrkosten
Wenn die reformen bis 2030 160 Milliarden kosten, wären das auf den durchschnitt runtergerechnet 10 Mrd. euro jährlich. Die Rücklagen betragen aber nur 30 mrd. und es ist nicht sicher ob Überschüsse erwirtschaftet werden. Wenns gut läuft erwirtschaften die zwischen 1 bis 5 Mrd. Überschüsse. Das heißt die Rücklagen (welche über einen langen zeitraum erwirtschaftet wurden) werden bewusst für eine relativ kleine gruppe geplündert und es wird Staatsverschuldung in Kauf genommen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.